Optimistisch in die Zukunft

Tipps, wie man gute Vorsätze umsetzt

+
Gute Vorsätze werden oft gefasst, jedoch nicht häufig umgesetzt.

Region Rhein-Main - Gute Vorsätze sind schnell gefasst. Meistens hapert es an der Umsetzung. Wie es funktionieren kann und warum man dazu nicht Silvester braucht, erklären die Persönlichkeits-Coaches Stefanie und Peter Picard. Von Norman Körtge 

Ganz oben auf der Wunschliste der guten Vorsätze stehen etwa Figurprobleme in den Griff bekommen, weniger essen, aber dafür mehr Bewegung, mit dem Rauchen aufhören und den Alkoholkonsum reduzieren oder sich weniger stressen und mehr für die Gesundheit tun. Alles das ist lobenswert. Aber: „Weil die meisten Vorsätze in den wenigsten Fällen echte Herzensziele darstellen, sondern überwiegend aus oberflächlichen Kopfideen bestehen, besitzen viele Menschen auch nicht die Power zur erfolgreichen Realisierung im realen Leben“, beschreibt der in Obertshausen lebende zertifizierte Persönlichkeitscoach Peter Picard das Dilemma. Damit aus Ideen und Träume handfeste Resultate werden, gibt der Taekwondo-Meister sieben Tipps:

Meister-Tipp 1: Gehen Sie optimistisch in die Zukunft, um rückblickend erfolgreicher zu sein!

Stefanie und Peter Picard wissen, wie man gute Vorsätze auch wirklich in die Tat umsetzt.

Wahrscheinlich haben Sie schon einmal das bekannte Zitat von Georg Bernhard Shaw gehört: „Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert“ und weil Sie nicht in der „Hölle“, sondern im siebten Himmel des Erfolgs landen möchten, lassen Sie es lieber mit den Silvester-Vorsätzen. So machen Sie es richtig. Statt sich halbherzigen Vorsätzen in der Silvesternacht hinzugeben, programmieren Sie besser langfristig Ihr Unterbewusstsein auf handfesten Erfolg. Blicken Sie jetzt optimistisch nach vorne und wählen Sie einen persönlichen Fixpunkt in Ihrer Zukunft, zum Beispiel Ihren Geburtstag, ein besonderes Event, Ihren ersehnten Urlaub. Springen Sie nun gedanklich zu Ihrem gewählten Fixpunkt und blicken Sie von dort auf den heutigen Tag zurück. Was würden Sie gerne in Ihrer Rückschau sehen? Auf welche Leistungen wären Sie wirklich sehr stolz? Was würde Ihnen dann spürbar am Herzen liegen? Was hätten Sie wirklich gerne erreicht? Wenn sich jetzt Ihre Herzens-Themen spürbar melden, wenn Sie sie sehen und hören und sie sich so richtig gut anfühlen, dann machen Sie bitte mit dem nächsten Meister-Tipp weiter.

Meister-Tipp 2: „Wer schreibt, der bleibt“ nicht nur, sondern erreicht auch mehr!

Schreiben Sie jetzt Ihre Herzensthemen auf ein Blatt Papier. Mit dem schriftlichen Aufschreiben Ihrer echten Ziele hauchen Sie Ihren Sehnsüchten und Wünschen schon etwas mehr Leben und Materie ein. Zum Nachdenken: Wer sich schon zum Aufschreiben seiner Ziele nicht motivieren kann, der ist wahrscheinlich auch zu faul sie umzusetzen – könnte da etwas Wahres dran sein?

Meister-Tipp 3: Machen Sie es machbar, dann ist es machbar!

Formulieren Sie Ihre Ziele positiv und motivierend. Benennen Sie unbedingt Ihre Handlungsziele, also das, was Sie tun müssen, um zu bekommen, was Sie haben wollen. Notieren Sie machbare Handlungsziele. Statt nur: „Ich will zehn Kilogramm abnehmen“ – noch besser: „Ich gehe in dieser Woche dreimal zehn Minuten, nämlich Montag, Mittwoch und Freitag nach dem Mittagessen um den Häuserblock“ – ist das machbar für Sie? Prima!

Meister-Tipp 4: Kommen Sie Ihrem Gehirn entgegen!

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und das Gehirn ein Energiesparer. Denn jedes Mal, wenn wir ein neues Verhalten ausüben, benötigt das Gehirn in den ersten 20 Sekunden zusätzliche Aktivierungsenergie zum Durchstarten – und die möchte es gerne einsparen. Unser Gehirn sucht demnach den Weg des geringsten Widerstandes. Erfüllen Sie Ihrem Gehirn diesen Wunsch und denken Sie nicht lange nach, sondern fangen Sie einfach an. Bereiten Sie heute die ersten kleine Schritte vor, um morgen spontan durchzustarten. Zum Beispiel, Sie möchten Freunden einen persönlichen Brief schreiben, dann legen Sie heute Abend sichtbar Briefpapier, Umschlag, Füller und Tinte auf Ihren Schreibtisch. Wenn Sie dann morgen Ihr Büro betreten, werden Sie sich automatisch an den Schreibtisch setzen und anfangen zu schreiben. Und warum klappt das? Weil Ihr Gehirn sich jetzt nicht erst überlegen muss, wo bekomme ich das Schreibpapier her, wo liegen die Briefumschläge, ach ja, wo ist den eigentlich der Füller und ist da überhaupt noch Tinte drin? Weil Sie am Vortag diese Hindernisse schon aus dem Weg geräumt haben, entscheidet sich Ihr Gehirn für den geringsten Widerstand und es schreibt einfach munter drauflos.

Meister-Tipp 5: Mit einem Plan B, bleiben Sie am Ball!

Wer vorausdenkt ist eindeutig im Vorteil! Überlegen Sie sich jetzt, was Sie daran hindern könnte am Ball zu bleiben? Was ist, wenn Sie von Freunden zum Essen eingeladen werden, Sie aber gerade auf Diät sind? Erkennen Sie, aus welchen Gründen Sie in der Vergangenheit Ihre guten Vorsätze abgebrochen und Ihre Ziele aus den Augen verloren haben? Wie schaffen Sie es diesmal? Denken Sie voraus und lassen Sie sich nun einen Plan B einfallen. So bleiben Sie am Ball und schießen Ihr Erfolgstor.

Meister-Tipp 6: Belohnen Sie sich mit einem Feuerwerk voller Emotionen!

Belohnen Sie sich für die kleinen und großen Fortschritte auf dem Weg zu Ihren Zielen. Das ist sehr wichtig, denn im alten Verhalten steckt für Sie auch der eine oder andere positive Vorteil und warum sollten Sie darauf verzichten? Denn ganz im Gegenteil, Ihr Gehirn belohnt Sie sogar durch positive Gefühle für das Festhalten an Gewohntem, denn es schenkt Ihnen Emotionen wie Sicherheit, Vertrautheit, Kompetenz, Bequemlichkeit. Ihr Gehirn beschützt Sie sogar vor möglichen negative Erfahrungen, denn in der Komfortzone ist es für uns wesentlich kuscheliger. Sie können Ihr Gehirn aber auch für neue Wege begeistern: Setzen Sie die ersten kleine Vorhaben in der Tat um, schreiben Sie Ihre Erfolge auf und erfreuen Sie sich daran. Ihr Gehirn spaziert mit Ihnen aus den alten Bahnen, wenn Sie Ihr Gehirn davon überzeugen, dass es auf dem neuen Weg mehr Belohnungen gibt, als es bisher beim Gehen auf den alten Pfaden bekommen hat. Die Belohnung heißt Freude, Dankbarkeit, Stolz, Anerkennung und deshalb ist es enorm wichtig für Sie, dass Sie Ihre neuen Schritte durch ein Feuerwerk voller positiver Emotionen feiern.

Meister-Tipp 7: Nur wer fällt, kann aufstehen und 30 Tage bestehen!

Nehmen Sie sich nur ein Hauptziel vor und verfolgen Sie es mindestens 30 Tage. In dieser Zeit erschaffen Sie bleibende Spuren in Ihrem Nervensystem und kreieren so ein neues und dauerhaftes Erfolgsmuster. Bedenken Sie: Alles was Sie heute können, war für Sie einmal neu und ungewohnt und wurde doch zur Gewohnheit. Sie schaffen es wieder! Ziehen Sie Ihr Ding einfach für die nächsten 30 Tage durch. Und sollten Sie einmal auf Ihrem neuen Weg stolpern, was soll’s? Dann fangen Sie einfach mit der Mentalität eines Sieger wieder neu an und stehen eben immer einmal mehr auf, als Sie gefallen sind.

Kommentare