Unglück in der Lüneburger Heide

Horror-Unfall! Zahlreiche Opfer bei schwerem Unglück einer Pferde-Kutsche

+
Die Pferde-Kutsche mit 18 Personen an Bord kam an einer Gabelung in Schneverdingen westlich von Lüneburg vom Weg ab, rammte einen Stein und stürzte um.

Eine Pferde-Kutsche verunglückte erneut bei einem Unfall nahe Lüneburg. Der Horror-Crash in der Lüneburger Heide forderte viele Opfer in Niedersachsen.

  • Innerhalb weniger Tage kam es in der Lüneburger Heide wieder zu einem schweren Unfall
  • Am 7. August 2019 war ein Kegelclub bei einem Ausflug mit einer Pferde-Kutsche vom Weg abgekommen
  • Nur einen Tag später ereignete sich bei einem weiteren Kutschen-Unfall das nächste Unglück unweit von Lüneburg
  • Bei dem Unfall der Pferde-Kutsche nahe Schneverdingen wurden erneut etliche Personen verletzt

Schneverdingen/Lüneburg - Unfassbar! Innerhalb von zwei Tagen ist es in der Lüneburger Heide zu zwei schweren Unfällen mitPferde-Kutschen gekommen. Erst am Mittwoch (7. August 2019) war ein Kegelclub bei einem Ausflug nahe Egestorf mit einer Pferde-Kutsche unterwegs, ehe die Kutsche in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam. Dabei wurden 13 Personen verletzt.

Nur einen Tag später kam es in Schneverdingen in der Nähe von Hamburg zum nächsten Kutschen-Unfall. Über das erneute Unglück in Niedersachsen in der Lüneburger Heide berichtet nordbuzz.de*.

Schneverdingen: Erneut verunglückt eine Pferde-Kutsche in der Lüneburger Heide

Am Donnerstagmittag kam es in der Lüneburger Heide erneut zu einem schweren Unfall einer Pferde-Kutsche. Gegen 14.20 Uhr wurden die Rettungskräfte zu einem Heide-Kiosk nahe der L171 in Schneverdingen westlich von Lüneburg gerufen. Dort soll eine voll besetzte Pferde-Kutsche an einer Gabelung vom Weg abgekommen, gegen einen großen Stein gefahren und schließlich umgestürzt sein. Dabei wurden 18 Menschen teils schwer oder sogar lebensgefährlich verletzt!

In Oldenburg wollte die Polizei einen flüchtigen Mann festnehmen - dann rannten plötzlich alle um ihr Leben.

Lüneburger Heide: Pferde-Kutsche kommt in Schneverdingen vom Weg ab und stürzt um

Laut der Polizei verletzten sich bei dem Unfall der Pferde-Kutsche unweit von Lüneburg zwölf Personen leicht und fünf weitere schwer. Ein Mensch wurde lebensgefährlich verletzt. Die Kutscherin habe leichte Verletzungen erlitten, die Pferde blieben unversehrt. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfall westlich von Lüneburg aufgenommen. Auch auf einem Spielplatz in Lüneburg hatte die Polizei zu tun: Ein Unbekannter stellte Kindern hier eine grausame Falle.

Wie das Abendblatt berichtet, könnte eine defekte Bremse der Grund für den schweren Unfall gewesen sein. Unterdessen waren auch zwei Rettungshubschrauber neben den Rettungskräften, die am Unfallort in Niedersachsen mit einem Großaufgebot vor Ort waren, im Einsatz.

Ein tragisches Unglück ereignete sich derweil in Niedersachsen, wo ein VW-Golf im Landkreis Celle an einen Baum krachte, doch niemand bekam den Unfall mit - mit fatalen Folgen für den Fahrer.

Lüneburg: Innerhalb von 24 Stunden verunglückt zweite Pferde-Kutsche

Schon am Mittwoch (7. August 2019) war es bei Egestorf in der Lüneburger Heide zu einem schweren Unfall mit einer Pferde-Kutsche gekommen. Die Kutsche kam in einer Linkskurve rechts von der Fahrbahn ab und stürzte um. 13 Mitglieder eines Kegelclubs wurden dabei verletzt, vier von ihnen schwer. Wie die Polizei am Donnerstag (8. August) mitteilte, sei auch hier eine defekte Bremse der Grund für den schweren Unfall gewesen. Weitere Angaben machte die Polizei aber nicht zum Unglück in Egestorf bei Lüneburg.

In Niedersachsen kam es dagegen zu kuriosen Szenen. In Hannover baute ein Autofahrer einen Unfall, doch als die Polizei eintraf, wurde es plötzlich turbulent.

Zwei Unfälle in 24 Stunden: So gefährlich ist ein Ausflug mit einer Pferde-Kutsche

Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, gab es in der Lüneburger Heide seit mehr als zehn Jahren keinen solch schweren Unfall einer Pferde-Kutsche. Dass es nun innerhalb von zwei Tagen in Niedersachsen zu zwei Unfällen kam, ordnet Wiebke Hennig als "statistischen Zufall" ein. "Für uns ist das eine absolute Seltenheit", wird die Einsatzleiterin der Polizei zitiert.

Deutschlandweit kam es im Jahr 2018 zu insgesamt 33 Unfällen mit einer Pferde-Kutsche. Dabei starben sogar zehn Menschen, 62 Personen wurden teilweise schwer verletzt. Zudem kamen auch vier Pferde bei Unfällen ums Leben, vier weitere Pferde wurden verletzt.

In Ganderkesee kam es zum Unfall-Drama, als die Feuerwehr im Landkreis Oldenburg zufällig einen zerstörten VW Golf fand - und darin einen schockierenden Fund machte. Dagegen machte eine Frau in einem Wald in der Nähe von Braunschweig eine gruselige Entdeckung.

Welche Konsequenzen haben die Unfälle der Pferde-Kutschen für die Lüneburger Heide?

In denLandkreisen Harburg und Heidekreis sind rund 30 Kutschenbetriebe in zwei Vereinen organisiert. In der Lüneburger Heide sind während der Saison etwa 100 Kutscher unterwegs. Ob die beiden Unfälle Konsequenzen für den Betrieb der Pferde-Kutschen haben, ist nicht bekannt. 

Nach einem vergleichbaren Ereignis in diesem Jahr auf dem Ohlsdorfer Friedhof, nördlich von Hamburg, waren die Fahrten mit einer Pferde-Kutsche eingestellt worden. Dort war eine Kutsche umgekippt, nachdem die Pferde durchgegangen waren. Eine 78-Jährige starb, vier Menschen wurden verletzt, berichtet das Hamburger Abendblatt. Da der wachsende Tourismus-Markt in der Region aber zu wichtig ist, sei eine ähnliche Konsequenz für die Pferde-Kutschen in der Lüneburger Heide nicht denkbar. Beim Überholen eines Lkws kam es indes bei Salzgitter unweit von Braunschweig zu einem tödlichen Motorrad-Unfall. Ein Mann verlor dabei seine Ehefrau.

Nag

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion