Rettungshundestaffel Rhein-Main

Wenn der Hund zum Lebensretter wird

+
Als Hündin Thila Ute Simon-Bunz bei der Übung im Wald findet, bellt sie laut.

Region Rhein-Main – Rettungshunde spüren vermisste oder verschüttete Menschen auf und können damit Leben retten. Um noch mehr Nachwuchs zu bekommen, veranstaltet die Rettungshundestaffel Rhein-Main ein Casting. Von Fabienne Seibel

Thila trippelt aufgeregt von einer Pfote auf die andere. Sie hechelt. Sie hebt ihre Schnauze in den Wind. Gleich geht‘s los. Ihr Frauchen Petra Hahn macht die Golden Retriever Hündin von der Leine los und ruft „Such und hilf“. Thila sprintet Richtung Wald, denn irgendwo dort liegt Ute Simon-Bunz und wartet auf Thilas Hilfe. Die Hündin rennt zielsicher auf einen Stapel abgesägter Baumstämme zu, klettert zur Hälfte darauf und bellt kräftig. Ihr Schwanz wedelt dabei hin und her. Erst als sich Simon-Bunz bewegt und ihr mit einem „Fein gemacht“ auf den Kopf tätschelt, verstummt Thila und läuft freudig zu ihrem Frauchen zurück. All dies ist eine Übung für den Ernstfall, denn die fünfjährige Thila ist ein Suchhund der Rettungshundestaffel Rhein-Main. Nach Unglücken wie einem Erdbeben soll die Retriever-Dame verschüttete Menschen finden und durch ihr Bellen auf die Opfer aufmerksam machen.

„Thila ist arbeitsgeil und immer bereit“

Frauchen Petra Hahn ist stolz auf ihren Vierbeiner, denn Thila leistet gute Arbeit und sorgt oft für Lacher in der Gruppe der insgesamt 30 Hunde und 35 Hundeführer. „Thila ist arbeitsgeil und immer bereit“, sagt Hahn. „Neben dem Training bei der Rettungsstaffel gehe ich mit Thila auch noch auf den Hundeplatz. Sie ist schwer müde zu kriegen und will immer in Action sein“, sagt die 54-Jährige. Thila fällt manchmal jedoch nicht nur durch ihren Arbeitswillen, sondern auch durch ihre Sturheit auf. „Sie hat ihren eigenen Kopf. Ich muss ihr oft klar machen, dass sie mit mir zusammenarbeiten muss, aber sie will am liebsten alles allein regeln“, sagt Hahn.

Rettungshundestaffel braucht mehr Teilnehmer

Lesen Sie außerdem:

Stadtproblem Hundekot

Tierarzt klärt Klischees über Listenhunde auf

Frankfurt ist eine hundefreundliche Stadt

Um weiterhin so talentierte Hunde wie die Retriever-Hündin auszubilden, veranstaltet die Rettugshundestaffel Rhein-Main am Sonntag, 6. April ab zehn Uhr auf dem Übungsplatz des Schäferhundevereins der Ortsgruppe Praunheim, in der Frankfurter Niedwiesenstraße, ein Casting. Hundehalter und ihre Vierbeiner können sich dann für das Rettungshunde-Team qualifizieren. Teilnehmen können gesunde Hunde aller Rassen im Alter von sechs Monaten bis vier Jahren und Hundehalter ab 18 Jahren. „Hund und Mensch sollten Lust zum Arbeiten haben und bereit sein, mindestens zweimal wöchentlich zu trainieren. Sie müssen ein gutes Team sein“, sagt Vorsitzender Holger Bunz. Der 54-Jährige ist schon seit 18 Jahren bei der Rettungshundestaffel und sagt: „Bei uns macht man einen Job, der sinnvoll ist und der einen auch als Mensch weiterbringt.“

Anmeldungen für das Casting unter www.rhs-rm.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare