Nippon Connection wird zehn

+
Eine Filmszene aus „Oh my Buddha“. Zu sehen bei der Nippon Connection am Donnerstag, 19. April, um 19.45 Uhr.

Frankfurt – Emotionen, Abenteuer und Spannung: Was japanische Filme zu bieten haben, zeigt das Frankfurter Film-Festival Nippon Connection von Mittwoch, 14. April, bis Sonntag, 18. April. Zum Zehnjährigen Jubiläum ist das Programm ganz besonders prall gefüllt. Zu sehen gibt es die Filme im Studierendenhaus am Campus Bockenheim. Von Jennifer Dreher

Bei zirka 150 Kurz- und Langfilme ist die Auswahl groß. Von Avantgarde bis Blockbuster: Die Nippon-Connection-Macher decken die ganze Palette der japanischen Filmkunst ab. Vor Ort werden viele bekannte Japaner aus der Filmszene sein. Angekündigt hat sich Regisseur Toshiaki Toyoda. Ein Remake des deutschen Kassenschlagers „Knocking On Heaven‘s Door“ mit dem Titel „Heaven‘s Door“ stellt Michael Arias vor. Und auch der Regisseur von „Oh My Buddha“, Tomorowo Taguchi, wird dabei sein.

Doch nicht nur Filme gibt es auf dem Campus zu sehen, abseits der Kinoleinwände lockt gibt es Tanz, Kochkurs, Teezeremonie oder Shiatsu.

Das alles hat ein Team Ehrenamtlicher organisiert. Karten sind Vorverkauf im Uni-Shop, Bockenheimer Landstraße 133 in Frankfurt erhältlich.

Das Programm gibt es im Internet auf der Seite:

www.nipponconnection.com . Los geht‘s am Mittwoch um 19.30 Uhr mit dem Film „The Chef Of South Polar“ von Shuichi Okita.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare