Nach Indizierung ihres Albums

Die Ärzte: So provokant reagiert die Band auf das Albumverbot

Sie haben mit Songs wie „Westerland“, „Schrei nach Liebe“ oder „Junge“ zeitlose Hits geschrieben: Die Ärzte sind inzwischen eine feste Größe in der deutschen Musiklandschaft. Doch in ihren Anfangsjahren hat die Band auch regelmäßig für Skandale gesorgt - und nach einer Indizierung übel provoziert.

Berlin - So haben sich Die Ärzte das Leben als Rockstars wohl nicht vorgestellt: Drei Jahre nach Erscheinen ihres Debütalbums „Debil“ wird die Platte 1987 von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) kurzerhand indiziert. Doch es kommt noch dicker: Auch ihr selbstbetitelter Drittling wird für immer aus den Regalen verbannt. Das lassen sich die Berliner Punks nicht bieten - und schlagen zurück!

Die Ärzte beim Open-Air-Festival „Jamel rockt den Förster“ (Archivbild)

Die Ärzte: Album als Antwort aufs Verbot

Dass das Trio um Farin Urlaub bereits einige Vorerfahrungen mit gezielten Provokationen (Die Ärzte mit peinlichem Auftritt bei einer Liveübertragung) besitzt, versteht sich von selbst. Doch den Ärzten ging es damals wie heute, um mehr, als nur plump für Aufsehen zu sorgen. Titel wie „Claudia hat nen Schäferhund“, „Geschwisterliebe“ oder „Schlaflied“ sind durchzogen von Ironie und dem für die Band so typischen humorvollen Unterton - doch der BPjM ist das herzlich egal. Sie äußert sich umfassend zu dem Albumverbot und hält an ihrer Entscheidung fest.

Am 9. Oktober 1987 folgt schließlich das Unvermeidliche: Die Ärzte veröffentlichen das Mini-Album „Ab 18“. Es enthält sieben Songs der Band, darunter auch die drei oben genannten Titel. Alle Nummern behandeln recht kontroverse Themen. So wird in „Helmut K.“ behauptet, der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl quäle seine Frau. Noch in demselben Monat, in dem das Album erscheint, wird es als jugendgefährdend eingestuft und indiziert. Die Ärzte haben mit dieser Entscheidung wohl fest gerechnet - ihr provokanter Plan geht auf!

Die Ärzte: Indizierung bleibt bestehen - mit einer Ausnahme

Das Album „Die Ärzte“ darf in Deutschland bis heute nicht vertrieben werden. Damit bleibt es das einzige Studioalbum der Ärzte, welches heute nicht frei erhältlich ist. Die Indizierung von „Debil“ wurde 2004 aufgehoben und das Album unter dem Titel „Devil“ neu aufgelegt. „Ab 18“ darf dahingegen ohne Unterbrechung seit 1987 nicht mehr über den Ladentisch gehen. Kein Wunder: Die Platte enthält, wie auch „Die Ärzte“, den indizierten Skandalsong „Geschwisterliebe“, der das Thema Inzucht recht explizit aufarbeitet.

Weitere spannende Geschichten aus der Welt der Musik - von Rammstein bis Michael Jackson - gibt es hier.

Infos über den Autor

Jonas Erbas, Volontär bei extratipp.com, schreibt über Themen aus den Bereichen TV, Stars, Schlager und die Welt der Musik. Egal ob Metal, Rock, Pop oder Hip-Hop – Jonas kennt und liebt die Welt der Musik. Mehr Infos zur Redaktion und dem Team von extratipp.com gibt es hier.

Rubriklistenbild: © Kirsten Neumann/Jan-Philipp Strobel/dpa/picture alliance

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare