EXTRA TIPP begleitet einen Hund  

Tiere fliegen im Flugzeug mit in den Urlaub

+
Pudel Spencer steht aufgeregt in seiner Transportbox bevor er in den Frachtraum des Flugzeugs kommt. Er fliegt mit seinem Herrchen und Frauchen zusammen nach Chicago.

Region Rhein-Main - Urlaubszeit ist Reisezeit. Viele fliegen zum Entspannen in den Süden. Und manche nehmen sogar ihr Haustier  mit. Der EXTRA TIPP hat einen Hund mit in den Frachtraum eines Flugzeugs begleitet. Von Silke Gottaut

Sein schwarzes Fell bewegt sich schnell auf und ab. Seine dunkelbraunen Augen sehen traurig aus. Und die hechelnde, rosa Zunge fällt regelrecht in der grauen Metallbox auf. Spencer hat Herzklopfen. Sein Flug LH 432 geht in wenigen Minuten nach Chicago. Er fliegt jedoch nicht mit in der Kabine. Er fliegt als Fracht, denn Spencer ist ein Pudel. Und Tiere, die zusammen mit der Transportbox mehr als acht Kilo wiegen, müssen im Frachtraum fliegen. Doch wie kam Spencer überhaupt in den Frachtraum?

Zurück zum Anfang. Es ist Dienstag, 15 Uhr. Im Terminal eins, Abflughalle B, am Frankfurter Flughafen tummeln sich Tausende von Menschen. Darunter auch Hunde und Katzen, die mit ihrem Herrchen und Frauchen in der Schlange anstehen. Sie checken speziell am Tierschalter ein, denn ihre Lieblinge fliegen mit in den Urlaub. Mit dabei eine Familie mit Kind und einem Rottweiler. Sie haben Probleme mit ihrer Transportbox. Rottweiler werden als Kampfhunde eingestuft und müssen in speziellen Behältnissen fliegen. Diesen hat die Familie nicht mitgebracht. Nebenan geht es zügiger. Lufthansa-Mitarbeiterin Clare Marie Socher untersucht die Box einer Katze. „Sie muss ausbruchsicher, luftdurchlässig und wasserdicht sein“, erklärt sie. „Zudem muss das Tier in der Box Platz haben, um sich hinlegen zu können, sich umzudrehen oder sich hinzusetzen.“ Anschließend wird die Katze samt Box gewogen. Impfausweis und alle Einreisebestimmungen werden kontrolliert. Alles passt. Miezi darf fliegen. Zwar nur unter dem Sitz des Vordermannes, aber mit in der Kabine.

Bilder von Spencer, wie er in den Frachtraum transportiert wird

Tiere fliegen im Flugzeug mit in den Urlaub

Hinter die Kulissen des Flughafens

Pudel Spencer ist schon fertig eingecheckt. Er hat den Abschied von Frauchen und Herrchen hinter sich. Jetzt geht es vom Schalter aus langsam in den Frachtraum des Flugzeugs und somit hinter die Kulissen des Geschehens. Damit Tiere nicht schon zu lange vor dem Abflug im Frachtraum alleine sind, kommen sie als letztes hinein, berichtet Lufthansa-Pressesprecher Klaus Gorny.

Mit einem schicken, kleinen Wagen wird Spencer in seiner Box aus dem Flughafengebäude auf das Vorfeld gefahren. Zusammen mit Gorny wartet Spencer nun in der Nähe eines Flügels, bis es in den Frachtraum geht. Die lauten Flugzeuggeräusche auf dem Vorfeld müssen den Tieren mächtig in den Ohren weh tun. Zu beneiden sind die Mitarbeiter, die Ohrenstöpsel in den Ohren haben. Wie es Spencer mit dem Lärm wohl geht? Er steht aufrecht in seiner Box und beobachtet.

Es geht einen Schritt weiter: Die Box wird auf einer großen Metallplatte, die leicht in den Frachtraum zu schieben ist, mit starken Seilen befestigt. So kann beim Verfrachten nichts mehr verrutschen.

Es ist 17.10 Uhr. Die Boeing 747 soll in zehn Minuten starten. Aber daraus wird wohl nichts, es kommen immer noch Koffer und Kinderwagen zum Beladen. 17.25 Uhr: Spencer wird auf einen Wagenheber geschoben und in den Frachtraum gehoben. Klappe zu – und die Reise kann beginnen. Nun müssen alle vom Vorfeld verschwinden, damit der Flieger starten kann. Zurück im Flughafengebäude fällt – im Gegensatz zum Vorfeld – die Ruhe auf. Pudel Spencer hat diese Ruhe hoffentlich auch – auf seinem rund achtstündigen Flug nach Chicago.

Kosten und Infos zur Mitnahme von Tieren im Flugzeug

Lufthansa: Bei Lufthansa sind im vergangenen Jahr von Frankfurt aus zirka 16.500 Tiere mit in der Kabine geflogen und 14.000 mit im Frachtraum. Die Kosten für die Mitnahme von Tieren unterscheiden sich zwischen der Größe des Tieres und der Länge des Fluges. In der Kabine kostet der Flug innerhalb Deutschland 35 Euro, innerhalb Europa 50 Euro und ein Langstreckenflug 70 Euro. Im Frachtraum wird noch einmal nach Größe des Käfigs unterschieden und die Kosten belaufen sich zwischen 70 und 300 Euro.

Air Berlin: „Insgesamt haben wir im vergangenen Jahr 27.500 Tiere im Flugzeug befördert“, berichtet Pressesprecherin Kathrin Zirkel. Tiere fliegen auf der Kurzstrecke in der Kabine (bis zu acht Kilo) für 35 Euro, im Frachtraum für 75 Euro. Auf der Langstrecke fliegen sie in der Kabine für 70 Euro, im Frachtraum für 150 Euro.

Condor: „Leider geben wir grundsätzlich keine Auskunft darüber, wie viele Tiere wir pro Jahr befördern“, sagt Condor-Sprecherin Carolin Welsch. Bei Condor dürfen Tiere inklusive Behältnis bis zu sechs Kilo in der Kabine mitfliegen. Je nach Länge des Fluges kostet es zwischen 60 und 100 Euro und im Frachtraum zwischen 80 und 255 Euro.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare