Spiel mit dem Feuer: Start in die Grillsaison

+
Beim ehemaligen Deutschen Grillmeister Harald Hölzer geht‘s heiß her. Ob Aubergine (links) oder Paprika (rechts) – diese Saison geht‘s um Vielfalt

Region Rhein-Main – Zweistellige Temperaturen und Sonnenschein – schon steigen die ersten Rauchzeichen in den Gärten der Region auf: Die Grillsaison ist eröffnet. Für Grill-Fans gibt‘s mehr als Steak und Bratwurst, um die Brutzel-Saison einzuläuten. Der Deutsche Grillmeister Harald Hölzer aus Obertshausen verrät dem EXTRA TIPP, was in diesem Sommer auf den Rost kommt. Von Mareike Palmy

Die Geschmäcker sind verschieden. Beim Grillen sind sich alle Fleischfans einig: Gut durch, aber nicht verbrannt. Saftig, lecker und gesund soll die Grillware sein.

Dass es in dieser Saison nicht immer das Steak mit Nudelsalat sein muss, weiß Fleischermeister Harald Hölzer aus Obertshausen. Als Geschäftsführer der German Barbecue Association und ehemaliger Deutscher Meister im Bratwurst grillen, kennt er sich aus mit dem Spiel mit dem Feuer. „Dieses Jahr geht der Trend klar weg vom klassischen Grillgut. Es kommt Vielfalt auf den Grill“, weiß er.

Vor allem Fisch, Huhn und Gemüsevariationen mit Dippsaucen landen 2011 auf dem Rost. „Die Portionen werden kleiner, dafür herrscht mehr Auswahl auf dem Teller. Am Grill muss man experimentierfreudig sein, kann alles drauflegen, was schmeckt. Learning by burning“, erklärt Hölzer, der nebenbei einen Grillcatering-Service betreibt.

Vielfalt muss auf den Grill

Genuss unter vier Freunden: Bei Grill-Partys kommt Freude auf.

Inzwischen ist Grillen zum Volkssport geworden. Neue Rezepte, kuriose Grill-Utensilien oder Brennstoffvariationen bevölkern den Grill-Markt. Grillkurse für Frauen, Wintergriller, Grillsportvereine und Meisterschaften lassen der Deutschen liebste Gartenbeschäftigung immer beliebter werden.

Ganze Menüs können mit dem Grill gezaubert werden. Selbst vor dem Dessert schrecken erfahrene Griller nicht zurück: „Auch Süßes landet bei mir auf dem Grill. Das einfachste Rezept sind Bananen mit Karamel. Wer mutig ist, kann Schokoriegel übers Feuer legen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt“, sagt Hölzer.

Wer die freizeitliche Grillkultur im Verein erleben will oder selbst einmal zum Deutschen Meister im Grillen gekürt werden möchte, kann Mitglied in der German Barbecue Association werden.

Weitere Grill-Infos gibt‘s unter www.gbaev.de.

Kommentare