Mäuse machen Schmerzen: Zwei Drittel schon krank!

Region Rheinmain - Finger und Handgelenke werden durch das Arbeiten mit der Maus fortwährend belastet. Im Extremfall kann dies zu einem "Mausarm" führen: Betroffene leiden unter starken Schmerzen in Hand, Arm, Schulter oder Nacken. "Wichtig ist darum, eine Überbeanspruchung zu vermeiden", sagt Dr.

Dieter Bonitz, Experte für Betriebliche Gesundheitsförderung im AOK-Bundesverband. Sein Rat: "Legen Sie regelmäßig Pausen ein und achten Sie auf eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung."br /Rund zwei Drittel derjenigen, die täglich mehr als drei Stunden am Computer arbeiten, klagen über körperliche Beschwerden - Tendenz steigend. Die Ursachen hierfür liegen zumeist in einer ungünstigen Körperhaltung bei fortwährender Beanspruchung. Schmerzen stellen sich zum Beispiel ein, wenn sich die Maus zu weit vom Körper entfernt befindet und der Arm in der Folge stark gestreckt wird. Selbst eine vermeintlich entspannte, zurückgelehnte Haltung im Stuhl belastet die Schulter-Arm-Muskulatur dauerhaft.br /Um schneller durch das Internet oder durch Programme navigieren zu können, nehmen "PC-Arbeiter" oftmals die Hand gar nicht mehr von der Maus - selbst wenn bereits erste Schmerzen auftreten. Doch Schmerzen sollten als Warnsignal ernst genommen werden, raten Experten.br /Dabei breitet sich die Beeinträchtigung häufig über Finger und Handgelenk weiter in den Nacken- und Schulterbereich aus. Bei anhaltend falscher oder zu großer Belastung können irreparable Schäden mit Dauerschmerzen die Folge sein.br /"Wer viel am Computer arbeitet, sollte deshalb auf seine Sitz- und Arbeitshaltung achten", rät AOK-Präventionsexperte Bonitz. Entsprechend sollte sich die Maus näher am Körper befinden und nicht dauerhaft festgehalten werden. Dabei sollten die Arme entspannt aufliegen und zwischendurch mit Dehnübungen aufgelockert werden, um Muskelblockaden und Verspannungen zu vermeiden. Viele Arbeitsschritte am PC, die mit der Maus ausgeführt werden, kann man auch über sogenannte Shortcuts - also mit Tastaturbefehlen - erledigen. Eine Übersicht über die gängigen Shortcuts findet man im Hilfemenü (Taste F1) oder im Internet. Hilfreich kann es auch sein, zwischendurch die Maus zu wechseln. Denn ein unterschiedliches Mausdesign zwingt die Finger zum Umgewöhnen: Muskeln und Nerven werden unterschiedlich angeprochen und aktiviert.br /"Eine ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes ist zwar notwendig, aber noch nicht hinreichend, um Gesundheitsschäden dauerhaft vorzubeugen", sagt Bonitz. Zur Ergonomie am Arbeitsplatz gehört ein qualitativ hochwertiger Stuhl. Bei diesem sollten die Sitzhöhe, die Sitzfläche sowie die Armlehnen stufenlos verstellbar sein. Die Rückenlehne sollte zudem in Höhe und Neigung verstellbar sein. Empfehlenswert ist auch eine Lendenwirbelstütze in der Lehne. Im Idealfall sollte auch die Höhe des Schreibtisches individuell einstellbar sein. Damit ausreichend Bewegungsfreiheit garantiert ist, sollten PC-Arbeiter darauf achten, dass der Beinraum Platz von mindestens 65 Zentimeter Höhe, 80 Zentimeter Breite und 70 Tiefe bietet. "Die Höhe des Schreibtisches und des Bürostuhls ist dann richtig eingestellt, wenn Unter- und Oberschenkel sowie Unter- und Oberarm einen Winkel von etwa 90 Grad bilden", erläutert Bonitz.br /Bei Schwellungen oder einem tauben Gefühl sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden. Zur Heilung können kalte oder warme Umschläge oder eine Wärmetherapie mit Rotlicht beitragen. Hier gilt: Jeder sollte ausprobieren, was ihm gut tut.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare