Australischer Shepard wurde tot aufgefunden

Nach entführtem Hund Chip: Offenbacher Tierheim baut Alarmanlage ein

+
Chip ist tot. Am vergangenen Sonntag wurde der Australische Shepard aus dem Tierheim in Offenbach entführt. Wenig später wurde er bei Hanau tot aufgefunden.

Offenbach – Dem Tierschutzverein Offenbach bleibt nach den Ereignissen der zurückliegenden Tage keine andere Wahl: „Wir werden eine Alarmanlage einbauen lassen und weitere Sicherungen prüfen“, berichtet Vorsitzender Jürgen Eichenauer am Freitag.

Es sei zwar bedauerlich, dass der Verein nun Geld für Sicherungsmaßnahmen statt für Futter ausgeben muss, aber ihm und seinen Mitstreitern liegt der Schutz der in ihrer Obhut befindlichen Tiere einfach am Herzen. Eichenauer jedenfalls hofft auf zusätzliche Spenden.

Chip wurde aus dem Tierheim gestohlen 

Auslöser für den Ausbau der Sicherheitstechnik im Offenbacher Tierheim ist die Tragödie um Chip. Am vergangenen Sonntag hatten Mitarbeiterinnen bemerkt, dass der Australian Shepard verschwunden ist. Nicht von alleine, wie sie schnell herausfanden. Unbekannte hatten einen Maschendrahtzaun aufgeschnitten, Sichtschutzplatten demontiert und zu guter Letzt den Stabgitterzaun des Freilaufs aufgeschraubt. „Die Dreistigkeit und Energie, die benötigt wurde, um den Hund herauszuholen, ist schon enorm“, sagt Tierschutzvereins-Vorsitzender Eichenauer.

Chip wurde in Hanau tot aufgefunden

Lesen Sie auch:

Tierheim Münster: Tierschützer wollen Gespräch

Leser berichten über Zustände im Tierheim Münster

Tierheim Münster: Mitarbeiter gemobbt, Tiere getreten

Münster: Ponys mit Käsekuchen zu Tode gequält

Immer mehr Fundtiere

Zwar gab er gleich eine Suchmeldung nach dem zutraulichen zweijährigen Hütehund raus, doch am Montag bereits wurde daraus eine Todesmeldung. Geschockt mussten die Tierheimmitarbeiter die Nachricht aufnehmen, dass Chip bei Hanau tot aufgefunden worden ist.

Die Obduktion habe ergeben, dass Chip durch stumpfe Gewalteinwirkung tödlich verletzt wurde. „Es bleibt Spekulation, ob er von einem Auto angefahren wurde oder jemand mit einem Knüppel auf ihn eingeschlagen hat“, berichtet Eichenauer, der das engagierte ermitteln der Offenbacher Polizei lobt. Sie würden sogar nach Fingerabdrücken auf dem Halsband suchen.

Der Vorstand des Tierschutzvereins hat unterdessen eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt, wer sachdienliche Aussagen zur Ergreifung der Täter geben kann. Die Polizei nimmt Hinweise unter  der Nummer (069) 80981234 entgegen.

nkö

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare