Kompost oder Biotonne?

Achtung, Schädlinge: Dort sollten Sie Fallobst auf keinen Fall entsorgen

+
Was tun mit so viel Fallobst?

Der Herbst steht vor der Tür und die Bäume beginnen sich der Jahreszeitenwende anzupassen. Dabei fallen nicht nur Blätter zu Boden, sondern auch Obst, mit dem speziell umgegangen werden muss.

Wenn sich Äpfel, Birnen oder Pflaumen auf dem Rasen häufen, kann der Hobbygärtner die vielen Früchte kaum mehr ignorieren. Diese stören allerdings nicht nur beim Rasenmähen, sondern sorgen auch dafür, dass die Fläche darunter schleimig und matschig wird.

Obst fällt vom Baum, doch warum eigentlich?

Ist das Obst von Schädlingen befallen, trennen sich Bäume automatisch von den kranken Früchten. Bei überladenen Ästen fallen aber selbst gesunde Äpfel oder Birnen zu Boden, sofern sie nicht zuvor durch starken Wind heruntergebrochen sind.

Obwohl sich die Früchte als ideale Biodünger oder als Nahrungsmittel für Insekten, Vögel oder kleinere Säugetiere eignen, sollten sie laut Online-Portal myHomebook trotzdem nicht an Ort und Stelle liegebleiben. Unmengen an Wespen könnten dadurch nämlich angelockt werden und einzelne Gartenabschnitte vollkommen unbetretbar machen. Zudem nisten sich Würmer im Fruchtfleisch ein, die im Frühjahr darauf erneut zuschlagen.

Mäuse, Ratten oder Wildschweine freuen sich ebenfalls über das Futter, wobei auch diese Tiere im Garten nicht unbedingt erwünscht sind. Als genauso unerfreulich beschreibt Online-Portal Garten Held Schädlinge, Pilze und Krankheiten, die sich vom faulen Obst aus auf dem Boden ausbreiten. Zu allem Überfluss steigen nicht selten unangenehme Gerüche auf, welche Anlass zu Nachbarschaftsstreits bieten könnten.

Nicht nur auf Fallobst achten

Faulendes Obst, das noch immer am Baum hängt, ist gleichermaßen gefährlich, denn Schadpilze übertragen sich durch den Wind sehr schnell auf umliegende Pflanzen. Um alle negativen Folgen zu vermeiden, sollten Gartenbesitzer Früchte deshalb so oft wie möglich einsammeln.

Fallobst einsammeln leicht gemacht

Natürlich besteht die Möglichkeit, Äpfel und Co. ganz einfach per Hand aufzulesen. Wer seinen Rücken schonen möchte, kann allerdings auf einen sogenannten Rollsammler zurückgreifen, der durch das Rollen übers Gras die Früchte in einem Drahtkorb auffängt. Sobald große Mengen verteilt rumliegen, hat der Hobbygärtner ein leichteres Spiel mit dem Obst-Igel. Dieses Gerät lässt sich über das gefallene Obst steuern, welches anschließend aufgespießt wird. Ganz klassisch funktioniert aber natürlich auch der Rechen.

Passend dazu: Rasen gelb verfärbt? So wird er wieder grün.

Obst korrekt entsorgen

Falls Gärtner das gesunde Obst nicht zur Herstellung von hauseigener Marmelade, Säften oder Kuchen gebrauchen, freuen sich Bauern, Jäger oder Zoos immer über Spenden, die sie als Tierfutter verwenden können. Ansonsten sind kleinere Mengen auf dem Komposthaufen gut aufgehoben, während viel Obst auch vergraben werden kann. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass Löcher mindestens 50 Zentimeter tief sein sollten, damit Tiere die Früchte nicht wieder ausgraben.

Um die Ausbreitung von Pilzen und Schädlingen zu vermeiden, ist der Kompost jedoch ein Tabu für faulendes Obst. Stattdessen ist hier die Biotonne empfehlenswert. Damit Wespen und Fliegen nicht zu Massen um die eigene Tonne schwirren, gilt hier allerdings: Je weniger Obst sich im Biomüll befindet, desto besser.

Video: Giftiges Fallobst

Lesen Sie auch: Wann und wie oft muss ich den Rasen düngen?

soa

Diese zehn Fehler können Ihren Garten ruinieren

Gießen Sie Ihren Garten eher abends? Dann machen Sie es falsch. Denn es ist immer noch so heiß, dass der Großteil der Feuchtigkeit verdunstet. Deshalb ist die Mittagszeit auch der schlechteste Zeitpunkt, um die Gießkanne auszupacken. Am besten ist es, die Pflanzen morgens gegen sechs Uhr zu bewässern.
Gießen Sie Ihren Garten eher abends? Dann machen Sie es falsch. Denn es ist immer noch so heiß, dass der Großteil der Feuchtigkeit verdunstet. Deshalb ist die Mittagszeit auch der schlechteste Zeitpunkt, um die Gießkanne auszupacken. Am besten ist es, die Pflanzen morgens gegen sechs Uhr zu bewässern. © pixabay/annawaldl
Oft wird beim Gießen nicht besonders darauf geachtet, wieviel Wasser die Pflanzen eigentlich individuell benötigen. So brauchen Sie mediterrane Pflanzen meist nicht so stark bewässern, da sie schwüles Wetter gewöhnt sind. Als Faustregel gilt: Je größer die Blätter, umso mehr Wasser benötigt die Pflanze.
Oft wird beim Gießen nicht besonders darauf geachtet, wieviel Wasser die Pflanzen eigentlich individuell benötigen. So brauchen Sie mediterrane Pflanzen meist nicht so stark bewässern, da sie schwüles Wetter gewöhnt sind. Als Faustregel gilt: Je größer die Blätter, umso mehr Wasser benötigt die Pflanze. © pixabay/annawaldl
Die meisten Hobbygärtner verlassen sich bei der Gartenpflege auf den Rasenmäher mit Fangkorb. Doch dadurch lassen Sie sich eine einfache Gelegenheit den Rasen zu düngen und vor der Hitze zu schützen, durch die Lappen gehen. Lassen Sie stattdessen den Schnitt als Mulch auf dem Rasen liegen - er versorgt ihn mit Nährstoffen und speichert Feuchtigkeit für heiße Tage.
Die meisten Hobbygärtner verlassen sich bei der Gartenpflege auf den Rasenmäher mit Fangkorb. Doch dadurch lassen Sie sich eine einfache Gelegenheit, den Rasen zu düngen und vor der Hitze zu schützen, durch die Lappen gehen. Lassen Sie stattdessen den Schnitt als Mulch auf dem Rasen liegen - er versorgt ihn mit Nährstoffen und speichert Feuchtigkeit für heiße Tage. © pixabay/Counselling
Topfpflanzen bekommen meist genauso viel Zuwendung, wie alle anderen Pflanzen im Garten - doch das ist ein Fehler. Sie brauchen mehr Wasser, da sie von weniger Erde umgeben sind, die die Feuchtigkeit speichern kann. Deshalb müssen Sie täglich ausgiebig bewässert werden. Um die weggewaschenen Nährstoffe wieder herzustellen, brauchen Topfpflanzen zudem eine regelmäßig Düngung.
Topfpflanzen bekommen meist genauso viel Zuwendung, wie alle anderen Pflanzen im Garten - doch das ist ein Fehler. Sie brauchen mehr Wasser, da sie von weniger Erde umgeben sind, die die Feuchtigkeit speichern kann. Deshalb müssen Sie täglich ausgiebig bewässert werden. Um die weggewaschenen Nährstoffe wieder herzustellen, brauchen Topfpflanzen zudem eine regelmäßig Düngung. © pixabay/KIMDAEJEUNG
Zu wenig gießen ist schlecht, aber zu viel gießen, kann auch ein Problem werden. Denn bei Staunässe fangen die Wurzeln der Pflanzen im Erdreich zu faulen an. Gießen Sie also erst wieder, wenn die oberste Erdschicht angetrocknet ist.
Zu wenig gießen ist schlecht, aber zu viel gießen kann auch ein Problem werden. Denn bei Staunässe fangen die Wurzeln der Pflanzen im Erdreich zu faulen an. Gießen Sie also erst wieder, wenn die oberste Erdschicht angetrocknet ist. © pixabay/annawaldl
