Arbeitserleichterung

Schneller und besser: Kennen Sie diesen genialen Bügel-Trick schon?

+
Alles, was Sie benötigen, um erfolgreicher zu Bügeln: Alufolie.

Bügeln ist für viele eine leidige Angelegenheit: Allerdings können Sie die Haushaltsarbeit um einiges beschleunigen - und obendrein besseres Ergebnisse erzielen.

Die einen lieben es, die anderen hassen es: Das Bügeln. Schließlich verbringen viele reichlich Zeit damit - mit mäßigem Ergebnis. Denn so manche Kleidung ist geformt, als ob sie niemals gebügelt werden wollte. Und kaum wird das Hemd oder die Bluse umgedreht, um die andere Seite zu glätten, entstehen schon wieder Falten an den frisch gebügelten Stellen.

Doch ab sofort ist Schluss mit Haare raufen: Denn dieser geniale Tipp beschleunigt die Arbeit nicht nur - das Ergebnis ist auch viel ansehnlicher.

Darauf wären Sie nie gekommen: Der Alufolien-Trick beim Bügeln

Sobald das Bügeln wieder ansteht, sollten Sie in den Haushaltsschrank greifen und die Rolle Alupapier herausholen. Reißen Sie ein Stück davon ab und legen Sie es unter das Kleidungsstück, das gebügelt werden soll. Bügeleisen an und los geht's wie gewohnt!

Aber wieso Alufolie? Das Material speichert Wärme und reflektiert die Hitze auf die Rückseite Ihrer Kleidung - so bügeln Sie quasi von beiden Seiten mit nur einer Handbewegung. Das spart nicht nur Arbeit, sondern auch Geld, weil Sie weniger Energie verbrauchen.

Noch besser: Mit diesen fünf Tricks müssen Sie nie wieder bügeln.

Damit die Folie nicht ständig verrutscht, können Sie zudem das gesamte Bügelbrett damit einwickeln - oder die Alufolie einfach unter dem Bügelbrettbezug fixieren. Dann brauchen Sie auch nicht jedes Mal von neuem das Papier heraussuchen, weil Sie es dort einfach lassen können. Hin und wieder sollten Sie jedoch nachsehen, ob es noch ganz ist - und eventuell austauschen.

Schön gehört? Diese Tipps retten Ihr Bügeleisen vor Brandflecken.

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.