Über 200 Meldungen pro Tag / Stadt empfiehlt Impfung / Hotline eingerichtet

Schweinegrippewelle ist in Frankfurt angekommen

+
Ein Arzt präpariert eine Spritze zur Impfung gegen die Schweinegrippe.

Frankfurt – Die Schweinegrippe ist in Frankfurt angekommen. 999 an der neuen Grippe erkrankte Personen hat das Amt für Gesundheit allein in der vergangenen Woche registriert. Auch in den Frankfurter Krankenhäusern werden vermehrt Patienten stationär aufgenommen, die an der Schweinegrippe erkrankt sind.

Mitte Oktober sind im Amt für Gesundheit noch zwei bis drei Meldungen täglich eingegangen. Ende Oktober hatte sich diese Zahl schon auf sieben bis 14 gemeldete Erkrankte pro Tag gesteigert. Jetzt, Mitte November, werden über 200 Erkrankte pro Tag gemeldet.

Die Frankfurter Kliniken verzeichnen eine Zunahme an stationären Aufnahmen von Patienten mit neuer Influenza. Dies hat in den vergangenen Tagen bei einigen Krankenhäusern – zumindest vorübergehend – schon zu Engpässen in der stationären Versorgung geführt. Vorsorglich hat das Amt für Gesundheit mit den Krankenhäusern seit Montag ein Meldesystem installiert. Dadurch lässt sich frühzeitig erkennen, wenn ein Bettenmangel droht.

Derzeit macht sich die Schweinegrippe im Alltag der Bürger noch nicht bemerkbar. Daher sind auch keine wesentlichen einschneidenden Maßnahmen wie Versammlungsverbote oder Schulschließungen notwendig, heißt es in der Pressemitteilung. Trotzdem sollte jeder jetzt schon erste Vorkehrungen treffen, um sich vor der Krankheit zu schützen. Alle Bürger, aber besonders chronisch Kranke und Kontaktpersonen zu Säuglingen unter sechs Monaten, sollten sich bei ihrem Hausarzt impfen lassen. Das Infektionsrisiko lässt sich reduzieren, wenn man mindestes zwei Meter Abstand zu anderen, offensichtlich erkälteten Personen hält, sich häufig mit Seife die Hände wäscht und regelmäßig die Räume gründlich lüftet.

Ist man selbst an Influenza erkrankt, so sollte man sich, auch bei leichtem Krankheitsverlauf, von anderen fern halten und nicht zur Arbeit gehen. Außerdem wird empfohlen, sich vorher beim Hausarzt telefonisch anzumelden.

Weitere Informationen: http://www.frankfurt.de oder montags bis freitags von acht bis 16 Uhr unter (069) 212-70800.

Kommentare