Stadtpolizei Bad Homburg zählt Vierbeiner

Die Inventur der Hunde

+
Vierbeiner in der Kurstadt werden künftig stärker auf das Tragen einer Steuermarke kontrolliert.

Bad Homburg – Schwarzhunde aufgepasst! Denn Vierbeiner in Bad Homburg werden von der Stadtpolizei ab sofort stärker auf das Tragen einer Steuermarke kontrolliert. Von Mareike Palmy

Zusätzlich will die Stadt ein Unternehmen einschalten, dass die tatsächliche Anzahl der Hunde in der Kurstadt ermittelt. Und das heißt: Hunde zählen!

Denn in der Vergangenheit konnte immer wieder festgestellt werden, dass nicht alle Hundehalter der Pflicht zur Anmeldung ihrer Hunde nachgekommen sind. Insgesamt geht die Stadtverwaltung davon aus, dass bis zu zehn Prozent der im Stadtgebiet lebenden Hunde nicht angemeldet sind. „Die Dunkelziffer ist höher, das ist ein Erfahrungswert“, sagt Stadtsprecher Andreas Möhring. Im Zuge der Steuergerechtigkeit soll diese Dunkelziffer deshalb durch eine Hundezählung verringert werden.

Hundezähler unterwegs

Dabei werden alle Haushalte im Stadtgebiet besucht und der aktuelle Hundebestand durch Befragung festgestellt. Die Hundezähler führen dabei einen Ausweis mit sich, dürfen aber Wohnungen und Häuser nicht betreten und auch keine Steuern oder Gebühren vor Ort erheben.

Zurzeit leben rund 2200 registrierte Hunde im Stadtgebiet von Bad Homburg. „Sollten bei der Befragung nicht gemeldete Hunde festgestellt werden, müssen die betroffenen Hundehalter mit einer rückwirkenden Steuerfestsetzung rechnen“, sagt Möhring. Zudem können Bußgelder ab 50 Euro aufwärts geltend gemacht werden.

Schwarzhunde-Dunkelziffer verringern

Lesen Sie mehr:

Mit der Spürnase auf Vermisstensuche

Trotz DNA-Gutachten: Frankfurt verlangt Kampfhundesteuer wegen der Optik"

Die besten Windhunde treten beim Rennen in Bad Homburg an

Hund meldet Feuer und rettet Bewohner

Um das zu vermeiden, empfiehlt die Kurstadt jedem Hundehalter, den Hund im Fachbereich Finanzen, Steuern und Abgaben anzumelden. Nur so können sich dieBetroffenen eventuelle Unannehmlichkeiten ersparen.
Die Stadt Friedrichsdorf hat bereits Erfahrung mit der Inventur der Hunde. Ende der neunziger Jahre wurde hier eine Hundezählung durchgeführt. Fürs Gemeindesäckel hatte das positive Folgen: „Die Aktion war von sehr viel Erfolg gekrönt. Wir hatten damals eine Schwarzhunde-Dunkelziffer von 18 Prozent bei der Inventur“, erzählt Stadtkämmerer Heinz-Günther Müller.„Doch schon kurz nachdem wir damals vermeldet hatten, dass es diese Hundekontrolle geben wird, kamen die Leute ins Rathaus, und haben ihre Vierbeiner freiwillig angemeldet“, sagt Müller. map

Kommentare