Verbrechen in Bremerhaven

"Aktenzeichen XY" zu Mord an Prostituierten: Kripo zeigt schockierende Bilder

In Bremerhaven wurden zwei Prostituierte ermordet. Die Verbrechen nördlich von Bremen sind "Cold Cases". Bei "Aktenzeichen XY" sucht Rudi Cerne nach Hinweisen.

  • Zwei Prostituierte aus Bremerhaven sind tot
  • Die Polizei sucht nach dem Täter
  • Durch die ZDF-Show "Aktenzeichen XY" hoffen die Ermittler und Moderator Rudi Cerne auf Hinweise

Update vom 14. November 2019: Es besteht Hoffnung in den "Cold Cases" der zwei aus Bremerhaven ermordeten Prostituierten. Als am Mittwochabend die Show "Aktenzeichen XY ungelöst" auf ZDF ausgestrahlt wurde, schürt die Polizei die Hoffnung der Zuschauer, dass das Verbrechen aufgeklärt werden können. Zu den Morden nahe Bremen aus den Jahren 1992 und 1993 existieren tatsächlich Hinweise, die der Polizei helfen können, den Täter zu fassen. 

"Aktenzeichen XY": Erster Erfolg in den Morden an Prostituierten in der Nähe von Bremen 

Die Kripo Cuxhaven enthüllt in der neusten Folge der ZDF-Show  "Aktenzeichen XY ungelöst" Hinweise zu dem Verbrechen nahe Bremen: Es gibt Phantombilder vom Täter. Das Erschreckende: Die Bilder ähneln sich. Die Polizei geht daher davon aus, dass sie in den Fällen der zwei ermordeten Prostituieren den gleichen Mann suchen. Die Hinweise verdichten sich und die Polizei appelliert erneut an die Zuschauer, sich bei weiteren Hinweisen umgehend bei der Kripo Cuxhaven zu melden. 

"Aktenzeichen XY": ZFD-Show nimmt die Ermittlungen in den Morden der zwei Prostituierten auf

Meldung vom 13. November 2019: Die Polizei gibt nicht auf: Rund 26 Jahre nach den Morden an zwei Prostituierten aus Bremerhaven versuchen die Beamten, die Verbrechen doch noch aufzuklären. Dabei soll am Mittwochabend, 13. November, ab 20.15 Uhr auch die ZDF-Show  "Aktenzeichen XY" mit Rudi Cerne helfen. Über die Taten nördlich von Bremen berichtet nordbuzz.de*.

"Aktenzeichen XY": Morde an Prostituierten in der Nähe von Bremen: Polizei sucht Hinweise zu Verbrechen in Bremerhaven

Bislang nicht überführte Täter sollten sich im Norden nicht zu sicher fühlen. Auch wenn ihre Verbrechen bereits Jahrzehnte zurück liegen. Denn die Polizeidirektion Oldenburg hat kürzlich verkündet, solche "Cold Cases" in den Blick zu nehmen. Dabei geht es nicht um kleinere Delikte, sondern um schwere Verbrechen, wie Mord und Totschlag, berichtet die Polizei - wie bei dem Fall in Bremerhaven, nördlich von Bremen. Die bereits geschlossenen Akten zu diesen Verbrechen werden dann wieder geöffnet, um der Gerechtigkeit hoffentlich doch noch Genüge zu tun. Über die ZDF-Show  "Aktenzeichen XY" versuchen die Ermittler gemeinsam mit Moderator Rudi Cerne, an Hinweise aus der Bevölkerung zu kommen.

Bei den "Cold Cases" über die ZDF-Show  "Aktenzeichen XY" berichtet, handelt es sich um zwei entsetzliche Morde aus den frühen 1990er-Jahren. Der erste ereignete sich am Donnerstag, 24. September 1992. Wie die Polizei berichtet, fuhr ein Mann gegen 20 Uhr mit einem dunkelblauen Kleinwagen zum Straßenstrich an der Van-Heukelum-Straße in Bremerhaven, nördlich von Bremen

"Aktenzeichen XY": Prostituierte aus der Nähe von Bremen erdrosselt - Polizei und Rudi Cerne suchen Täter im ZDF

Als mutmaßlicher Freier brachte er die 22-jährige Prostituierte Vanessa Wardelmann dazu, in seinen Wagen zu steigen. Erst zwei Tage später, am Sonnabend, 26. September 1992, wird die Leiche der jungen Frau gefunden. Sie wurde erdrosselt. Ein Fahrradfahrer entdeckte die Prostituierte am Fluss Lune in der Gemeinde Loxstedt, unweit der Anschlussstelle Bremerhaven-Süd/Nesse an der Autobahn A27, die Bremerhaven und Bremen verbindet. 

Die Prostituierte Vanessa Wardelmann aus Bremerhaven wurde ermordet. Ein Fahrradfahrer entdeckte ihre Leiche am Fluss Lune, in der Nähe der Anschlussstelle Bremerhaven-Süd/Nesse der Autobahn 27.

Eine weitere "Cold Case", der große Ähnlichkeit mit dem Mord aufweist, folgte etwa sieben Monate später. Auch über diesesVerbrechen berichtet Rudi Cerne in der ZDF-Show  "Aktenzeichen XY". Ein unbekannter Täter hat am Sonnabend, 8. Mail 1993, in Bremerhaven Kontakt mit einer weiteren Prostituierten aufgenommen, die ein ähnliches Schicksal ereilen sollte. 

Die 26 Jahre alte Anja Witt, die wie Vanessa Wardelmann an der Van-Heukelum-Straße anschaffen ging, wurde einen Tag später ebenfalls tot aufgefunden. Spaziergänger entdeckten die Leiche der jungen Frau in einem Waldstück an der Bundesstraße 215 in der Nähe der Autobahn A27 an der Ausfahrt Verden Nord, südöstlich von Bremen. Auch sie wurde erdrosselt. Derweil kam es in Bremen zum brutalen Mord, als ein Mann seine Ehefrau erwürgte - aus einem Grund, der fassungslos macht.

Die Prostituierte Anja Witt aus Bremerhaven wurde ermordet. Spaziergänger entdeckten ihre Leiche in einem Waldstück an der Bundesstraße 215 in der Nähe der Autobahn A27 an der Ausfahrt Verden Nord, südöstlich von Bremen.

"Aktenzeichen XY" im ZDF: Mord an Prostituierten nahe Bremen - Belohnung ausgerufen

Nun hat die Polizeiinspektion Cuxhaven eine Ermittlungsgruppe gegründet, um die Morde an den beiden Frauen in Bremerhaven nahe Bremen aufzuklären. "Mord verjährt nie", so Hauptkommissarin Anke Rieken von der Polizeiinspektion Cuxhaven zu den "Cold Cases". Viele Fragen zu den Verbrechen aus Bremerhaven seien noch nicht beantwortet. "Wir wollen Gewissheit für die Hinterbliebenen schaffen", sagt Rieken weiter. Dabei soll auch die ZDF-Show  "Aktenzeichen XY" helfen. Auch aktuell erschüttert ein gruseliger Mord Bremen. Der Täter hatte offenbar einen schrecklichen Plan.

Darüberhinaus hat die Polizei für entscheidende Hinweise zu den Morden in der Nähe von Bremen eine Belohnung von bis zu 5.000 Euro ausgesetzt. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 04721/5730 an die Polizeiinspektion Cuxhaven, nördlich von Bremen, zu wenden. Derweil kam es in Hamburg zu einem entsetzlichen Verbrechen an einem Mann. Auch dessen Tochter soll beteiligt gewesen sein.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweite Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Fotomontage: Polizei

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion