Vogel spaziert über die A5

Schwan legt Berufsverkehr lahm

+
Nicht zum ersten Mal ist ein Schwan auf der A5 unterwegs. Schon im vergangenen November spazierte ein ausgewachsenes Tier über die Fahrbahn.

Frankfurt - Da staunten viele Autofahrer nicht schlecht: Ein Schwan hat heute morgen den Verkehr auf der Autobahn 5 für kurze Zeit lahmgelegt. Ein Hundeführer fing den Vogel wieder ein.

Wie die Polizei mitteilt, spazierte der Schwan relaxt gegen 7 Uhr früh kurz vor dem Frankfurter Westkreuz auf der A 5 Richtung Norden.

Mehrere Autofahrer meldeten der Polizei den ungewöhnlcihen Verkehrsteilnehmer. Als wenig später eine Streife der Autobahnpolizei den Schwan aufforderte, die Fahrbahn zu verlassen, ignorierte dieser die Anordnung und spazierte weiter seines Weges.

Hundeführer fängt Schwan ein

Erst einem herbeigerufenen Hundeführer gelang es, den Vogel mit einer Schlinge zu fangen und ihn dann der Tierrettung der Berufsfeuerwehr zu übergeben. Um diese Aktion gefahrlos durchführen zu können, musste der Verkehr kurzzeitig angehalten werden.

Autofahrer beschwert sich über "überflüssigen" Polizeieinsatz

Laut Polizeiangaben regte sich ein Autofahrer dermaßen über die Schwanenrettung und die damit verbundenen Verkehrsbeeinträchtigungen auf, dass er den eingesetzten Beamten damit drohte, sich an höherer Stelle über den seiner Meinung nach ungeheuren und zudem völlig überflüssigen Vorgang zu beschweren.

Auch andere Tiere verursachten schon Staus

Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

Nicht zum ersten Mal sorgte ein Schwan für Verwirrung der Autofahrer auf der A 5. Schon im vergangenen November spazierte ein Schwan auf der Überholspur und musste eingefangen werden.  Zwei Tage zuvor sorgte ein entlaufenes Pony für einen verkehrsunfall in Hammersbach.

red

Kommentare