Mitten in Chemnitz

"Armes Deutschland" (RTL2): Hartz-4-Eltern bringen TV-Zuschauer zum kochen

+
„Armes Deutschland“ (RTL2): Denis und Simone haben keine Lust auf Arbeit, leben gerne von Hartz 4.

In der RTL2-Doku „Armes Deutschland“ bringen Hartz-4-Eltern die Zuschauer auf die Palme. 

Chemnitz - „Es haut einfach nicht hin mit dem Geld“, erklärt Simone aus Chemnitz in der RTL2-Sendung „Armes Deutschland“. Das sieht man schnell, denn sie und ihr Mann Denis werden in der Folge gezeigt, wie sie den Tabak aus alten Zigarettenstummeln für neue Kippen sammeln. „Ohne Rauchen werde ich wütend, und das bringt nichts“, erklärt der Hartz-4-Empfänger.

Wohin es führt, wenn er wütend wird, zeigt die Dokumentation auch: In einem Anfall schlug Denis die Vitrine ein und verletzte sich dabei schwer. Das sei auch der Grund, weshalb er nicht arbeiten könne, schließlich habe er nur noch eine funktionierende Hand. Simone sagt ganz offen, dass sie „keinen Bock auf Arbeit“ hat. 

"Armes Deutschland" (RTL2): Hartz 4 reicht nicht zum Leben

Doch weil das Geld einfach immer knapp ist, bitten die Hartz-4-Eltern regelmäßig Simones Sohn Bastian um eine kleine Finanzspritze. Bei ihm sitzt das Geld aber auch nicht so locker. Er arbeitet in einer Maßnahme des Jobcenters für fünf Euro am Tag. Das bedeutet täglich sechs Stunden lang Möbel schleppen in einem Lager. 

Sein hart verdientes Geld kann Basti meist nicht genießen. Hartz 4 bringt Simone und Denis nicht durch den Monat, also schnorren sie sich bei ihm gleich mal zwei Tageslöhne für neue Zigaretten, im Anschluss geht es dann zur Pfarrerin. Dort gebe es immer Geld fürs Essen: „Nur nicht für Alkohol und Zigaretten, das macht sie nicht“, erklärt Simone gegenüber der RTL2-Sendung „Armes Deutschland“ ihre zusätzliche Einnahmequelle. Beim Gespräch ist Pfarrerin Hiltrud zwar skeptisch, doch zum Schluss lässt sie sich erweichen und kauft den beiden Lebensmittel. 

"Armes Deutschland" (RTL2): Pfarrerin hilft Hartz-4-Pärchen

Nicht nur kostenlose Lebensmittel gibt es beim Einkauf, sondern auch noch Tipps von der Pfarrerin, wie man günstig einkaufen kann. Denn zur Tafel gehen die beiden nicht. „Da muss man vier Euro zahlen und dann gibt es da nur abgelaufene und schimmelige Lebensmittel“, ist sich Simone sicher. Den Einkauf für das Hartz-4-Pärchen zahlt die Pfarrerin übrigens aus eigener Tasche. Sie hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass die Zwei noch die Kurve kriegen.

Ansprüche haben Simone und Denis schon. Nur den eigenen Lebensunterhalt selbst bestreiten wollen sie nicht. „Arbeiten, da scheiß ich drauf“, sagt Denis in der RTL2-Sendung „Armes Deutschland“ ganz klar. Als die Pfarrerin ein Telefonat mit einem Jobvermittler organisiert, spielt er zunächst mit. Doch als es um konkrete Bewerbungen geht, redet er sich wieder heraus: Das sei mit seiner kaputten Hand nicht machbar. Für Sohn Basti steht allerdings fest: „Ich habe höhere Ziele als meine Eltern.

"Armes Deutschland" (RTL2): Arbeit oder Hartz 4?

In der Dokureihe „Armes Deutschland“ stellt RTL2 die Frage, ob sich Arbeit in Deutschland noch lohnt, denn alle Teilnehmer sind abhängig von Sozialleistungen. Auf ganz unterschiedliche Weise blicken die Empfänger auf ihre Situation und wie sie diese ändern können - oder eben auch nicht, so wie die Hartz-4-Empfänger Simone und Denis aus Chemnitz.

„Armes Deutschland“ läuft auf RTL2 und ist eine der beliebtesten Sendungen des Senders. Nun stellt ein neues Format alles auf den Kopf, wie extratipp.com* berichtet.

Über arme Bürger in der Bundesrepublik dreht es sich auch bei dem RTL-Format „Zahltag! Ein Koffer voller Chancen“. Ein Teilnehmer verrät nun was hinter den Kulissen der Show passiert.

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare