Das sind die zehn fiesesten  Tricks der Taschendiebe

+
Bei Taschendieben beliebt: Der Drängeltrick. Dreht sich das Opfer weg, greift der Täter unbemerkt zu.

Region Rhein-Main – Zur Zeit rollt eine Taschendiebstahl-Welle über das Rhein-Main-Gebiet. Kriminaloberkommissarin Simone Beierl schlägt deshalb Alarm. Sie ist Expertin für Taschendiebe beim Polizeipräsidium Südosthessen und kennt die miesen Tricks der geschickten Ganoven. Von Christian Reinartz

Die resolute Kommissarin mit den grellroten Haaren ist täglich im Revier unterwegs. Dort, wo die Taschendiebe am häufigsten zuschlagen: In Supermärkten, Einkaufsstraßen oder auf Wochenmärkten. „Die Fallzahlen von Taschendiebstählen haben zugenommen!“ Daran gebe es keinen Zweifel, sagt Simone Beierl. Viele der Täter kommen aus Osteuropa. Vornehmlich aus Rumänien und Bulgarien. „Die reisen ins Rhein-Main-Gebiet, nur um zu klauen“, sagt die Kommissarin. Mit besonderer Vorliebe gingen die Kriminellen in der Nähe von Autobahnen auf Beutetour. „Da können sie schnell flüchten“, sagt die Spezial-Fahnderin. Zusammen mit Kriminalern aus ganz Europa hält sie Kontakt. „Wir warnen uns gegenseitig, wenn einer bemerkt, dass die nächste Welle rollt.“ Mittlerweile kenne sie sogar die Routen, auf denen sich die Klau-Kolonnen bewegen. „Und eine führt direkt durchs Rhein-Main-Gebiet“, warnt Beierl.

Im EXTRA-TIPP verrät Simone Beierl nun die aktuellen Tricks der Portmonee-Preller.

1. Rempel-Trick: Im Gedränge rempeln Täter ihre Opfer an, nehmen sie auf Rolltreppen in die Zange, oder lassen sie beim Ein- und Aussteigen aus den Öffentlichen Verkehrsmitteln auflaufen. Dabei stehlen sie unbemerkt.

2. Restaurant-Trick: Im Restaurant entwendet der Dieb Wertsachen aus der über der Stuhllehne abgelegten Jacke oder der unter dem Tisch stehenden Tasche.

3. Geldwechsel-Trick: Der Täter bittet darum, Geld zu wechseln und entnimmt unbemerkt Banknoten aus dem Scheinfach des Portmonees.

4. Beschmutzer-Trick: „Versehentlich“ wird die Kleidung des Opfers beschmutzt. Der Dieb ist nicht nur beim Reinigen behilflich, sondern stiehlt.

5. Supermarkt-Trick: Der Dieb fragt nach einem bestimmten Artikel, den er sucht, und nutzt die Situation, um in die Handtasche im Einkaufswagen zu greifen.

6. Taschenträger-Trick: Insbesondere älteren Menschen wird beim Tragen der vollen Einkaufstaschen „geholfen“ und dabei die darin befindliche Geldbörse entwendet.

7. Stadtplan-Trick: Erst wird nach dem Weg gefragt. Bei der gemeinsamen Suche auf dem Stadtplan, schlägt der Dieb zu.

8. Reifen-Trick: Auf dem Parkplatz sticht ein Gangster den Reifen des Opfer-Fahrzeugs kaputt, ein weiterer Täter weist darauf hin. Die Aufregung wird genutzt, um aus dem offenen Auto Wertsachen zu stehlen.

9. Drängel-Trick: Der Dieb drängelt sich so lange an einen heran, bis sich das Opfer abwendet und die etwa über die Schulter getragene Tasche oder den Rucksack griffbereit darbieten.

10. Bettel-Trick: Kinder halten ein Schild vor oder tollen um ihr Opfer herum, während eines die Ablenkung ausnutzt, um nach der Geldbörse zu greifen.

Mehr zum Thema

Kommentare