Dummer Kommentar bleibt nicht ohne Folgen

Let‘s Dance-Jurorin Motsi Mabuse knüpft sich Rapper Jamule vor - Rassistische Bemerkung macht sprachlos

Im Februar 2020 landete Rapper Jamule mit seinem Debüt „LSD“ noch auf Platz fünf der Charts - nun fällt der Musiker mit einer rassistischen Bemerkung negativ auf. Dafür gab es heftigen Gegenwind von Let's Dance-Jurorin Motsi Mabuse und anderen prominenten Kollegen.

Essen - Egal, ob Metal, Rock, Pop, Schlager oder Rap - Rassismus hat in der Musik nichts zu suchen! Das hat hoffentlich spätestens jetzt auch Rapper Jamule (23) verstanden. Der provozierte mit einer unterirdisch dummen Aussage - und bekommt dafür prompt die Quittung von Let's Dance-Jurorin Motsi Mabuse (39).

Motsi Mabuse: Let‘s Dance-Jurorin ist stinksauer auf Rapper Jamule

Deutsche Rapper und vermeidbare Skandale - das passt scheinbar zusammen. In die unrühmlichen Fußstapfen von Größen wie Bushido, Fler oder Farid Bang trat jetzt auch Newcomer Jamule. Doch der 23-Jährige provozierte im Gegensatz zu seinen Kollegen nicht gekonnt, sondern auf unterstem Niveau: Ein Video zeigt den Rapper während eines Konzerts. Den kurzen Schwenk auf das Publikum kommentiert er mit folgenden Worten: „Das ist so langweilig. Nur Schwarze hier, alle schwarz!“

Was die Hautfarbe der Anwesenden letztendlich mit der Langeweile des Nachwuchsmusikers zu tun hat, erschließt sich wohl keinem so richtig. Seine verbale Entgleisung kommt den Essener nun teuer zu stehen: Neben anderen prominenten Kritikern hat sich auch Let's Dance-Jurorin Motsi Mabuse eingemischt - und die macht ihrem Ärger ordentlich Luft!

Let‘s Dance-Jurorin Motsi Mabuse kritisiert den Rapper Jamule in ihrer Instagram-Story

Motsi Mabuse: So souverän reagiert sie auf Rapper Jamule

Jamules menschenverachtende Aussage kann die in Südafrika geborene Tänzerin natürlich nicht unkommentiert lassen. Via Instagram schreibt sie: „Ich bin immer noch geschockt! Wie kannst du nur so rassistisch und ignorant sein - deine falsche Entschuldigung. Es ist traurig, traurig! Bring dein Leben in Ordnung und hab wenigstens den Anstand, über deine Taten und Worten nachzudenken. Ich habe deine Entschuldigungen satt!“ Damit reagierte Motsi Mabuse auf eine Entschuldigung, die der Rapper zuvor ebenfalls auf Instagram gepostet hatte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Es fällt mir echt schwer die richtigen Worte zu finden. Mir tut dieses Video einfach nur unfassbar leid. Ihr müsst meine Entschuldigung nicht annehmen, aber ich würde mich freuen wenn ihr mir glaubt, dass ich es aufrichtig meine. Ich diskriminiere rassistisches Gedankengut und schäme mich zutiefst für diese Art von Geschmacklosigkeit. Ich bin multikulturell aufgewachsen und höre schwarze Musik, arbeite mit schwarzen Musikern und schau seitdem ich ein Kind bin zu schwarzen Artists auf und darauf bin ich stolz ! Der Name Jamule sollte immer für positive Vibes und anspruchsvolle Kunst stehen. Mir ist bewusst geworden, dass ich als Person des öffentlichen Lebens große Verantwortung in meiner Wortwahl habe auch wenn sie aus dem Kontext gerissen wird. Verzeiht mir 🙏🏽❤️ ONE LOVE ✊🏻✊🏼✊🏽✊🏾✊🏿

Ein Beitrag geteilt von N I N I O ⚡️ (@jamule) am

Doch obwohl Jamule sich in seinem Post recht einsichtig zeigte, erntet er weiterhin Kritik - auch aus der Rapszene: Die Musiker Manuellsen und Nura äußerten sich ebenfalls zu dem Vorfall recht deutlich. Den beiden geht es wie Motsi Mabuse: Auch sie nehmen dem 23-jährigen Rapper seine Entschuldigung nicht ab. Dadurch wird jedoch auch erneut klar: Intoleranz hat keinen Platz innerhalb der Gesellschaft - und viele Promis kämpfen inzwischen dafür!

Aktuelle Neuigkeiten zu Rammstein, Böhse Onkelz oder Die Toten Hosen und vielen weiteren Musiker gibt es hier.

Info über den Autor

Jonas Erbas, Volontär bei extratipp.com, schreibt über Themen aus den Bereichen TV, Stars, Schlager und die Welt der Musik. Egal ob Metal, Rock, Pop oder Hip-Hop – Jonas kennt und liebt die Welt der Musik. Mehr Infos zur Redaktion und dem Team von extratipp.com gibt es hier.

Rubriklistenbild: © Uli Deck/Peter Komka/Screenshot (Instagram): jamule/dpa/picture alliance

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare