Brutalo-Vorfall im Bus

Frau schlägt behindertem 13-Jährigen Zähne aus - dabei wollte Kind nur...

In den USA hat eine Frau einem behindertem Kind zwei Zähne ausgeschlagen - dabei wollte der 13-Jährige doch nur...

  • Eine 63-Jährige soll einem Kind die Zähne ausgeschlagen haben
  • Der Junge ist behindert
  • Heftig: Der Grund des Wutausbruchs ist völlig nichtig

Burlington Township/USA - Was für eine abstoßende Aktion! Eine Frau schlägt einem behinderten Kind die Zähne aus - dabei wollte der 13-Jährige doch nur etwas ganz harmloses machen. Über den Vorfall aus Burlington Township in den USA berichtet extratipp.com*.

USA: Frau schlägt behindertem Kind (13) zwei Zähne aus

Der US-Bundesstaat Illinois hat den Beinamen Land von Abraham Lincoln, weil der ehemalige Präsident der USA (Amtszeit von 1861 bis 1865) hier begraben liegt. Der 16. Präsident ist bekannt dafür, dass er sich offen gegen die Sklaverei aussprach und somit für Menschenrechte eintrat. 

Was das Opfer eines Attentats wohl zu der nachfolgenden Geschichte gesagt hätte? Die unrühmliche Hauptrolle spielt Jean Micklevitz. Der 63-Jährigen wird vorgeworfen, einem behinderten Jungen zwei Zähne ausgeschlagen zu haben.

Schlägerin arbeitet als Helferin in einem Schulbus

Anfang Oktober im beschaulichen Städtchen Burlington Township (keine 2000 Einwohner). Jean Micklevitz arbeitet als Schulbus-Helferin. Sie betreut einen 13 Jahre alten Jungen, der unter einer Behinderung leidet. Medienberichten zufolge eskalierte die Situation, als das Kind im Bus um etwas zu trinken bat. Die Aufseherin soll ihm erklärt haben, dass Essen und Trinken hier nicht gestattet seien, worauf hin der Schüler anscheinend bockig wurde. Dann flippte die 63-Jährige komplett aus.

In einem US-Schulbus wie diesem hat eine Frau einem behinderten Jungen zwei Zähne ausgeschlagen.

Behindertes Kind geschlagen: Der Junge wollte doch nur...

Laut Staatsanwaltschaft schlug sie dem behinderten Kind mehrfach ins Gesicht und ihm bei dem Angriff zwei Zähne aus. Der Busfahrer soll ihr bei der Aktion noch geholfen und den Jungen gefesselt haben. Zeugen des Brutalo-Vorfalls zeigten Jean Micklevitz bei der Polizei an. Die Frau, die lange bei der Feuerwehr gearbeitet hatte, wurde verhaftet. Gegen eine Kaution in Höhe von 30.000 Dollar kam die mutmaßliche Schlägerin jedoch wieder auf freien Fuß. 

Zähne ausgeschlagen: 63-Jähriger drohen fünf Jahre Knast

Jean Micklevitz und der Busfahrer müssen sich in Kürze vor Gericht wegen der Misshandlung des behinderten Kindes verantworten. Sollte die Frau verurteilt werden, drohen ihr nicht nur bis zu fünf Jahre Knast. Die Ex-Feuerwehr-Frau müsste sich ebenfalls in einer Datei registrieren lassen, die sie als Gewalttäterin brandmarkt. Diese ist im Internet einsehbar, die Personalien dort für zehn Jahre hinterlegt. Beruflich kam es für den Busfahrer und Jean Micklevitz bereits knüppeldick: Das gemeine Duo wurde von der zuständigen Schulbehörde vom Dienst suspendiert. Die Verhandlung vor einem US-Gericht ist für Mittwoch, den 30. Oktober, angesetzt.

Eine andere Geschichte aus den USA berührt die extratipp.com*-Leser momentan: Jahrelang schickte eine junge Frau SMS an ihren verstorbenen Vater - plötzlich bekam sie eine Antwort.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand, Justin Lane (beide dpa, Montage)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare