Selbst schlagen liegt voll im Trend

+
Förster Klaus Pfarrer im Königsteiner Wald.

Taunus – Die Nordmanntanne wird auch in diesem Jahr der beliebteste Weihnachtsbaum im Taunus sein. Immer mehr kaufen ihn aber nicht nur, sondern wollen ihren Wunschbaum selber schlagen. Von Norman Körtge

Das ist zu einem richtigen Event für die ganze Familie geworden“, berichtet Hubertus Behler-Sander, stellvertretender Forstamtsleiter in Königstein. Dem steigenden Verlangen nach einem selbst geschlagenen Baum kommt das Forstamt deshalb am zweiten und dritten Adventssamstag, 10. und 17. Dezember, in ihren Baumkulturen nach. Dort können Blaufichte, Nordmanntanne oder Nobilistanne direkt aus dem Wald geholt werden. Die Ortsbeschreibungen sind unter www.hessen-forst.de zu finden.

Die Tendenz zum Selbstschlagen bestätigt auch Christian Raupach vom Hessischen Waldbesitzerverband mit Sitz in Friedrichsdorf. „Unsere Mitglieder runden das Programm mit dem Verkauf von Glühwein und anderen warmen Getränken ab“, erzählt er. Raupach erwartet gleichbleibende, wenn nicht sogar steigende Absatzzahlen. Der Trend gehe sogar zum Zweitbaum, berichtet er und gibt Alternativen zur Nordmanntanne vor. Eine Edeltanne mit einer bläulichen Färbung oder eine duftende Douglasie. Die Preise für die Weihnachtsbäume sollten in etwa gleich bleiben, prophezeit Raupach. Infos zu den Angeboten der Mitgliedsbetriebe unter www.naturbaumaushessen.de.

Kommentare