Junge stirbt in Hamburg

Kleines Kind läuft vor Bus - dann erhält Mutter eine Horror-Nachricht

+
Auf dem Schiffbeker Weg in Hamburg kam es zum Drama, als ein kleiner Junge von einem Linienbus überfahren wurde.

In Hamburg kam es zu einem Bus-Drama. Ein kleiner Junge lief auf die Fahrbahn. Plötzlich kam ein Linienbus und erfasste das fünf Jahre alte Kind.

  • In Hamburg kam es am Sonntag zu einem schweren Unfall
  • Ein kleiner Junge lief aus noch ungeklärter Ursache auf die Straße
  • Plötzlich tauchte ein Linienbus auf, der das fünf Jahre alte Kind erwischte

Hamburg - Am Sonntag (25. August 2019) ist es in Hamburg zu einem tragischen Unfall gekommen. Ein kleiner Junge lief aus bislang noch unbekannten Gründen auf die Straße, als plötzlich ein Linienbus des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) anrauschte. Das fünf Jahre alte Kind wurde vom Bus erfasst und anschließend eingeklemmt. Zeugen sahen den Unfall und alarmierten die Rettungskräfte. Über das Kind-Drama in Hamburg berichtet nordbuzz.de*.

Hamburg: Kleiner Junge will Fahrbahn überqueren und wird von Bus bei Unfall überfahren

Es ist der Albtraum vieler Eltern. Ein Mal nicht hingeguckt, schon passiert ein Unglück. Gerade bei kleinen Kindern kommt es oft zu kleineren Unfällen, wenn die Jüngsten einen Augenblick der Unaufmerksamkeit ihrer Eltern ausnutzen. Doch hin und wieder kommt es auch zu ganz schrecklichen Unfällen. So wie am Sonntag (25. August 2019), als es gegen 13 Uhr im Hamburger Stadtteil Billstedt zum Drama kam.

Ein fünf Jahre alter Junge lief aus bislang ungeklärter Ursache plötzlich auf die vierspurige Fahrbahn des Schiffbeker Weges in Hamburg, als plötzlich ein Linienbus anrauschte. Das Kind hatte bereits fast die andere Straßenseite erreicht, als der kleine Junge vom Bus erfasst wurde. Zeugen riefen sofort den Notarzt und zogen das Kind unter dem Linienbus des Hamburger Verkehrsverbundes hervor, fortan kämpften die Retter um das Leben des Fünfjährigen.

Derweil suchten in Hamburg Experten eine Bombe, doch was sie dann fanden, lässt einem das Blut in den Adern gefrieren.

Hamburg: Fünf Jahre altes Kind stirbt nach Unfall mit Bus im Stadtteil Billstedt

Doch für den kleinen Jungen kam jede Hilfe zu spät. Das fünf Jahre alte Kind starb noch am Unfallort in Hamburg. Die Mutter des kleinen Jungen brach zusammen, als sie die schreckliche Nachricht vom Tod ihres Kindes erfuhr, berichtet die Mopo. Sie kam ebenso wie der Busfahrer, der nach dem tödlichen Zusammenstoß einen Schock erlitt, in ein Krankenhaus in Hamburg. Mehrere Familienangehörige sowie einige Polizisten und Feuerwehrmänner, die im Hamburger Stadtteil Billstedt im Einsatz waren, mussten am Unfallort psychologisch betreut werden.

Derweil kam es auf der Autobahn A7 bei Hannover zu einem Horror-Unfall, als ein Kleintransporter ein Stauende übersah. Als unterdessen zwei Jungen auf in Bremerhaven auf einem Zug spielten, kam es zum Strom-Drama.

Hamburg: Polizei setzt nach tragischem Bus-Unfall einen 3D-Scanner und eine Drohne ein

Die Polizei leitete indes die Ermittlungen ein, wie es zu dem schrecklichen Unfall in Hamburg kommen konnte. Zur Unfallaufnahme wurde deshalb nicht nur ein Sachverständiger hinzugezogen, sondern auch ein 3D-Scanner und eine Drohne eingesetzt. Dazu sucht die Polizei auch nach Zeugen, die das Geschehen im Schiffbeker Weg im Hamburger Stadtteil Billstedt beobachtet haben. Tödlich endete auch ein schrecklicher Unfall mit jungen Menschen unweit von Bremen.

Nach dem schrecklichen Unfall mit einem Linienbus liegt ein Schuh des fünf Jahre alten Jungen auf der Fahrbahn des Schiffbeker Weges in Hamburg.

Derweil erlebten 24 Frauen in Hamburg einen Albtraum, als sie über die Plattform CouchSurfing ein kostenloses Zimmer bei einem Mann nutzten und von ihm gequält wurden. Dagegen eskalierte nach einem Unfall ein Streit zwischen vier Männern, bei dem ein Vater und sein Sohn in Stade bei Hamburg zum Molotow-Cocktail und zur Motorsäge griffen.

Nag

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion