Ärger aus Hamburg

Instagram-Star macht Geständnis - ihre Fans können es nicht fassen

+
Für ihre Aktion auf Instagram erhielt die Influencerin Louisa Dellert aus Hamburg einen Mega-Shitstorm.

Louisa Dellert, Influencerin aus Hamburg, machte bei Instagram eine Beichte. Ihre Fans reagierten darauf richtig krass, ein Shitstorm brach über sie ein.

  • Influencerin Louisa Dellert leistete sich eine mutige Aktion
  • Auf Instagram erntete die 29-Jährige aus Hamburg einen Mega-Shitstorm
  • Einige ihrer 381.000 Follower stehen der Influencerin aber auch zur Seite

Hamburg - Die Influencerin Louisa Dellert hat auf der Social-Media-Plattform Instagram einen Mega- Shitstorm erhalten. Die 29-Jährige sorgte mit ihrer Aktion für ordentlich Unmut und wurde von einigen ihrer 381.000 Follower hart kritisiert. Über die krasse Aktion der aus Hamburg stammendenInfluencerin berichtet nordbuzz.de*.

Hamburg: Instagram-Influencerin Louisa Dellert erhält Mega-Shitstorm

„Ich hatte wirklich Angst dieses Video zu veröffentlichen. Angst vor Unverständnis, Shitstorm und einem Influencer-Klischee“, schrieb Louisa Dellert unter ihrem Post. Die 29-jährige Influencerin aus Hamburg postete auf ihrem Instagram-Profil ein Video, in dem sie ihre Follower um Hilfe bat. Doch viele ihrer insgesamt 381.000 Follower fanden genau diese Aktion frech!

Hamburg: 29-jährige Influencerin bittet ihre 381.000 Follower um Hilfe

Denn Louisa Dellert bat ihre Follower in dem Video um finanzielle Unterstützung für ihren Lebensunterhalt. Mit anderen Worten: die 29-Jährige bettelte um Geld! Dabei wurde die Influencerin aus Hamburg als Fitnessbloggerin im Netz bekannt. Doch nun könne Louisa Dellert ihre Ausgaben für Miete, Versicherung und Recherche-Reisen nicht mehr decken.

Dagegen blamierte ein falscher Scheich das Alsterhaus in Hamburg und sorgt so für viele Lacher im Netz.

Hamburg: Louisa Dellert kann nicht mehr alle Kosten alleine decken

Die 29-jährige Influencerin verzichtet nämlich auf etliche Kooperationen mit Unternehmen. Aus ethischen Gründen möchte Louisa Dellert in ihren neuen Themengebieten Umweltschutz und Nachhaltigkeit nur mit bestimmten Unternehmen zusammenarbeiten. Doch einige dieser Unternehmen würden sogar erwarten, dass der Instagram-Star aus Hamburg umsonst für sie arbeiten würde, schließlich "rette sie ja gefühlt die Welt", wie es Dellert in ihrem Video sagt.

Derweil entwirft in der Nähe von Braunschweig ein Tattoo-Mann sein Meisterwerk - doch daran wird er sterben.

Damit die Influencerin aber auch weiterhin neutral berichten könne und nicht auf das Geld von Parteien oder Unternehmen angewiesen sei, bräuchte sie die finanzielle Unterstützung ihrer Follower. Konkret geht es für Louisa Dellert zunächst um die Beschaffung einer BahnCard100 (Preis: 4395 Euro), damit sie ihre Recherchereisen antreten könne, die sie bislang aus eigener Tasche bezahlt hatte. „Aber mir geht das Geld aus, ich kann meine Miete auf der einen und die Reise, Verpflegungs- und Übernachtungskosten auf der anderen Seite nicht mehr gleichzeitig bezahlen“, erklärt die Instagram-Influencerin aus Hamburg. Auch GNTM-Kandidatin Theresia Fischer von Promi Big Brother 2019 ist aus Hamburg und bei Instagram sehr aktiv.

Hamburg: Instagram-Influencerin Louisa Dellert hofft auf über 4000 Euro von ihren Followern

Für ihrekrasse Aktion erntet die 29-Jährige neben zahlreicher Kritik aber auch Lob für ihren Mut. „Wow, so mutig von dir. Das schätze ich sehr an dir“, heißt es unter anderem in den Kommentaren. Andere Follower begrüßen dagegen auch die angekündigte Transparenz, denn Louisa Dellert will am Ende jeden Monats genau offenbaren, für was sie das Geld der Follower ausgegeben hat.

In einem weiteren Video, in dem der 29-jährige Instagram-Star auf die Kritik ihrer Bitte reagiert, stellt die Hamburgerin zudem klar: sie nötige niemanden dazu, ihr Geld zu überweisen, sondern habe lediglich danach gefragt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ich hatte wirklich Angst dieses Video zu veröffentlichen. Angst vor Unverständnis, Shitstorm und einem „Influencer- Klischee“. Ich habe mir ein finanzielles Unterstützungskonto eingerichtet, damit ich in Zukunft weiterhin im Bundestag Interviews führen kann, im Zoo ne Reportage mache oder auf Helgoland über den Klimawandel berichte. Durch meinen Themenwechsel und immer „engeren“ Weg im Bereich Nachhaltigkeit, kommen für mich nicht mehr viele Kooperationen in Frage. Gleichzeitig wollen viele Unternehmen am liebsten nichts bezahlen, weil ich ja eh die Welt rette. Miete, Versicherungen, die Fahrten nach Berlin, Übernachtungen, Kameramann, etc. - das alles schaffe ich nicht finanziell zu wuppen, wenn ich nicht viel verdiene. Ich möchte weiterhin aber unabhängig und neutral bleiben, über wichtige Themen sprechen und keine Sorgen haben müssen, ob ich nach einer Fahrt in den Bundestag noch Geld auf dem Konto habe. Das ist kein Muss. Und ich werde monatlich transparent auflisten, was ich mit dem Geld bezahlt habe. Erstmal soll es aber eine BahnCard 100 werden und Hilfe beim Video schneiden. Wenn ihr wollt, könnt ihr mich unterstützen. Wenn nicht, ist das auch VÖLLIG okay. ❤️ Kontoinhaberin: Louisa Dellert IBAN: DE20 2595 0130 0056 3628 60 BIC: NOLADE21HIK // Paypal: kontakt@louisadellert.com oder der Link in meiner Bio - Danke, für jede Unterstützung!

Ein Beitrag geteilt von Louisa Dellert (@louisadellert) am

Nag

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion