Schwester rief die Polizei

Hund: Pitbull tötet Jungen (4) - Mutter des Kindes sieht blutige Tat mit an

Tragödie in Detroit: Ein Pitbull hat ein Kind (4) getötet. Die Mutter stach noch auf den Hund ein. Auch die US-Polizei konnte die Bestie nicht aufhalten.

  • Ein Pitbull hat einen vier Jahre alten Jungen zu Tode gebissen.
  • Die Mutter wollte ihrem Sohn noch helfen, musste die schreckliche Tat mit ansehen.
  • Der Hund war angeblich nie aggressiv - bis zu diesem Tag.

Detroit - Im US-Bundesstaat Michigan hat sich eine schreckliche Tat ereignet. Ein Hund (Zahlen und Statistiken zu Hunden in Deutschland, von extratipp.com*) hat den 4-jährigen Benjamin Cobb zu Tode gebissen. Die Schwester des Jungen rief die Polizei, während die Mutter versuchte, den Pitbull (Kampfhunde in Deutschland - Alle Infos zu gefährlichen Rassen, von extratipp.com*) aufzuhalten. Leider kam jede Hilfe zu spät. Dabei fing alles mit einem freundschaftlichen Dienst der Familie an - und endete mit einer tödlichen Hundeattacke (Tödliche Angriffe von Hunden in Deutschland - eine Liste, von extratipp.com*).

Es war ein normaler Dienstagnachmittag für Familie Cobb. Die Mutter war mit den beiden Kindern im Haus. Dann passierte die schreckliche Tat, dass ein Pitbull ihren vier Jahre alten Sohn Benjamin angriff. Während die Mutter versuchte, den Hund (Hunde: Die teuersten Rassen der Welt, von extratipp.com*) aufzuhalten, rief die 14-jährige Tochter den Notruf.

Nach tödliche Hundeattacke: Mutter sticht mit Messer auf Pitbull ein

Die örtlichen Polizeibehörden reagierten auf den Notruf der 14-jährigen Schwester von Benjamin Cobb. Die „Detroit Free Press“ berichtet, das Mädchen erzählte der Polizei, dass ihr Bruder von einem Hund attackiert wird und ihre Mutter versucht ihn aufzuhalten. Doch die Kraft des aggressiven und 60-Pfund-schweren Pitbulls war zu groß.

Gegen 18.45 Uhr ging der Anruf der 14-jährigen Schwester bei der Polizei ein. Hektisch versuchte sie, den Beamten die Situation zu erläutern. Es ging um Leben und Tod. Der Pitbull hatte zu der Zeit schon ihren 4-jährigen Bruder angefallen. Die Mutter stach mit einem Messer und einer Schere auf den aggressiven Hund ein, doch dieser ließ sich nicht aufhalten.

Killer-Hund war in einem Tierpflegeprogramm

Noch ist unklar, was zu dem tödlichen Angriff des Hundes auf den 4 Jahre alten Jungen führte. Aber wie kam der Pitbull überhaupt ins Haus der Familie? Die Vorgeschichte hierzu könnte unglücklicher und tragischer nicht sein. Tatsächlich war der Hund in einem Tierpflegeprogramm. Doch der Besitzer des Vierbeiners war in einer Notfallsituation.

Also fragte er Familie Cobb, ob sie den Pitbull, der noch nie aggressiv gewesen sein soll, für einen Tag bei sich aufnehmen könnten. Die Familie stimmte zu. Sie kümmerten sich um den Hund noch nicht mal einen ganzen Tag, ehe die tödliche Attacke auf ihren Jungen stattfand. Die Mutter war damals mit ihrem Sohn im Zimmer. Sie hörte ein leises Knurren, als sie sich umdrehte, ging der Hund bereits auf Benjamin los.

Hund wird eingeschläfert - Familie bittet um Spenden

Auch die Polizeibeamten wollten die Pitbull mit Elektroschocker aufhalten, doch der Hund lief aus dem Haus. Mittlerweile ist das Tier eingeschläfert worden. Doch das bringt den Jungen nicht wieder zurück. Die Familie hat in der Zwischenzeit eine Spendenseite eingerichtet, um die Kosten für die Beerdigung bezahlen zu können. Bereits einen Tag später waren knapp 7.500 Dollar auf dem Spendenkonto der Familie.

In Rio de Janeiro hat sich ein Pitbull in einem Kind verbissen. Ein Video zeigt die dramatische Szene - und wie ein Mann den Hund abwehrt, wie extratipp.com* berichtet. Ein Paar hat einen Pitbull so schlimm missbraucht, dass der Hund an den Folgen sterben musste*. Die Details zur Tat und Fotos des Tieres sind mehr als verstörend.

Drama in Italien! Zwei Hunde haben ihr Herrchen bestialisch zerfleischt, wie extratipp.com* berichtet. Die Freundin musste alles mit ansehen. Jede Hilfe kam zu spät.

Die schöne Twitch-Streamerin Alinity Divine macht DAS mit ihrem Hund Luna im Livestream - und soll sofort vom Server gebannt werden, wie extratipp.com* schreibt.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa - Bildfunk (Fotomontage extratipp.com)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare