Ekel-Alarm

Dresden: Fahrkahrten-Kontrolle eskaliert, Frau sieht rot dreht durch! Polizeieinsatz

+
In einer Regiobahn nahe Dresden ist eine Fahrkarten-Kontrolle komplett eskaliert.

Eine Fahrkahrten-Kontrolle eskaliert dermaßen, dass die Polizei kommen muss. Doch die Frau ist nicht zu beruhigen...

Dresden - Was war denn da in der Sachsen-Metropole Dresden (550.000 Einwohner) los? Eine Fahrkahrten-Kontrolle ist komplett eskaliert, weil eine Frau durchgedreht ist! Die 29-Jährige flippte so sehr aus, dass sogar die Polizei kommen musste. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*. Die Geschichte im Schnell-Überblick:

  • Eine Frau sitzt im Zug von Dresden nach Chemnitz
  • Sie hat keine Fahrkarte
  • Als der Kontrolleur kommt, rastet die 29 Jahre alte Tunesierin völlig aus

Fahrkahrten-Kontrolle eskaliert im Zug von Dresden, Frau dreht durch

Was war geschehen? Ein Zugbegleiter war am Mittwoch, 22. Mai, in einer Mitteldeutschen Regiobahn von Dresden nach Chemnitz unterwegs. Der Mann ging seiner Aufgabe nach: Fahrscheine kontrollieren. Allerdings geriet er an eine Frau, die damit mal so gar nicht einverstanden war. Die Tunesierin hatte nämlich keine gültige Fahrkarte. Statt ihren Fehler einzusehen, flippte die 29-Jährige komplett aus.

Lesen Sie auch: Polizei-Einsatz in einer Dresdner Kinderklinik, nachdem ein aggressiver Vater mit Waffengewalt gedroht hatte. Das SEK muss daraufhin ein Baby bewachen.  

Dresden: Polizei muss anrücken, um junge Frau auf Wache zu bringen

Wie aus der Pressemitteilung der Bundespolizei-Inspektion hervorgeht, war die Schwarzfahrerin dermaßen sauer, dass sie den Zugbegleiter erst beleidigte und dann schließlich auch bespuckte. Der Mann wusste sich nicht anders zu helfen und verständigte die Bundespolizei Chemnitz, wo der Zug aus Dresden einfahren sollte. Gegen 22.25 Uhr fuhr die Regiobahn ein, Beamte der Polizei warteten bereits am Gleis, um die Spuckerin mit auf die Wache zu nehmen. Doch auf darauf hatte die 29-Jährige so gar keine Lust. Sie wehrte sich und beschimpfte auch die Ordnungshüter. Jetzt muss sie sich wegen gleich drei Delikten verantworten: Beleidigung, Körperverletzung und Erschleichen von Leistungen. Das Geld für die Bahnfahrt muss die Frau selbstverständlich auch noch zahlen.

Mehr aus Region: Dresden: Zoll hält tschechischen Transporter an - Horror-Fund an der A44, wie extratipp.com* berichtet.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare