Nächste Runde im Kläffer-Streit: Jetzt macht die Politik Druck

+
Irene und Erwin Schneider haben Lady(links) ein neues Zuhause gegeben. Auch Hund Benni freut sich über die neue Spielgefährtin.

Frankfurt – Große Aufregung in der Römerstadt. Nach dem Bericht des EXTRA TIPPs über den Kläfferstreit zwischen Paula Matthes und ihren Nachbarn überschlagen sich die Ereignisse. Von Mareike Palmy und Christian Reinartz

Die Rentnerin war von ihrer Vermieterin, der Frankfurter Aktienbaugesellschaft aufgefordert worden, ihre vier Hunde wegen Ruhestörung und Geruchsbelästigung wegzugeben. Im EXTRA TIPP suchte dieRentnerin nach einem liebevollen, neuen Zuhause für drei ihrer Lieblinge. Einen Hund darf die Besitzerin sogar dauerhaft behalten.

Paula Matthes steckt im Gefühlschaos

Auch Christina Kiehl und ihre Mutter aus der Römerstadt wollten helfen und nahmen Dicker sofort bei sich auf.

Zahlreiche Leser meldeten sich und wollten die Hunde übernehmen. Zwei davon sind mittlerweile bei neuen Familien untergebracht. Sogar das Fernsehen wurde nach der Berichterstattung auf den Fall aufmerksam und schaltete sich ein.
Währenddessen versinkt Paula Matthes im Gefühlschaos. Hin- und hergerissen zwischen Vernunft und Hundeliebe, hat sie sich nun doch entschlossen, ihre zwei übrig gebliebenen Hunde, Prinz undSchouschou zu behalten. „Ich würde das nicht aushalten. Ich liebe doch meine Hunde. Sie sind das Letzte was mir nach einem langen Leben bleibt“, sagt Matthes: „Ich werde kämpfen!“

Die Rentnerin:  "Ich werde kämpfen"

Während die zuständige Aktienbaugesellschaft (ABG) als Vermieterin in einem Brief an Matthes erneut ihre Position bekräftigt hat, melden sich immer mehr Frankfurter, die sich für die Seniorin einsetzen wollen. Eine Unterschriftensammlung mit bisher knapp 50 Unterschriften soll ABG-Chef Frank Junker nun umstimmen.

Unzählige Leser meldeten sich in der Redaktion und wolten helfen

Zeitgleich schaltet sich die Frankfurter Tiertafel in den Fall ein. Deren Chefin, Conny Badermann, will Matthes bei der Hundehaltung helfen. „Wir werden selbst mit den Hunden regelmäßig Gassi gehen“, verspricht sie.

Auch von politischer Seite kommt Druck. FDP-Fraktionschefin Annette Rinn: „Ich werde mich bei der ABG dafür einsetzen, dass Frau Matthes auch ihren zweiten Hund behalten darf.“

Der EXTRA TIPP wird den Fall im Auge behalten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare