Rammstein: Till Lindemann im Krankenhaus

  • Philipp Mosthaf
    vonPhilipp Mosthaf
    schließen

Rammstein: Sänger Till Lindemann lag auf einer Intensivstation eines Berliner Krankenhauses. Er hat extrem hohes Fieber.

  • Rammstein-Sänger Till Lindemann liegt in einem Krankenhaus
  • Der Sänger stand unter Covid-19 Verdacht und es soll Lebensgefahr bestanden haben
  • Hat sich der Rammstein-Frontmann auf seiner Solo-Tour angesteckt?

Update 28.03: Der Rammstein-Sänger Till Lindemann hat sich doch nicht mit dem Coronavirus infiziert. Eine Covid-19-Erkrankung könne nach einem negativen Test auf das Virus vorerst ausgeschlossen werden. Das teilte die Band auf Facebook mit. „Till hat eine Nacht auf der Intensivstation verbracht und wird heute auf eine andere Station verlegt, weil es ihm besser geht. Der Test auf das Corona-Virus war negativ.“ Zuerst hatte die Bild über einen positiven Corona-Test berichtet - diese Informationen wurden widerlegt.

Rammstein: Till Lindemann wegen Corona-Verdacht auf Intensivstation

Update 27.03.: Berlin - Till Lindemann liegt auf der Intensivstation in einem Berliner Krankenhaus, wie bild.de berichtet. Der Rammstein-Sänger soll extrem hohes Fieber wegen Corona* haben. Vergangene Woche trat Till Lindemann noch mit seinem Soloprojekt in Russland auf. 

„Nach seinem Konzert in Moskau (15. März 2020) ging es zurück nach Berlin“, schreibt bild.de. Dort wurde er von einem Ärzteteam ins Krankenhaus gebracht. Es soll demnach sogar Lebensgefahr bestanden haben. Ein großer Schock für alle Rammstein Fans. Ein Coronatest fiel demnach positiv aus, die Ärzte des Berliner Krankenhauses stellten eine Lungenentzündung fest. Mittlerweile soll aber keine Lebensgefahr mehr bestehen. Alle Infos zu Covid-19 gibt es beim Robert-Koch-Institut

Während seines Auftritts als Soloprojekt in Russland griff Sänger Till Lindemann auf einem Konzert in Moskau zu einer irren Schutzmaßnahme - scheinbar ohne Erfolg. Till Lindemann ist nicht der einzige Promi, bei dem das Coronavirus (COVID-19) diagnostiziert wurde: Welche Stars und Promis sind mit Sars-CoV-2 infiziert

Ursprüngliche Meldung: Klagenfurt - Die aktuelle Tour von Rammstein* ist sicherlich eine der größten Tourneen in der Musikgeschichte. Seit 27. Mai ist die Band um Till Lindemann* unterwegs auf großer „Rammstein Stadium Tour“. Die Berliner Band der „Neuen deutschen Härte“ reist dabei um den halben Globus und spielt vor einem Millionenpublikum in den größten Stadien dieser Welt. Doch auch das Coronavirus* macht für Rammstein nicht Halt. Die Coronavirus-Pandemie hat mittlerweile beinahe die ganze Welt im Griff und bestimmt unser öffentliches Leben wie niemals zuvor. Wie in Deutschland so gelten auch in anderen Ländern strenge Vorschriften, wie extratipp.com* berichtet.

Die „Rammstein Stadium Tour“ soll eine Promotion-Tournee für Till Lindemann* und Co. werden für das 2019 erschienene Album „Rammstein“. Über 70 Konzerte standen bzw. stehen noch auf dem Programm, zusätzliche Konzerte in den USA, Mexiko oder Kanada sind geplant. Doch wird es dazu gar nicht erst kommen? Ein Zeitungsbericht schockt nun die Fans.

Rammstein: Große Stadion-Tournee durch 22 Länder

Die „Rammstein Stadium Tour“ startete bereits am 27. Mai 2019. Die Tickets für die über 70 Konzerte waren in wenigen Minuten restlos ausverkauft. Bis zum 27. September 2020 soll die Tournee von Till Lindemann und Co. noch andauern. Dabei sind die Musiker in sage und schreibe 22 Ländern unterwegs. Im vergangenen Jahr war Rammstein bereits in Metropolen wie Barcelona, München, Berlin, Paris, Moskau und Sankt Petersburg und spielten bei diesen insgesamt 31 Konzerten vor knapp 1,4 Millionen Zuschauern.

Im Jahr 2020 folgen nun weitere Konzerte von Rammstein während der großen Stadion-Tournee. Von Mai bis Anfang August sind weitere 28 Konzerte in europäischen Städten, darunter Hamburg, Stuttgart, Leipzig und Berlin geplant. Ab Ende August geht es dann für Rammstein nach Übersee zu elf weiteren Konzerten in Kanada, Mexiko und den USA. Doch kommt es so weit erst gar nicht. Aufgrund des Coronavirus* könnte nun die ganze Tournee abgesagt werden. Es wäre ein Schock für alle Fans von Till Lindemann und Rammstein.

Rammstein: Zeitungsbericht enthüllt - Veranstalter suchen nach Ersatzterminen

Den Auftakt zum zweiten Teil der großen „Rammstein Stadium Tour“ soll am 25. Mai im österreichischen Klagenfurt stattfinden. Doch das Coronavirus könnte nun alle Pläne zunichtemachen. Wird die Tournee nun sogar komplett abgesagt? Ein Bericht von kleinezeitung.at lässt Schlimmstes befürchten. Es wäre ein Schock für alle Rammstein-Fans. Auch das Konzert in Klagenfurt im Wörthersee-Stadion war innerhalb weniger Minuten restlos ausverkauft.

Wie ist Zeitung nun in Erfahrung gebracht haben will, droht der Rammstein-Tournee die Absage aufgrund des Coronavirus. So gebe es zwar noch keine offizielle Stellungnahme von Seiten Rammsteins oder der Veranstalter. Doch die Macher des Rammsteins-Konzerts in Klagenfurt prüfen bereits Ersatztermine. Im Raum stünden Herbst 2020 und Frühjahr 2021. Von offizieller Seite ist es noch nicht verschoben, daher besteht noch ein Stück Hoffnung, Till Lindemann und Rammstein im Mai doch erleben zu können.

Neue Informationen zu der Rammstein-Tour 2020. Einige Konzerte können doch stattfinden. Was bedeutet das für die deutschen Fans von Till Lindemann?

Schon zuletzt gab es Gerüchte, dass die große Rammstein-Europatour in diesem Jahr kurz vor dem Aus steht.*

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Christoph Soeder/dpa & Boris Roessler/dpa (Fotomontage extratipp.com)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare