Rätselhafte Tat in England

Hund: Fünf Tiere spurlos verschwunden - was hat Hundesitterin mit Räsel zu tun?

  • Philipp Mosthaf
    vonPhilipp Mosthaf
    schließen

Diese Tat an Hunden wirft Rätsel auf. In Birmingham wird eine Hundesitterin wegen mehreren Tierschutzdelikten strafrechtlich verfolgt. Sie soll mehrere Hunde verloren haben.

  • Eine Hundesitterin wird in mehreren Tierschutzdelikten strafrechtlich verfolgt
  • Fünf Hunde verschwanden, als sie bei der Frau untergebracht waren
  • Von den Vierbeinern fehlt nach wie vor jede Spur

Birmingham - Dieser Fall beschäftigt die englischen Behörden sowie die Polizei in Birmingham schon seit langer Zeit. Fünf Hunde (Zahlen und Statistiken zu Hunden in Deutschland*) sind bei einem Waldspaziergang plötzlich verschwunden. In dieser Zeit waren die Hunde (Hunde: Die teuersten Rassen der Welt*) in der Obhut der Hundesitterin Louise Lawford (49), die eine Hundebetreuung in Sutton Coldfield betreibt, wie extratipp.com* berichtet.

Seit über einem halben Jahr gibt der doch mysteriöse Fall Rätsel auf. Ende Januar soll die Tat von Louise Lawford vor dem Gericht der Stadt Birmingham entscheiden. Sutton Coldfield liegt in der englischen Region West Midlands nördlich der Stadt Birmingham. In der Region gibt es einige Wälder, sodass die Hunde (Hund: Kampfhunde in Deutschland - Alle Infos zu gefährlichen Rassen*) überall hin verschwunden sein könnten. Die Besitzer bekommen von der Hundesitterin keine Hinweise. Bislang fehlen konkrete Hinweise, die auf das Verschwinden der Hunde (Hund: Tödliche Angriffe von Hunden in Deutschland - eine Liste*) hindeuten.

Fünf Hunde verschwinden in England spurlos

Der Angeklagten wird zur Last gelegt, dass sie mit mindestens fünf Hunden unterwegs gewesen sein soll, als die Vierbeiner plötzlich verschwanden. Da sich die Tiere zu der Zeit in der Obhut der Hundebetreuerin befanden, wird gegen Louise Lawford strafrechtlich vorgegangen. Doch Polizei, Behörden sowie die Hundebesitzer stehen vor einem Rätsel. Niemand weiß, wo sich die Hunde befinden. Bei den vermissten Hunden handelt es sich unter anderem um zwei Möpse. Die Besitzer sind verzweifelt, sie suchten wochenlang nach ihren Hunden. Es fehlt bislang jede Spur.

Doch Louise Lawford wird nicht nur wegen der fünf vermissten Hunde strafrechtlich verfolgt. Insgesamt ist die Hundesitterin wegen neun Tierschutzdelikten angeklagt. Darunter sind fünf Verstöße, bei denen Gruppenführungen mit Hunden durchgeführt wurden, ohne dabei sicherzustellen, dass jeder Vierbeiner geimpft war. Zudem wurden Hunde ohne schriftliche Zustimmung von der Leine gelassen. Die Hundesitterin hat demnach stark gegen die Sorgfaltspflicht verstoßen.

Schreckliche Taten an Hunden sorgen immer wieder für Schlagzeilen. Ein Mann filmte, wie er sieben Chihuahuas die Köpfe abschnitt.* Die Videos sind völlig verstörend. In den USA kam ein Schäferhund mit grüner Fellfarbe zur Welt.*

Hundesitterin wegen neun Tierschutzdelikten angeklagt

Die Liste der Taten und Verstöße der Hundesitterin ist schier endlos lang. Neben den bereits aufgezählten Verstößen kommt schwerwiegend hinzu, dass Louise Lawford nach dem Verschwinden der Hunde nicht sofort Kontakt zu den Besitzern aufgenommen hatte. Eine der Hundebesitzer, April Lock, erklärte gegenüber der BBC, dass sie im Urlaub gewesen sei, als die Hundesitterin sie wegen des Verschwindens kontaktierte. „Ich dachte ursprünglich, dass meine beiden Möpse vielleicht gestohlen worden waren. Sie ließ ins zwei Wochen lang suchen“, so April Lock.

Die Hundesitterin wird zudem in drei Fällen beschuldigt, gegen die Bedingungen der Lizenz zum Betreiben eines Geschäfts für die Unterbringung von Hunden in Tierheimen verstoßen zu haben. Außerdem wird ihr vorgeworfen, eine Hautinfektion eines Hundes nicht tierärztlich behandelt zu haben. Der Hundesitterin wurde die Lizenz mittlerweile entzogen. Mehrere Hundebesitzer, deren Hunde verschwanden, gehen nun gemeinsam zivilrechtlich gegen die Täterin vor. Die Polizei erklärte, dass man Diebstahlvorwürfen nachgegangen sei, jedoch gebe es nicht genügend Beweise für eine Anklage.

Eine Frau in Kalifornien packt sieben Hundewelpen in eine Plastiktüte und wirft sie in einen Mülleimer* - in ihrem Haus wird den Beamten erst das ganze Ausmaß klar.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Gregor Fischer/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare