Tipps für die spannende Anreise

Wenn es auf langen Fahrten langweilig wird.

+
Auf langen Fahrten kann es sinnvoll sein, sich als Beifahrer eine Beschäftigung einzuplanen.

Die Fahrt als Beifahrer oder Mitfahrer neigt dazu, auf langen Strecken eintönig zu werden.

Als Beifahrer im Auto oder mit Freunden im Reisebus mag es noch einige Zeit gehen, doch wer allein mit der Bahn weite Strecken fährt, der findet sich teils schon nach wenigen Haltestopps gelangweilt. Aber muss das so sein? Es gibt doch so tolle Möglichkeiten, die Ödnis am heimischen Bahnhof oder dem Abfahrtsort stehen zu lassen. Dieser Artikel gibt einige Tipps.

Das Smartphone als Helfer in der Not 

Zugegeben, dieser Tipp sollte mit ein wenig Vorbereitung versehen werden – was übrigens auch gilt, wenn das Smartphone durch ein Tablet ersetzt wird. Je nach Fahrtstrecke oder Bahnstrecke kann es schon geschehen, dass der Blick auf den Bildschirm einer Zeitmaschine gleicht. Zurück in die Vergangenheit, denn mit einem prallen "E" neben dem Empfangsbalken eignen sich Smartphones und Tablets eher, um Apps neu zu sortieren. Ansonsten gilt:

  • Streamingdienste – hier ist es wichtig, vorab schon Filme oder Serien für die Offlinenutzung herunterzuladen. Wer dies nicht macht, der ist auf ein gutes Netz angewiesen und nutzt natürlich viel des verfügbaren Datenvolumens auf. Dennoch ist das Schauen von Filmen oder Serien auf Reisen eine gute Unterhaltung, die auch lange Fahrten kurzweilig werden lässt.
  • Spiele - hierfür wird weniger Datenvolumen benötigt, dennoch ist es ratsam, nur während der Fahrt zu spielen, wenn die Flatrate ausreichend groß bemessen ist. Angebote gibt es genügend, von kostenlosen Browserspielen zu Apps bis hin zum klassischen Glücksspiel im Online-Casino. Letztere sind natürlich nur für Volljährige nutzbar und ihre Auswahl wächst stetig. Es braucht auch nicht immer um Geld gespielt zu werden, denn viele Casinos bieten gleichzeitig Spiele ohne den Einsatz von Echtgeld an – zumindest im Rahmen des Test-Accounts.
  • Musik – auch mit Musik lässt sich die Fahrt versüßen. Es gibt ausreichend Streamingdienste, die zwar Datenvolumen verbrauchen, doch nicht allzu viel. Wer Musik über einen Dienst hört, der nutzt wesentlich weniger Volumen als beim Musikhören via YouTube, wo stets das Video geladen wird.

Das gute alte Buch 

Dieser Punkt bezieht sich aufs Lesen generell. Längst ist es nicht mehr notwendig, echte Bücher ins Gepäck zu packen, was Viel- und Schnellleser damals auf Reisen wirklich forderte. Heute gilt:

  • E-Books – ob kostenlos von Selfpublishern oder Seiten, die die Bücher anbieten, deren Rechte längst verfallen sind, bis hin zu den neuesten Romanen. Gerade Vielleser haben es mit E-Books im Urlaub und auf der Reise wesentlich einfacher, denn sie müssen nicht mehr zig Bücher im Gepäck mitschleppen, um ausreichenden Lesestoff zu haben. Die Bücher können auf dem Reader gelesen werden, aber auch auf dem Smartphone oder Tablet, wenn eine App installiert ist.
  • Hörbuch – wer nicht lesen mag, aber dennoch nicht auf Bücher verzichten möchte, der kann natürlich auf der Fahrt Hörbücher hören. Auch sie gibt es in verschiedenen Varianten, mal ist es der vorgelesene Bestsellerroman, mal relativ unbekannte Bücher von legalen Seiten. Ein Vorteil während der Fahrt ist, dass Personen, denen vom Lesen im Auto, Bus oder Bahn gerne übel wird, das Hörbuch unbeschadet überstehen.

Für langsamere Leser eignen sich natürlich auch die guten, alten Papierbücher für die Reise. Wer nicht allzu schnell liest, der läuft schließlich nicht Gefahr, dass das Buch gerade mal das erste Drittel der Auto- oder Busfahrt hält.

Weitere Optionen gegen Langeweile

Oftmals kommt es darauf an, ob allein gereist wird oder gemeinsam mit Freunden oder der Familie. Mit anderen scheinen Fahrten immer kürzer. Generell gilt:

  • Hobbys – wer ein Bastelhobby hat, der kann es mitunter auf der Fahrt ausleben. Zeichnen, Sticken, aber auch Stricken oder Häkeln funktionieren sowohl im Auto als auch im Zug.
  • Spiele – sie funktionieren natürlich nur mit anderen. Nun ist aber kaum eine Grenze gesetzt, denn Kartenspiele, in Bus und Bahn sogar Brettspiele, Rollenspiele oder auch Stadt-Land-Fluss lassen sich nahezu überall spielen.
  • Vorbereitung – wer alleine ist, der kann auf der Fahrt den Urlaub weiter vorbereiten. Wie wäre es, noch die wichtigsten Details für die Wanderroute herauszusuchen oder mal zu schauen, ob im Ort noch am Tag der Ankunft ein besonderes Event stattfindet?
  • Planung – die meisten von uns haben bestimmte Dinge im Hinterkopf, die irgendwann mal umgesetzt werden können. Manche Zug-, Bus- oder Autofahrten eignen sich dazu, diese Dinge in eine Liste umzuwandeln. Soll bald endlich die Rumpelkammer der Wohnung aufgeräumt werden? Warum nicht jetzt während der Fahrt eine Liste erstellen, die die Rumpelkammerarbeiten ordentlich sortiert und auflistet? Schwebt eventuell eine Fortbildung oder ein Neustart im Hinterkopf herum? Auch hierfür kann die Zeit der Fahrt genutzt werden. Warum nicht einfach mal schauen, welche Optionen und Möglichkeiten es gibt? Das Internet ist nun mal auch im Zug vorhanden.

Und obwohl es wenig spannend klingt, so macht es manchmal einfach nur Spaß, den Großteil der Fahrt aus dem Fenster zu schauen. Gerade im Zug lassen sich viele Landschaften bestaunen und manchmal sogar Überraschungen finden. Diese Möglichkeit eignet sich bestens, um wirklich mal die Gedanken kreisen zu lassen und beinahe schon meditativ die Landschaft und das Leben an sich vorbeihuschen zu lassen. Wer die Fahrt gerade nach stressigen Tagen beginnt und allgemein Probleme hat, im Urlaub gleich abzuschalten, der sollte diese Möglichkeit einmal nutzen. Mit Kindern lassen sich daraus sogar Geschichten oder Spiele ersinnen: Erzähle eine Geschichte zu dem Bauernhof da draußen. Was macht die Kuh auf der Wiese? Wer sieht das erste Pferd?

Fazit – Fahrten müssen nicht langweilig sein

Langeweile ist ohnehin subjektiv und deutet eher darauf hin, dass der Betreffende keine Idee hat, was er mit der sitzenden Ruhezeit anfangen soll. Denn gerade heute gibt es dank Smartphone, Tablet und Internet so viele Möglichkeiten, dass eigentlich gar keine Langeweile aufkommen kann. Wer lesen will, der liest einfach ein Buch aus Milliarden, wer Filme oder Serien möchte, der hat ebenso viele zur Verfügung. Und auch die Spielewelt ist immer mit dabei. Wie wäre es, die Urlaubskasse per Glücksspiel aufzubessern?

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare