Trotziger Besitzer

Dieses süße Haus sollte Anwohnern eins auswischen

Ursprünglich sollte hier gar kein Haus stehen - doch der Erbauer wollte den Anwohnern damit eine Lehre erteilen. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Das winzige blaue Haus wirkt bei seiner Größe als wäre es zwischen den benachbarten Gebäuden eingeklemmt: Gerade mal 2,1 Meter ist es breit und besitzt 30 Quadratmeter - obendrein wird es von der Nachbarschaft ziemlich überragt. Doch welche Geschichte steckt hinter dem Haus?

Kleines Haus entstand aus Trotz gegen Anwohner

Zunächst einmal befindet es sich in Alexandria, Virginia und wurde 1830 von John Hollensbury erbaut. Dieser lebte in einem der benachbarten Gebäude und ärgerte sich maßlos über Menschen, die in der Gasse nebenan herumlungerten und mit ihren Kutschen und Wagen die Hauswand beschädigten. Deshalb baute er aus Trotz ebendiese Gasse mit dem kleinen Haus zu.

Ob das alles so rechtens war, ist nicht bekannt - jedoch saß Hollensbury im Gemeinderat, was ihm womöglich zugute gekommen ist.

So ist das Leben in dem "Spite House"

Mittlerweile gehört das sogenannte "Spite House" einem Mann namens Jack Sammis, der das Leben in dem Häuschen als "eine ziemliche Herausforderung" beschreibt, da der Platz recht eng bemessen ist. Auf dem Online-Portal Hooked on Houses sind Bilder von innen zu sehen: Die winzige Küche ist mit einer Gefriertruhe, einem Kühlschrank, einem Herd und einem Ofen ausgestattet. Zusätzlichen Stauraum hat Sammis sich unter seiner Sitzbank eingerichtet - schließlich muss man kreativ werden.

Passend dazu: Mit diesem Haus rächte sich ein Mann an seiner Ex-Frau.

Allerdings wird das Haus nicht als Vollzeit-Zuhause verwendet, sondern als Unterkunft für zwischendurch. Sammis kaufte sich das Gebäude 1990 für knapp 110.000 Euro. Von innen kann man angeblich immer noch sehen, wo die Wagen gegen das Gemäuer fuhren.

Lesen Sie hier, wie eine Frau ihren Ex mit diesem Haus austrickste.

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Rubriklistenbild: © Instagram/whynikella

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.