Seltene Infektion

Hund leckt Frauchen ab - fatal! Wenig später hat sie keine Arme und Beine mehr!

+
Weil ihr Hund sie abgeschleckt hat, fehlen einer Frau nun Arme und Beine. 

Eine Frau kuschelt mit ihrem Hund. Der liebt sein Frauchen und leckt sie ab. Doch deshalb müssen der Amerikanerin Arme und Beine amputiert werden.

Ohio - Sie hatte das Gefühl, als würde sie eine Grippe bekommen. Erschöpft legte sich Marie Trainer aus Ohio auf die Couch, um ihre scheinbar ganz normale Krankheit auszukurieren. Die Dame schläft ein und wacht erst zehn Tage später wieder auf - um etwas Grausames festzustellen. Ihr Arme und Beine sind nicht mehr da. 

Fassungslos liegt die Frau im Krankenhaus und will erfahren, was mit ihr geschehen ist. Man erklärt ihr, dass die Ärzte um ihr Leben gekämpft haben. Und um ihre Gliedmaßen. Die Mediziner haben versucht die vielen Gerinnsel aus Armen und Beinen zu entfernen, die zum Absterben von Gewebe führen. Aber es war schon zu viel Schaden angerichtet. 

Hund leckt Frau ab - jetzt fehlen ihr Arme und Beine 

Dabei hatte das Drama um Marie Trainer einen ganz unschuldigen Auslöser. Der Hund der Amerikanerin wollte seinem Frauchen seine Zuneigung zeigen und leckt sie ab. Unabsichtlich infiziert er die 54-Jährige so mit einem seltenen Bakterium. Fast 80 Tage muss seine Besitzerin deswegen im Krankenhaus bleiben und stirbt dabei fast, wie Trainer dem lokalen Fernsehsender Fox 8 laut ladbible.com erzählte. Dem Tod entgeht Trainer noch - doch ihre Unterarme um fast ihre ganzen Beine müssen amputiert werden. So stark sind die Gliedmaßen von abgestorbenem Gewebe und Wundbrand durchzogen. 

Trainer Familie hat zwei Hunde zu Hause. Einer von beiden muss über eine kleine Wunde an dem Arm der Amerikanerin geleckt haben. Darauf deuten auch die Untersuchungen hin. Das Blut von Trainer war mit Capnocytophaga-Bakterien infiziert. Bei Katzen und Hunden sind diese Bakterien weit verbreitet. 74 Prozent der Hunde haben die Bakterien im Mund und werden selbst nie krank. Meistens werden diese Bakterien nur durch einen Biss auf den Menschen übertragen.

Seltene Infektion: Hundebiss kann Gliedmaßen absterben lassen

Beim Menschen kann die Infektion zu einer tödlichen Sepsis führen, einer lebensbedrohlichen Entzündung, die durch die Abwehr von Krankheiten durch den Körper verursacht wird. Hohes Fieber, Schüttelfrost, extreme Schmerzen, Kurzatmigkeit, hoher Herzschlag, Schwindel und feuchte, verschwitzte Haut sind alles Anzeichen einer Sepsis. Die Infektion kann auch zum Absterben von Gewebe führen. “Es hat sich alles so schnell ausgebreitet, es gab nichts was wir hätten tun könne“, berichtet Trainer Krankenschwester.

Obwohl etwa 50 Prozent der Amerikaner, laut ScienceAlert, mindestens einmal im Leben von einem Hund gebissen werden, ist eine Infektion mit Capnocytophaga-Bakterien immer noch äußerst selten - laut einer Studie wurden von 1972 bis 2004 nur 54 Fälle bei Menschen gemeldet.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare