40.000 Dollar Schaden

Metallica: Dreister Diebstahl inspirierte Metal-Band zu bekanntem Hit „Fade to Black“

Mit „Fade to Black“ veröffentlichten Metallica 1984 eine emotionale Ballade, die zwar von Depressionen handelt, jedoch durch einen gänzlich anderen Hintergrund inspiriert wurde - denn in Boston ereignete sich ein dreister Diebstahl, der inbesondere James Hetfield schwer traf!

Boston - Die Powerballade „Fade to Black“ zählt seit ihrem Erscheinen im Jahre 1984 zu den beliebtesten Songs, die Metallica je geschrieben haben - kein Wunder: Der Song gehört zu den emotionalsten Nummern der Metal-Band, findet sich noch heute regelmäßig im Live-Programm von Frontmann James Hetfield (57) und seinen Mitmusikern und entstammt darüber hinaus der ohne legendären Platte „Ride the Lightning“. Doch obwohl der aufwühlende Song von Verlust, Depression und Selbstmordgedanken handelt, diente gänzlich anderer Hintergrund als Inspiration: ein dreister Diebstahl, der sich nach einem Konzert in Boston ereignete.

Die beiden Metallica-Gitarristen James Hetfield (l.) und Kirk Hammett bei einem Aufritt im Münchner Olympiastadion

Metallica: Tourbus von Metal-Band wurde aufgebrochen - Verlust inspirierte sie „Fade to Black“

Am 22. Januar 1984 gastierten Metallica im legendären Club ‚The Channel‘ in der US-Ostküstenmetropole Boston. Die Metal-Band war damals noch vergleichsweise unbekannt, stand erst kurz vor der Veröffentlichung ihres zweiten Studioalbums „Ride the Lightning“. Auf diesem sollte sich später mit „Fade to Black“ ein Song befinden, der von den Ereignissen dieses Abends maßgeblich inspiriert worden war. Die späteren Rockstars legten einen beeindruckenden Auftritt hin - doch nach dem Konzert erwartete James Hetfield & Co. ein großer Schock: In ihren Tourbus war eingebrochen worden.

Die Gauner erbeuteten damals Equipment im Wert von rund 40.000 US-Dollar - eine stolze Summe, die für Metallica damals einen erheblichen finanziellen Verlust mit sich brachte. Doch unter dem Diebesgut fand sich etwas, das von unschätzbarem ideologischen Wert für Frontmann James Hetfield war: sein Gitarrenverstärker von ‚Marshall‘ - der erste Verstärker überhaupt, den der heute 57-Jährige selbst gekauft hatte. Darüber hinaus fielen auch das Schlagzeug von Lars Ulrich (56) sowie ein weiterer Gitarrenverstärker aus dem Besit von Kirk Hammett (57) dem dreisten Diebstahl zum Opfer.

Das schamlose Verbrechen inspirierte die Band schließlich jedoch zu einem Song, der ihnen zwar nicht das verschollene Diebesgut, dafür jedoch einen zeitlosen Hit einbringen sollte: „Fade to Black“ entwickelte sich zu einem Selbstläufer, wurde von Presse und Fans - wie das gesamte Studioalbum „Ride the Lightning“ - mit Begeisterung aufgenommen und zählt heute zu den meistgespielten Liedern der Metal-Band. Nichtsdestotrotz nagte der herbe Verlust an Sänger und Gitarrist James Hetfield noch eine ganze Weile. Welch ein Glück, dass für Metallica heutzutage 40.000 US-Dollar nur ein winziger Bruchteil ihrer regulären Gage ist.

Aktuelle Neuigkeiten zu Rammstein, Böhse Onkelz oder Die Toten Hosen und vielen weiteren Musik-Acts gibt es hier.

Rubriklistenbild: © Georg Hochmuth/Katherine Taylor/Daniel Maurer/dpa/ picture alliance

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare