Diese Fische lauern in unseren Badeseen

Guck mal was da beisst!

1 von 6
Der Hecht ist der größte Raubfisch in unseren Gewässern. Der Lauerjäger hat einen langgestreckten Körper, kann bis zu 1,20 Meter groß und bis 20 Kilo schwer werden. Der Raubfisch frisst alles, was er kriegen kann – von kleinen Enten, über Mäuse, Ratten bis hin zu Fröschen. Der Hecht reagiert sensibel auf äußere Reize und beißt aus Reflex. Mit seinen messerscharfen Zähnen kann er schmerzhaft zubeißen.
2 von 6
Der Karpfen hat einen olivgrünen, langen Körper und wird 30 bis 40 Zentimeter groß. Es gibt jedoch Exemplare, die bis zu 1,20 Meter groß und über 30 Kilo schwer werden. Er stört die Badenden nicht.
3 von 6
Die Rotfeder und das Rotauge gehören zur Familie der Weißfische. Sie erreichen eine Länge von 25 bis 50 Zentimetern. Wenn das biologische Gleichgewicht eines Sees durch zum Beispiel zu viele Algen gestört ist, werden die Schwarmfische gezielt eingesetzt, um die Algen zu fressen. Weißfische vermehren sich häufig und schnell. Ist der Weißfischbestand zu hoch, werden Hechte in den See nachgesetzt, die wiederum die kleinen Weißfische fresse
4 von 6
Der Zander ist, wie auch der Hecht, ein Raubfisch. Er kann zehn bis 20 Jahre alt werden und verfügt über lange, spitze Fangzähne. Im Mai und Juni verhält sich der Zander sehr aggressiv, wenn seine Nestburg (der Ort an dem er gelaicht hat) bedroht wird
5 von 6
Der Aal ist in unseren Badeseen nur teilweise vertreten, da er meist nur gezielt eingesetzt wird, um das biologische Gleichgewicht in den Seen zu erhalten. Weibchen werden bis zu 1,50 Meter groß, die Männchen können nur 60 Zentimeter erreichen. Der Aal kommt bei uns in zwei Varianten vor: Als Spitzkopfaal, mit schmalem Kopf und spitz zulaufender Schnauze, der sich von Krebsen und anderen Wirbellosen ernährt. Oder als Breitkopfaal, mit breitem Kopf und breiter Schnauze – ein Fischjäger.
6 von 6
Der Riese unter den Badesee-Fischen ist der Wels. Er kann um die zwei Meter lang und mehr als 50 Kilo schwer werden. Auch wenn er laut Landesfischereiverband nur selten in reinen Badeseen vorkommt, hat es dort schon Zwischenfälle mit Menschen gegeben. Er frisst lebende und tote Fische, aber auch gelegentlich kleine Wasservögel und Säugetiere

Region Rhein-Main – Sommer, Sonne, schwimmen gehen! Zur Badesaison hat der EXTRA TIPP die Taucherbrille aufgesetzt: Was schwimmt eigentlich in unseren Badeseen? Günter Hoff-Schramm vom Landesfischereiverband Hessen erklärt die Bewohner unserer Gewässer. Von Fabienne Seibel

Kommentare