Haus in Flammen

Kita-Alptraum: Fünf Kinder tot aus Gebäude geborgen - Polizei hat furchtbaren Verdacht

+
Im Schlaf überrascht: Fünf Kinder sterben bei tragischem Brand in Kindertagesstätte in Pennsylvania. Eine Familie trifft es besonders hart.

Kita-Alptraum! Fünf Kinder sterben in einer Kindertagesstätte! Die Polizei hat einen schlimmen Verdacht, als sie nach der Ursache forschen.

Erie/Washington - Horrorszenen in der Kleinstadt Erie in Pennsylvania. Innerhalb von wenigen Minuten haben Flammen eine Kita in der West 11th Street in eine tödliche Falle verwandelt, wie extratipp.com* berichtet. 

Der verheerende Brand im US-Staat Pennsylvania kostete fünf Kinder das Leben. Das Gebäude brannte komplett aus. Besonders tragisch: Die Feuerwehrmänner der „Erie Firefighters“ konnten zwar alle Menschen aus dem Haus retten, fünf Kinder sind dann aber im Krankenhaus an ihren Verletzungen gestorben. Eine Familie trifft es dabei besonders: Vier der Kinder waren Geschwister im Alter zwischen acht Monaten und acht Jahren. Beim fünften Opfer soll es sich um das acht Monate alte Baby des Hausbesitzers in Erie handeln, berichtet „CNN“.

Fürchterliche Tragödie in Pennsylvania

Die Polizei hat sofort einen Verdacht: Der Grund für die Tragödie in der Kita war den Angaben der Feuerwehr zufolge vermutlich ein elektrischer Defekt. Hätte die Katastrophe also verhindert werden können? Menschliches Versagen bei der Installation der Technik? Das müssen die Ermittlungen zigen. FEst steht: Das Feuer ist etwa gegen 1.11 Uhr in der Nacht auf Sonntag ausgebrochen. Auf Facebook veröffentlichten die Feuerwehrmänner Bildes des Unglücks:

Die Kinder übernachteten oft bei ihrer Tagesmutter Elena Harris, die sich um die Kleinen kümmerte, wenn die Eltern arbeiteten. Sie beaufsichtigte die Kinder in einem dreistöckigen Privathaus in Pennsylvania. Der Brand muss die Kinder mitten im Schlaf überrascht haben. Im Gebäude befanden sich acht Personen. Die Tagesmutter Elena Harris, zwei Teenager (12 und 15) und die fünf Kinder. Wie die lokale Nachrichtenseite  „Erie News Now“ berichtet, wurden Nachbarn auf die verzweifelten Schreie von den beiden Teenagern in der Kita aufmerksam, die den Flammen entkamen.

Kita in Pennsylvania mit zu wenig Rauchmeldern

Ein Nachbar versuchte noch, in den ersten Stock zu kommen, um auch die Kleinkinder in der Kita zu retten. Er musste aber aufgrund der starken Rauchentwicklung zurückweichen. Die Einsatzkräfte brachten die Tagesmutter mit schweren Verletzungen per Hubschrauber in die Mercy-Klinik nach Pittsburgh.
Feuerwehrchef Guy Santone sagte der lokalen Nachrichtenseite, dass es nur einen Rauchmelder auf dem Dachboden im Gebäude in Pennsylvania gegeben habe. „Man hätte so eine Tragödie vermeiden können, hätte es Rauchmelder im Gebäude gegeben“, so Santone.

Tagesmutter arbeitet seit 20 Jahren in Pennsylvania

Die lokale Nachrichtenseite hatte noch im vergangenen Jahr ein Porträt der Tagesmutter veröffentlicht. Dort wurde sie als engagierte Erziehungshilfe beschrieben. Elena Harris betreut seit fast 20 Jahren Kinder in der Kita, rund um die Uhr und an sieben Tagen in der Woche. Im Porträt sagte sie: „Kinder zu betreuen ist nicht nur mein Job, es ist mein Leben.“ Sie betreute in den vergangenen Jahren mehr als 120 Kinder. Und sie hatte Expansionspläne. Die Tagesmutter sagte damals im Bericht, dass sie ihr Business erweitern möchte. Ihr Plan: Eine neue, größere Kita zu eröffnen, um mehr Kinder beaufsichtigen zu können.
Die privat betriebene Einrichtung liegt in einer Wohngegend in der US-Stadt am Erie-See. Die Stadt im Nordwesten des US-Bundesstaats Pennsylvania hat etwa 99.000 Einwohner.

Fünf Kinder sterben bei Kita-Brand in den USA

Eine Dreijährige in Schottland wurde mit Ausschlag, Fieber und Halsschmerzen in ein Krankenhaus eingeliefert. Weil es ihr nach ein paar Stunden besser ging, wurde das Mädchen entlassen. Kurz darauf war sie tot. 

In der Ukraine sollen zwei Kinder einen Obdachlosen gesteinigt haben, berichtet extratipp.com*. Vor allem das Motiv der Schüler schockiert.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

se

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare