Deutsche Kultband gegen Schlagerstar

Krieg zwischen Rammstein und Schlagerstar Heino? Till Lindemann verbietet Coverversion von „Engel“

Rammstein gelten als bekannteste deutschsprachige Band. Klar, dass auch Schlagerstar Heino darüber bestens informiert ist. Der Volksmusiker coverte auf seinem Abschiedsalbum den Hit „Engel“ - und erzürnte damit womöglich Till Lindemann und seine Berliner Kultband.

  • Die Rockband Rammstein und Schlagerstar Heino zählen zu den größten Künstlern des Landes
  • 2013 standen die Berliner und der Schlagerstar sogar gemeinsam auf der Bühne
  • Doch Heinos Coverversion von Rammsteins „Engel“ spaltete die Gemüter

Berlin - Es war wohl die kurioseste Zusammenarbeit deutscher Musikgeschichte: Kurz nachdem Schlagerstar Heino (81) auf seinem 2013 erschienenen Album „Mit freundlichen Grüßen“ den Rammstein-Klassiker „Sonne“ (über 120 Millionen Mal auf Spotify gestreamt) gecovert hatte, lud die Berliner Kultband den Schlagerstar (Die echten Namen der Schlagerstars) ein, gemeinsam mit ihnen auf dem legendären Wacken Open Air (Schleswig-Holstein) aufzutreten. Eine gewagte Entscheidung, die Till Lindemann (57) und seine Kollegen zunächst jedoch nicht bereuen sollten. Heinos Auftritt in Wacken zählt inzwischen zu den denkwürdigsten Momenten, die das beliebte Metal-Festival in seiner dreißigjährigen Geschichte erlebt hat.

Schlagerstar Heino als Gast von Rammstein beim Wacken Open Air 2013 (Archivbild)

Rammstein und Heino: Ein gespaltenes Verhältnis

Die Zusammenarbeit mit Rammstein beflügelte den Schlagerstar offenbar so sehr, dass Heino ein Jahr später seine größten Hits auf dem Album „Schwarz blüht der Enzian“ als Metal-Version neu interpretierte. Musikalisch orientierte sich die Schlagerikone deutlich hörbar am charakteristischen Sound der Berliner Ausnahmerocker. Besonders für Sänger Till Lindemann, der als recht eigenwilliger Künstler gilt, dürfte Heino damit womöglich bereits eine Grenze überschritten haben. Die Presse reagierte teilweise recht hämisch auf Heinos stilistischen Ausflug in die Rockwelt. So schrieb der Focus, „Schwarz blüht der Enzian“ sei ein Album zum „Fremdschämen“.

Rammstein: Heino kann's nicht lassen

Doch selbst derart desaströse Kritik steckte die Düsseldorfer Schlagerikone gekonnt weg. Und so kam es, wie es kommen musste: Auf seinem Abschiedsalbum „Und Tschüss“ vergriff sich Heino 2018 erneut an einem Rammstein-Hit. Doch sein Cover von „Engel“ sorgte noch vor Erscheinen des Albums für Unmut. Gegenüber BILD gab die Volksmusiklegende an, Rammsteins Plattenfirma Universal Music habe ihn per Mail darüber in Kenntnis gesetzt, Rammstein habe seine Version „unter keinen Umständen genehmigt“. Die öffentlichkeitsscheue Rockband hüllte sich zu diesem Thema in Schweigen. Einige Fans vermuteten deswegen, Medienprofi Heino habe sich lediglich einen PR-Gag auf Kosten von Rammstein erlaubt. Ob der Düsseldorfer und die Berliner Pyro-Fanatiker nach diesem Vorfall überhaupt noch in Kontakt stehen, ist nicht bekannt.

Hat es zwischen diesen beiden gekracht? Till Lindemann schweigt zu Heinos kontroversem Cover (Archivbild)

Rammstein: „Engel“ bleibt unantastbar - auch für Heino

Keine Frage, mit „Engel“ haben Rammstein einen zeitlosen Hit geschrieben. Die erste Single ihres zweiten Albums „Sehnsucht“ von 1997 eroberte auf Anhieb die Herzen der Fans und trug maßgeblich zum Weltruhm der kontroversen Schockrocker bei. Auch das äußerst aufwendig produzierte Video zu dem Song sorgte für mächtig Kritik. So weigerte sich der Musiksender MTV vehement, den Clip aufgrund der freizügigen, moralisch fragwürdigen Szenen auszustrahlen. Dem Erfolg der Nummer tat das keinen Abbruch. „Engel“ ist inzwischen die Rammstein-Hymne schlechthin. Dadurch ist die Nummer selbst für Megastars wie Heino unantastbar geworden.

Rammstein: Auch ohne Heino auf der Erfolgsspur

Dass Rammstein auch ohne Heino immer wieder für Schlagzeilen sorgen, bewies die Band im letzten Jahr, als sie mit ihrem selbstbetitelten Album auf Anhieb an die Spitze der Albumcharts stürmten. Für die Rocker um Till Lindemann läuft es derzeit ohnehin richtig gut: Mit ihren neuen Songs im Gepäck überzeugten sie zuletzt auf großer Europatour. Ob das neue Liedgut der Berliner womöglich sogar Heino aus dem wohlverdienten Ruhestand locken könnte, gilt zwar als unwahrscheinlich, doch die Schlagerikone war schon immer für Überraschungen gut. Es bleibt also spannend!

Die Vorfreude war riesig: Der Online-Händler EMP kündigte für den 8. August große Neuigkeiten an. Dabei ging es um neue Fanartikel von Rammstein. Doch die Enttäuschung der Rammstein-Fans war hinterher riesengroß. 

Infos über den Autor

Jonas Erbas, Volontär bei extratipp.com, schreibt über Themen aus den Bereichen TV, Stars, Schlager und die Welt der Musik. Egal ob Metal, Rock, Pop oder Hip-Hop – Jonas kennt und liebt die Welt der Musik. Mehr Infos zur Redaktion und dem Team von extratipp.com gibt es hier.

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder/dpa/picture alliance

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare