Leserin wollte Johnny doch nicht: Pekinese sucht weiter ein Zuhause

Offenbach - Nur ein Auge, kein Herrchen oder Frauchen und dann ist er auch noch ein Senior unter den Hunden: Der kleine Johnny. Der EXTRA TIPP berichtete am 19.

Juli über das Schicksal des kleinen Pekinesen und seiner Leidensgenossen, die wegen ihres hohen Alters in den Tierheimen festsitzen - ohne Chancen auf Vermittlung. Eine Leserin wollte zunächst den Pekinesen aufnehmen, doch weil er sie nicht anschaute, blieb Johnny im Zwinger.

Das Schicksal der alten Hunde rührte die Leser so sehr, dass sich einige entschlossen, einem alten Hund einen schönen Lebensabend zu bereiten. Erfolgreich für Franzl: Er fand ein neues liebevolles Zuhause. Cora Bonnet, Tierpflegerin im Offenbacher Tierheim, bedauert, dass das gleiche nicht für Johnny gilt: "Er sieht eben nicht mehr so gut und braucht etwas Zeit, um warm zu werden."

Johnny sei Fremden gegenüber zunächst misstrauisch und stürmt nicht Schwanz wedelnd auf mögliche neue Besitzer zu. Wer mag dem Kleinen das verübeln, wurde er doch von seinem Frauchen in der Wohnung zurück gelassen. "Nicht alle Hunde sind sofort zutraulich", weiß Bonnet. Häufig blieben gerade diese Tiere im Zwinger zurück. Sie hofft, dass auch der kleine Pekinese bald einen Besitzer findet. Und einen Tipp für mögliche neue Besitzer hat sie auch: "Ein bisschen Futter lockt Johnny. Damit bekommt man seine Aufmerksamkeit." Die Tierpflegerin wünscht sich Hundefreunde, die Johnny aufnehmen und ihm ein paar schöne Jahre schenken: "Er hat es verdient."dre

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare