Wo es sich bei 31 Grad entspannen lässt

+
Den Schal zuhause lassen und im Bikini entspannen: Das genießen die Besucher im Monte Mare in Obertshausen.

Region Rhein-Main – Der Winter ist da: Minusgrade, Schneematsch, grauer Himmel. Wer ein Kontrastprogramm sucht, geht ins Hallenbad. Heiß begehrt sind dort besonders die Warmbadetage. Von Norman Körtge

„Es gibt Badegäste, die merken sofort, wenn das Wasser auch mal nur ein Grad kälter ist als sonst“, erzählt Roland Peterson, Betriebsleiter des kleinen Mühlheimer Hallenbades. Deshalb sei es auch nicht verwunderlich, dass die beiden Warmbadetage am Samstag und Sonntag besonders beliebt sind, obwohl das Wasser nur um zwei Grad wärmer ist. Anstatt 29 sind es dann 31 Grad. „Es gibt so etwas wie eine Wohlfühl-Temperaturgrenze. Die ist bei 28 Grad“, berichtet Peterson. Falle die Temperatur darunter, empfinden die Leute das als deutlich zu kalt.

Gäste wollen warmes Wasser

Wie wichtig warmes Badewasser für die Besucher ist, mussten die Verantworlichen in Münster erfahren. Dort war der Warmbadetag 2009 aus Kostengründen abgeschafft worden. Doch das ging nach hinten los. Zum einen blieben Gäste weg, zum anderen war der Protest groß. Deshalb gibt es seit April diesen Jahres wieder den Warmbadetag – immer donnerstags bei mindestens 31 Grad. (Infos zu den Bädern in Münster)

Auch im Langener Hallenbad wird die Temperatur mittwochs und donnerstags von 27 auf 29 Grad angehoben. Allerdings punktet das Schwimmbad an der Südlichen Ringstraße vor allem mit einem 50-Meter-Schwimmbecken, während die anderen Bäder in der Region meist nur auf 25 Meter kommen.

Neben Entspannung bietet das Monte Mare auch Action

Im am vergangenen Sonntag neu eröffneten Bad in Heusenstamm soll es auch Warmbadetage geben, allerdings sei noch keine Entscheidung gefallen, wann diese sein sollen, so Badleiter Daniel Rau.

Im benachbarten Monte Mare in Obertshausenstellt sich die Frage eines Warmbadetages nicht. „Bei uns ist es immer warm“, sagt Betriebsleiter Carsten Kuczewski. Unter anderem sorgen zwei große Whirlpools dafür, dass man sich nach dem Spaß in den verschiedenen Rutschen – unter anderem einer großen Trichterrutsche –, wieder ordentlich aufwärmen kann.

Weitere Hallenbäder mit Warmbadetagen gibt‘s in Groß-Zimmern und Rödermark. Hinzu kommt das überdachte Becken im Freibad auf der Rosenhöhe in Offenbach .

Kommentare