Das Wasser sollte beim Gießen außerdem nicht auf den Blättern verteilt werden - wie zum Beispiel bei einem Rasensprenger. Feuchte Blätter sind nämlich der perfekte Nährboden für Krankheiten und Pilze. Zielen Sie stattdessen genau auf die Wurzeln oder nutzen Sie ein Tropfbewässerungssystem.
Das Wasser sollte beim Gießen außerdem nicht auf den Blättern verteilt werden - wie zum Beispiel bei einem Rasensprenger. Feuchte Blätter sind nämlich der perfekte Nährboden für Krankheiten und Pilze. Zielen Sie stattdessen genau auf die Wurzeln oder nutzen Sie ein Tropfbewässerungssystem. © pixabay/MIH83
Ein tolle Auswahl an Blumen und Stauden bringt nichts, wenn sie nicht richtig angeordnet sind. Pflanzen, die höher wachsen, sollten in zweiter Reihe stehen, damit die vorderen Blumen gut zu sehen sind und genügend Licht bekommen.
Schon beim Anlegen des Gartens drohen viele Fehler: Ein tolle Auswahl an Blumen und Stauden bringt nichts, wenn sie nicht richtig angeordnet sind. Pflanzen, die höher wachsen, sollten in zweiter Reihe stehen, damit die vorderen Blumen gut zu sehen sind und genügend Licht bekommen. © pixabay/Hans
Beim Anpflanzen scheint das Beet noch ganz leer zu sein - deshalb neigen Hobbygärtner gerne dazu, die Zwiebeln und Samen dicht anzuordnen. Gedeihen die Pflanzen allerdings erst einmal, wird es schnell eng im Beet. Damit sie sich nicht gegenseitig beim Wachsen behindern, sollten Sie beachten, wie hoch und breit die Pflanzen werden können.
Beim Anpflanzen scheint das Beet noch ganz leer zu sein - deshalb neigen Hobbygärtner gerne dazu, die Zwiebeln und Samen dicht anzuordnen. Gedeihen die Pflanzen allerdings erst einmal, wird es schnell eng im Beet. Damit sie sich nicht gegenseitig beim Wachsen behindern, sollten Sie beachten, wie hoch und breit die Pflanzen werden können - und dementsprechend mehr Platz einberechnen. © pixabay/Gellinger
Auch für das Düngen braucht es ein gutes Händchen. Die einen machen es zu oft, die anderen überhaupt nicht. Doch zweimal im Jahr - Frühjahr und Herbst - sollten Sie Ihren Pflanzen diese Nährstoffzufuhr gönnen. Dazu reicht es, dem Boden einfach eine gute Menge Kompost hinzuzufügen.
Auch für das Düngen braucht es ein gutes Händchen. Die einen machen es zu oft, die anderen überhaupt nicht. Doch zweimal im Jahr - Frühjahr und Herbst - sollten Sie Ihren Pflanzen diese Nährstoffzufuhr gönnen. Dazu reicht es, dem Boden einfach eine gute Menge Kompost hinzuzufügen. © pixabay/Jing
Wenn manche Pflanzen nicht so wachsen wollen, wie sie sollen, liegt das nicht immer an der Pflege - sondern am Boden selbst. Vielleicht ist er zu sauer oder kalkig, zu sandig oder zu lehmig. Deshalb dürfen Sie nicht vergessen, vorher schon eine Bodenprobe zu nehmen und diese untersuchen zu lassen - damit Sie dem Erdreich den richtigen Dünger zufügen können.
Wenn manche Pflanzen nicht so wachsen wollen, wie sie sollen, liegt das nicht immer an der Pflege - sondern am Boden selbst. Vielleicht ist er zu sauer oder kalkig, zu sandig oder zu lehmig. Deshalb dürfen Sie nicht vergessen, vorher schon eine Bodenprobe zu nehmen und diese untersuchen zu lassen - damit Sie dem Erdreich den richtigen Dünger zufügen können. © pixabay/mjordano

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare