Damit Fiffi keinen Hunger leidet: Neue Tiertafel sucht ein Zuhause

Von Christian ReinartzDreieich - Unzählige Haustiere in Stadt und Kreis Offenbach leiden bitter Hunger, weil ihre Herrchen zu wenig Geld für Futter haben. Klagen können die abgemagerten Vierbeiner nicht.

Wer aber in ihre traurigen Augen blickt, kann darin lesen, wie sehr der Hunger an ihnen nagt, wie groß ihre Angst ist, einfach abgeschoben zu werden. Auch die Herrchen leiden. Manche verzichten auf ihr eigenes Essen, nur damit ihre Lieblinge nicht hungrig ins Körbchen müssen.

Kerstin Holtz will das nicht länger mit ansehen. Die Tierschützerin plant, eine Zweigstelle der Frankfurter Tiertafel für Stadt und Kreis Offenbach zu eröffnen. Dort sollen arme Menschen kostenlos mit Nahrung für ihre Haustiere versorgt werden. "Es darf nicht sein, dass eine alte Frau ihren Pudel wegen ein paar Euro weggeben muss", sagt die 43-Jährige, die mit Kätzchen Frau Liselotte, Windhund Marlene und Mischling Eco in Offenthal lebt.

Bisher scheiterte ihr Engagement jedoch an den passenden Räumen. "Ich finde einfach nichts im ganzen Kreisgebiet", sagt sie verzweifelt. Die Suche nach einem Standort gestaltete sich bisher als Odyssee. "Ich habe alle Kommunen abtelefoniert, aber keiner fühlt sich zuständig", berichtet Holtz: "Keiner hat offenbar Interesse daran, dass es den Tieren gut geht. Schließlich gibt es abgemagerten Hunde hier im Kreis."

Unmengen Futter-Dosen, riesige Säcke Trocken-Nahrung und jede Menge Schachteln Nagermüsli hat Holtz schon bei den Herstellern organisiert. Die Tierheime in Offenbach und Dreieich wollen sie bei ihrem Vorhaben mit regelmäßigen Lieferungen unterstützen.

100 bis 150 Quadratmeter Fläche benötigt Holtz, um diese Mengen zu lagern und eine Ausgabestelle einzurichten. "Mir würde eine ausgediente kleine Lagerhalle reichen. Das muss nichts tolles sein", versichert sie. Nur kostenlos müssten die Räumlichkeiten sein - wie das Angebot der Tiertafel. Ist ein passender Raum gefunden, "geht es sofort los", verspricht Kerstin Holtz. Die Frau ist voller Tatendrang.

Conny Badermann weiß, dass sie den auch braucht. Als Leiterin der Frankfurter Hauptstelle der Tiertafel verköstigt sie pro Monat 1500 Tiere mit acht Tonnen Futter - ein Vollzeitjob. "Und ich gehe davon aus, dass es auch in Stadt und Kreis Offenbach so viele sein werden."

Kerstin Holtz steht jetzt in den Startlöchern und hofft, dass endlich jemand der Tiertafel ein Zuhause gibt. Damit die besten Freunde des Menschen bald nicht mehr Hunger leiden müssen.

Wer eine passende Bleibe und ein Herz für Tiere hat, kann sich bei Kerstin Holtz unter Tel.: (0177) 2884420 oder (06074) 60 98 melden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare