Skandalrocker gegen MTV

Böhse Onkelz: Streit der Rockband aus Frankfurt mit Musiksender MTV eskaliert total

Die Böhsen Onkelz zählen zu den dienstältesten Bands der deutschen Rockmusik. Doch die Gruppe um Frontmann Kevin Russell fuhr nicht nur beeindruckende Erfolge ein, sondern sorgten auch immer wieder für aufsehenerregende Skandale. Ein Streit mit dem Musiksender MTV eskaliert schließlich.

  • In ihren Anfangstagen sympathisieren die Böhsen Onkelz offen mit der rechten Szene
  • Mit der Zeit distanziert sich die Band von ihren Aussagen und gilt als rehabilitiert
  • Ein Beitrag des Musiksenders MTV rückt die Band dennoch in ein falsches Licht

Frankfurt am Main - Kaum eine Band polarisierte über die Jahre so sehr: Die Böhsen Onkelz, Deutschlands umstrittenste Rockgruppe, sorgen seit vierzig Jahren immer wieder für Aufsehen (Böhse Onkelz: Die besten Zitate der Rockband um Kevin Russell). Die 1980 gegründete Kultband bewegte sich anfangs im rechten Spektrum, positionierte sich jedoch nur wenige Jahre später klar gegen völkisches Gedankengut und gilt seitdem als äußerst engagiert. Der Musiksender MTV produziert dennoch einen recht negativen Fernsehbericht - und schneidet dabei sogar ganze Aussagen zusammen!

Böhse Onkelz: MTV mit skandalösem Beitrag

Für die Fans der Böhsen Onkelz (So reich sind die Onkelz dank ihres Comebacks) hätte der 1. Juli 2001 eigentlich ein richtig guter Tag werden können: Der renommierte Musiksender MTV strahlt an diesem Datum den lang ersehnten MTV Masters-Bericht über die kultige Rockband aus - und begeht einen folgenschweren Fauxpas. Die musikjournalistische Doku-Reihe zählte bis dato zu den seriösesten Formaten im deutschen Fernsehen, die sich gezielt mit den wichtigsten Künstlern der Szene auseinandersetzen und so den Zuschauern so einen detaillierten, äußerst ergiebigen Überblick liefern. Doch was eigentlich ein Ritterschlag für die Onkelz hätte sein können, endet im Desaster.

Vier Männner, die deutsche Musikgeschichte schrieben: Die Böhsen Onkelz

Böhse Onkelz: Empörung über unsachliche Sondersendung

Anfangs zeigten sich die Böhsen Onkelz noch äußerst interessiert, an einer Sendung zu ihrer Bandgeschichte mitzuwirken. Doch was im Juli 2001 schließlich als etwa 45-minütiger Beitrag über die Fernsehbildschirme flackert, erzürnt Band und Fans gleichermaßen. Wie die Onkelz auf ihrer Homepage berichten, schneidet MTV einzelne Interviews gezielt so zusammen, dass anstatt eines sachlichen Berichts ein skandalöser, reißerischer Klatschreport entsteht, der alte Gerüchte und abgestandene Klischees rund um die Band einmal mehr aufwärmt.

Ein eigentlich ergiebiges Interview mit Frau Dr. Dagmar Lill, der Ausländerbeauftragten des Landes Bremen, wird komplett aus dem Beitrag entfernt. Auch das eigens für die Sondersendung geführte Gespräch mit dem Berliner Journalisten Klaus Farin wird stark gekürzt. Lediglich eine Aussage zu dem Onkelz-Skandalsong „Türken raus“, den die Band heute auf ihrer Website als „dumme[n] (...) Wutausbruch“ einstuft, wird ausgestrahlt.

Böhse Onkelz: MTV zensiert eigene Redakteurin

Doch auch intern erhitzt der einseitige MTV-Beitrag die Gemüter: Die Redakteurin Leyla Piedayesh konfrontiert den Musiksender mit dem Vorwurf, ihren Bericht zensiert zu haben. Nur wenige Tage vor Fertigstellung des MTV Masters-Specials zu den Onkelz entzieht die Führungsriege der ambitionierten Redakteurin die Kontrolle über die Sondersendung.

Ihre einjährige Recherche zu der Band wird damit zunichte gemacht. Statt eines objektiven Beitrags, der alle Facetten der Böhsen Onkelz beleuchten soll, entsteht so kurzfristig eine befangene Pseudodokumentation, die den Sender ins Chaos stürzt. Unzählige erboste Fans wenden sich an die Programmleitung, MTV beendet abrupt die Zusammenarbeit mit Leyla Piedayesh und auch die Frankfurter Kultrocker holen zum Gegenschlag aus.

Böhse Onkelz-Frontmann Kevin Russell bei einem Auftritt in Leipzig (Archivbild)

Böhse Onkelz: Die Abrechnung mit MTV

In einem offenen Brief an den Musiksender machen die Böhsen Onkelz und ihr Management ihrem Ärger Luft - und kritisieren die Verantwortlichen scharf für ihr Vorgehen. Erneut distanziert sich die Band von ihrer einstigen politischen Gesinnung und weist darauf hin, dass sich die Onkelz bereits damals seit mehr als einem Jahrzehnt klar gegen „[r]echten wie linken Terror, Gewalt gegen Minderheiten, Rassismus und Intoleranz“ engagieren.

Doch der Skandal verärgert Kevin Russell und seine Kollegen nicht nur bis aufs Äußerste, er beflügelt die Band auch. So erscheint 2002 der kritische Song „Keine Amnestie für MTV“, der bis auf Platz zwei der deutschen Single-Charts vordringt und somit eine klare Ansage in Richtung des Musiksenders darstellt. Damit beenden die Onkelz auch gleichzeitig ihre ohnehin zwiespältige Zusammenarbeit mit MTV für immer.

Die Rockband „Böhse Onkelz“ mussten wie viele andere Künstler in ihrer Branche ihre Konzerte absagen. Stattdessen können sich Fans auf Konzerte nächstes Jahr freuen - genauso wie über ein neues Bundle.

Infos über den Autor

Jonas Erbas, Volontär bei extratipp.com, schreibt über Themen aus den Bereichen TV, Stars, Schlager und die Welt der Musik. Egal ob Metal, Rock, Pop oder Hip-Hop – Jonas kennt und liebt die Welt der Musik. Mehr Infos zur Redaktion und dem Team von extratipp.com gibt es hier.

Rubriklistenbild: © Daniel Naupold/Oliver Berg/dpa/picture alliance

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare