Plüschtier auf Reisen 

+
Plüschtier Prag: Ein Erinnerungsfoto gehört zum Reiseservice dazu.

Etwa 1,2 Milliarden Stofftiere soll es auf der Welt geben. Grund genug für ein Reisebüro Plüschtiere - Besitzer als Kunden zu gewinnen. In Prag können Kuscheltiere ganz allein Urlaub machen. 

Für rund 90 Euro können Plüschtierfreunde ihre Lieblinge auf eine Städtereise schicken. Zum Rundumservice gehören natürlich auch  Sightseeing und ein Erinnerungsfoto.

Die Agentur Toy Traveling hat sich auf Teddys, Plüschenten oder Kuschelmäuse spezialisiert. “Die Idee ist ganz sicher kein Scherz“, sagt Firmeninhaber Tomio Okamura.  “Wir wollen noch in diesem Jahr Richtung München, Berlin, Budapest und Wien expandieren.“

Wer seinem Stofftier auf Reisen schicken möchte möchte, kann es nun in Prag von einem speziellen Reisebüro betreuen lassen.

Los geht es mit der Reiseplanung unter der Internetadresse www.sendyourdarling.com. Für 90 Euro lässt sich das Standardpaket buchen, für 150 Euro auch ein Luxusprogramm inklusive “Aromatherapie“ und Massage für das Plüschtier. Tägliche E-Mail-Kommunikation mit den Daheimgebliebenen gehört stets zum Angebot, “damit sich niemand Sorgen machen muss“, wie Okamura erklärt.

Einmal eingeschickt, werden die knuddeligen Spielzeuge vor der berühmten Prager Burg, nahe der Karlsbrücke und an anderen Sehenswürdigkeiten abgelichtet. Mit eigenem Reisepass und Fotobeweisen treten die Stofftiere dann den Heimweg zu ihrem Besitzer an. Wiegt der Schützlinge mehr als drei Kilogramm, wird Aufpreis fällig. Schon in Kürze soll die Website auch auf Deutsch, Französisch und Japanisch zur Verfügung stehen.

“Wir haben den Geschäftsplan aus einem Ideenwettbewerb umgesetzt und uns von dem Film “Die fabelhafte Welt der Amelie“ inspirieren lassen, wo ein Gartenzwerg auf Reisen geht“, sagt Okamura. Aus deutschen Kinderzimmern ist die Buchserie “Briefe von Felix“ kaum mehr wegzudenken, bei der ein Hase per Post Lebenszeichen von bekannten Touristenzielen sendet - vergleichbar mit den von Toy Traveling angebotenen Abenteuern.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare