Nach dem Feuer im Waldzoo beginnt die teure Entsorgung

+
Ratlos: Zoochefin Susanne Wollensak weiß nach dem Feuer nicht, wie es weitergehen soll.

Offenbach – Aufatmen im Offenbacher Waldzoo: Nach dem verheerenden Feuer am 1. Mai im Heulager haben die Brandermittler das Feld geräumt. Tierparkchefin Susanne Wollensak und ihre Helfer können nun endlich mit dem Aufräumen beginnen. Von Mareike Palmy

Das Feuer im Waldzoo: Es war Brandstiftung. Ob nun fahrlässige oder vorsätzliche ist unklar. Fest steht jedenfalls: Der Dreck muss jetzt weg, denn der Tatort ist wieder freigegeben. Fast zwei Wochen nach dem Brand beginnt für Zoochefin Susanne Wollensak das große Saubermachen: "Endlich können wir anfangen und mit der Entsorgung starten", sagt die 26-Jährige. Verkokelte Holzbalken, geschmolzenes Werkzeug und Aschereste liegen immer noch im Weg.

Dank der Hilfe vieler EXTRA TIPP-Leser durch Geld- und Sachspenden konnte auch die erste Not im Offenbacher Waldzoo getilgt werden. "Viele Leute haben gespendet und sich über unsere Situation erkundigt", freut sich Wollensak über die fremde Fürsorge. Besonderer Dank gilt vor allem dem Globus Baumarkt in Dietzenbach und dem Offenbacher Tierheim.

Kein Versicherungsschutz

Von der Versicherung kann die Zoochefin allerdings keine Hilfe erwarten. Denn Wollensak besitzt noch den Vertrag ihres Vorpächters. Und der versagt wohl den Versicherungsschutz. Dagegen will die Tierparkchefin aber juristisch vorgehen. Wer helfen möchte, wendet sich direkt an den Waldzoo oder spendet: Spendenkonto Waldzoo Offenbach, Städtische Sparkasse Offenbach, Kontonummer 100773, Bankleitzahl 50550020. Ganz dringend sucht der Zoo einen Traktor, denn das Futter ist knapp und bald wird Heu gemacht. Wer einen Tipp hat, meldet sich unter Telefon: (069) 852520. Der Zoobetrieb geht indes ganz normal weiter. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare