Ranking

Sommerurlaub 2017: 25 Strände, die gute Laune machen

+
Sauber und türkisblau soll es sein - wer im Urlaub ans Meer fährt, freut sich auf den herrlichen Anblick.

Am Strand fühlen sich viele in den Ferien am wohlsten. Die Redaktion hat Ihnen die schönsten und saubersten Strände für den Sommerurlaub zusammengestellt.

In den großen Ferien geht es meistens ans Meer, denn am Strand ist Urlaub einfach am schönsten. Die gute Nachricht: Das Wasser ist fast überall ganz sauber, man kann bedenkenlos baden.

Das haben die Europäische Union und der ADAC in aufwendigen Tests und Untersuchungen festgestellt. Hier sind die 25 schönsten Strände für Ihren nächsten Sommerurlaub.

Westerland, Sylt, Deutschland

Der Hauptstrand der Nordseeinsel Sylt bietet sieben Kilometer feinen, weißen Sand, Platz für Beachvolleyballer, Nordseebrandung und so gute Wellen für Surfer, dass jedes Jahr diverse Surf-Wettbewerbe hier stattfinden.

Baltrum, Nordsee, Deutschland

Die kleinste der sieben Ostfriesischen Inseln hat sich touristisch langsam entwickelt und ist dementsprechend wenig mondän, doch die weitläufigen Strände an der Nordküste sind eine Reise wert. 

Binz, Ostsee, Deutschland

Das größte und bekannteste Seebad auf Rügen hat einen sechs Kilometer langen und bis zu 40 Meter breiten Sandstrand. An der Strandpromenade stehen Häuser in der typischen Bäderarchitektur.

Heringsdorf, Ostsee, Deutschland

Das mondäne Seebad auf Usedom hat einen breiten, feinsandigen Strand, der sehr flach und darum ideal für Kinder ist. Mittendrin: die mit 508 Metern längste bewirtschaftete Seebrücke Europas.

Lazise, Gardasee, Italien

Unter den vielen Bademöglichkeiten rund um den Gardasee ragt die Gemeinde am Südostufer heraus, denn sie verfügt über besonders feinsandige Strände.

Arbus, Mittelmeer, Italien

Dieser Strand auf Sardinien liegt 60 Kilometer nordwestlich von Cagliari und bietet eine der schönsten Küstenlinien der Welt. Der Ort gehört zu den zehn Städten Italiens, die zusätzlich eine Auszeichnung für ihre "natürliche Schönheit, Geschichte und Kultur" erhalten haben.

San Remo, Mittelmeer, Italien

Der eher für diverse Veranstaltungen bekannte Kurort an der ligurischen Küste besitzt auch gute Badeplätze: Westlich und östlich des großen Yachthafens gibt es Sand- und Kiesstrände, östlich des Hafens einen schönen kommunalen Strand.

Vasto, Adria, Italien

Der rund fünf Kilometer lange Sandstrand von Vasto Marina am adriatischen Meer liegt direkt unterhalb der Altstadt. Er ist kinderfreundlich ausgestattet und es gibt ein attraktives Angebot für Wassersportler.

Pellestrina, Adria, Italien

Auf der Venedig vorgelagerten langgezogenen Insel liegt der erst vor wenigen Jahren aufgeschüttete Sandstrand, der bis zu 80 Meter breit ist. Strandbäder gibt es keine, dennoch ein idealer Platz, um das rege Treiben in der Lagune zu beobachten.

Grado, Adria, Italien

Die Stadt an der Nordküste der Adria liegt auf einer Sanddüne am äußersten Ende des Golfs von Venedig und hat dementsprechend viele Sandstrände. Auf kleinen Inseln in der Lagune gibt es etliche nur per Boot erreichbare einsame ­Naturstrände, die unbewirtschaftet sind und wo man ganz in Ruhe baden kann.

Bonassola, Mittelmeer, Italien

An der Steilküste der Riviera di Levate liegen der kleine, ruhige Ort und der Strand in einer schönen natürlichen Bucht unterhalb einer bewaldeten Steilküste.

Gabicce Mare, Adria, Italien

Nicht weit von den sehr lebhaften und oft überfüllten Stränden der bekannten Touristenorte an der Adria ist dieser relativ unbekannte Ort noch ein Geheimtipp für denjenigen, der landschaftlich schöne, freie Strandabschnitte sucht und keinen Wert auf großen Rummel legt.

Ampuribrava, Costa Brava, Spanien

Die dem alten Ort Castello d’Empuries vorgelagerte touristische Siedlung Ampuriabrava wird wegen ihres malerischen Hafens als das katalanische Venedig bezeichnet, weil die Ferienhäuser eigene Bootsstege haben. Baden kann man am bis zu 100 Meter breiten Sandstrand.

Pals, Costa Brava, Spanien

Der Strand der mittelalterlichen Stadt ist über vier Kilometer lang. Der Nordteil ist unbewirtschafteter Naturstrand, ganz im Süden gibt es kleine Buchten, von denen eine als FKK-Strand ausgewiesen ist.

Denia, Costa Blanca, Spanien

Von den ausgedehnten feinsandigen Stränden sind die größeren mit allem erdenklichen Service ausgestattet. An den kleineren Stränden der Costa Blanca ist allerdings oft noch unberührte Natur zu finden.

Cala Jondal, Ibiza, Spanien

Sehen und gesehen werden? Dann ab zum Cala Jondal. Der Strand ist berühmt für seinen Yachthafen, wo die schönsten und teuersten Privatyachten vor Anker liegen.

Das exklusive Klientel der Hafenstadt macht selbst einen Drink in einem Café auf der Promenade zum Erlebnis, denn in den Restaurants und Bars am Hafen tummelt sich neben neugierigen Touristen gern auch die nationale und internationale Prominenz.

Lanzarote, Kanaren, Spanien

Der nur 600 Meter lange, weiße Sandstrand von Costa Teguise liegt an einer kleinen Bucht, die vor allem bei Surfern und anderen Wassersportlern wegen des türkisblauen Wassers, der perfekten Ausstattung und dem Ambiente beliebt ist.

Makarska, Adria, Kroatien

Lange Strände sind selten an der Küste Kroatiens. Der Hauptort der Makarska-Riviera hat einen 300 Meter langen Hauptstrand, der zwar nur aus Kieselsteinen besteht, dafür aber über eine sehr gute Infrastruktur verfügt.

Baska, Insel Krk, Kroatien

Wassersportler freuen sich hier über ein großes Angebot diverser Bootsverleiher sowie an Tauch- und Surfschulen. Aber auch wer nur baden will, findet genug gut ausgestattete Strände mit ordentlichem Serviceangebot.

Mali Losinj, Insel Losinj, Kroatien

Die Strände liegen in gut geschützten kleinen Buchten an der Felsküste und verfügen über eine gute Infrastruktur. Neben Kiesstränden gibt es auch Betonplattformen für einen angenehmeren Zugang zum Meer.

Tavira, östliche Algarve, Portugal

Dieser Teil der Algarve hat eine sehr flache Küste und ist darum ideal für Familien. Kinder lieben die Ilha de Tavira, denn man fährt entweder mit einem Boot oder einer Inselbahn vom Festland zur Insel mit dem endlos langen und breiten Sandstrand.

Praia de S. Rafael, Algarve, Portugal

Eingerahmt von imposanten Felsen ist der Strand in der kleinen Bucht Praia de Sao Rafael zwar relativ klein und schmal, aber dank des besonders feinen Sandes und der vielfältigen Farbnuancen einer der schönsten Strände Portugals.

Viele Shops und Einkaufsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe machen den Strand auch nach dem Sonnenbaden zu einem interessanten Ausflugsziel.

Matala, Kreta, Griechenland

Zuerst kamen die Hippies und lebten in den Höhlen am Strand, heute kommen all diejenigen, denen es an der Nordküste der Insel zu voll ist und die an dem  schönen Strand oder in einer der Kneipen von den 68er-Zeiten träumen wollen.

Ornos, Mykonos, Griechenland

Mykonos ist Griechenlands Treffpunkt der Reichen und Schönen. Kein Wunder, denn diese Insel hat einige beeindruckende Strände im Repertoire – wie zum Beispiel den Pulversand beim Fischerdorf Ornos.

Glicorisa Beach, Samos, Griechenland

Badenixen genießen den weichen Sand und das tiefblaue Wasser, aber auch Kulturinteressierte kommen hier auf ihre Kosten: Die antike Tempelanlage Heraion von Samos, die im Altertum als berühmtes Heiligtum der Göttin Hera galt, ist nur ein paar Minuten entfernt.

Hier finden sie alle Infos zu ihrem Urlaubsstrand

Informationen zu Wasserqualität, Stränden mit Badeverboten, Badesituation und zum Badewetter bietet der ADAC im Internet unter www.adac.de/straende-badeinfos und unter Tel. 018 05/10 1112 (0,14 Euro/Min.). Die Qualität einzelner Badegewässer kann auch auf einer interaktiven Karte im Internet unter www.eea.europa.eu abgerufen werden.

Volker Pfau

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare