Erschütternde Tat in England

Frau vergewaltigt Hund: Details des Missbrauchs nur schwer zu begreifen

Eine Frau soll einen Hund für den Geschlechtsverkehr missbraucht haben. Diese erschütternde Tat ereignete sich in England. Sie ist nicht die einzige Angeklagte in diesem Prozess.

  • Eine 31-jährige Frau muss sich in England vor Gericht verantworten
  • Der Tatvorwurf: Geschlechtsverkehr mit einem Hund
  • Zwei weitere Personen sind ebenfalls angeklagt - diese Straftaten übertreffen jedoch alles

England - Diese Tat schlägt hohe Wellen: Eine Frau soll einen Hund (Zahlen und Statistiken zu Hunden in Deutschland, von extratipp.com*) für den Geschlechtsverkehr missbraucht haben. Die Tat geschah im Norden Englands, in der Stadt Alnwick. Nun muss sich Maria A. (31) für die Straftat vor dem Gericht in Northumberland verantworten. Doch der 31-Jährigen werden weitere Straftaten zu Last gelegt. Diese sind tatsächlich noch viel schlimmer, als die Misshandlung des Hundes (Hunde: Die teuersten Rassen der Welt, von extratipp.com*), wie extratipp.com* berichtet.

Was für eine kranke Aktion! Maria A. hatte den Hund zum Geschlechtsverkehr gebracht. Um welche Rasse es sich bei dem Hund (Kampfhunde in Deutschland - Alle Infos zu gefährlichen Rassen, von extratipp.com*) handelt, veröffentlichte das Gericht nicht. Doch man kann davon ausgehen, dass es sich um einen Rüden gehandelt haben muss.

Auf der ganzen Welt geschehen schlimme Dinge mit Hunden. Doch es gibt auch immer wieder tödliche Unfälle in Deutschland mit Hunden, wie extratipp.com* berichtet.

Nach Geschlechtsverkehr mit Hund - Weitere Anklagepunkte erschüttern

Maria A. kommt ursprünglich aus Venezuela. Ihre zuletzt gemeldete Adresse war in Devon. Doch die nächsten Wochen wird die 31-Jährige in einer Zelle leben. Maria A. ist in Untersuchungshaft. Grund dafür, ist nicht nur der Geschlechtsverkehr mit dem Hund. Der Venezolanerin werden weitere schlimme Straftaten zu Last gelegt. Auch für diese muss sich Maria A. vor Gericht verantworten. Eine erste Anhörung fand bereits statt. Doch Maria A. ist nicht die einzige, die in diesem Fall vor Gericht steht. Lesen Sie mehr zum Thema bei extratipp.com*Hund pariert nicht - Video zeigt, was Polizist dann Grausames mit dem Tier macht.

Die 31-Jährige hat zwei Komplizen. Caroline S. (42) und Simon M. sind ebenfalls angeklagt. Die beiden haben jedoch nichts mit dem Missbrauch des Hundes zu tun. Doch die Anklagepunkte lesen sich weitaus schlimmer: Die drei Anklagten werden beschuldigt, eine Rolle in einem Kindersexring im Darknet zu spielen. Diese Vorwürfe sind natürlich heftig. Tatsächlich soll es mehrere Verstöße mit Kindern gegeben haben, die allesamt im vergangenen Jahr stattgefunden haben sollen.

Wie kann man einem Hund so etwas antun? Die Schäferhündin Bella wurde an einen Stein gebunden und in einen Fluss geworfen. Dann geschah das Wunder, wie extratipp.com* berichtet.

Missbrauch von Hund und Kindern - Maria A. in Untersuchungshaft

Die drei Angeklagten Maria A., Caroline S. und Simon M. werden beschuldigt, die Begehung eines Vergehens an Kindern erleichtert und zugänglich gemacht zu haben, wie „Chronicle Live“ berichtet. Die beiden weiblichen Angeklagten erschienen nun vor dem Gericht in Northumberland. Sie bekannten sich nicht zu den Anklagepunkten. Caroline S. schwieg während der 20-minütigen Anhörung, Maria A. war per Videolink zugeschaltet. Simon M. erschien erst gar nicht.

Maria A. steht ohnehin vor einer separaten Anklage, weil sie eine Penetration durch einen Hund zugelassen hat. Sowohl die Rolle im Darknet als auch der Missbrauch des Hundes könnten der 31-Jährigen teuer zu stehen kommen. Sie ist nun in Untersuchungshaft. Caroline S. kommt vorerst frei, allerdings gegen eine Kaution. Zu ihren Bedingungen gehört, dass sie keinen Kontakt zu Kindern unter 16 Jahren haben darf. Beide Angeklagten müssen nun am 8. Januar vor dem Gericht in Newcastle erscheinen.

Ein Hund wurde in Russland bei eisigen Temperaturen ausgesetzt - auch Monate später wartet der Vierbeiner noch auf seinen Besitzer, wie extratipp.com* berichtet.

Gleich fünf Hunde haben auf den Philippinen einen 7-jährigen Jungen schlimm verletzt, wie extratipp.com* berichtet. In Mexiko kastrierte Pitbull einen Mann bei lebendigem Leibe.

Tödliches Hunde-Drama kurz vor Silvester, darüber berichtet extratipp.com*. Unbekannte haben am 30. Dezember illegal Böller gezündet. Ein Schäferhund hat sich dabei so erschreckt, dass er in den Tod sprang.

Ein Hund wurde in Richmond, Texas, mit zwei Schusswunden im Gesicht schwer verletzt gefunden, wie extratipp.com* berichtet.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa (Fotomontage extratipp.com)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare