Eurovision Song Contest 2017

Wettquoten für ESC 2017: Schock für Deutschland - und ein klarer Favorit

+
Für Großbritannien gibt‘s Haue.

München - Levina fährt mit „Perfect life“ für Deutschland zum Eurovision Song Contest 2017. Aber wo liegt sie in den Favoritenlisten für den ESC? Die Wettquoten konkretisieren sich langsam.

Levina holte einen klaren Sieg gegen sich selbst: Bei Deutschlands ESC-Vorentscheid kegelte die Bonnerin zuerst alle Konkurrenten raus, im Finale musste das Publikum dann entscheiden, ob sie mit „Perfect life“ oder mit „Wildfire“ zum ESC nach Kiew fahren soll. 

69 Prozent der Zuschauer stimmten für „Perfect Life“. Das Lied war wie die andere Option „Wildfire“ speziell für den ESC komponiert worden. „Wir haben ein sehr, sehr eindeutiges Ergebnis“, sagte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber. Dass der Siegersong GANZ stark nach einem anderen Megahit klingt, ist da Nebensache.

"Ich mache mir jetzt erst mal noch keinen Druck", sagte die offizielle deutsche Teilnehmerin Levina tags darauf im ARD-"Morgenmagazin". Sie müsse zunächst ihren Erfolg beim Vorentscheid verarbeiten. Sie sei "total überwältigt von der Euphorie, die da auf einmal auf mich zukommt".

Wir wollen Levina jetzt ja nicht aus dem Takt bringen, aber ein bisschen Druck gibt‘s schon für sie: Nach zwei deutschen Blamagen mit Ann-Sophie und Jamie-Lee Kriewitz soll es beim ESC 2017 in Kiew besser laufen.

Der Blick vieler Fans richtet sich natürlich immer auf die Quoten verschiedener Wettanbieter. Diese zeigen frühzeitig an, wer für den ESC 2017 als Favorit gehandelt wird und wer nicht.

Allerdings: Mit den Wettquoten und dem Eurovision Song Contest ist es ja immer so eine Sache: Sie liegen manchmal goldrichtig, manchmal total daneben. Nicht selten hat ein klarer Favorit einen Start-Ziel-Sieg in der Abrechnung gelandet. Oder aber auch er ist am Ende total abgestunken. 

Zudem ist eine Menge Bewegung in den Wettquoten: Fans erinnern sich, dass laut tz.de der Armenier Aram MP3 im Jahr 2014 als großer Favorit gehandelt wurde - nach diversen miesen Äußerungen ist er abgestürzt und hatte mit dem Sieg im Finale dann auch nichts mehr zu tun. Der umgekehrte Fall im selben Jahr: Mehrere Monate vor dem ESC hatte kaum jemand Conchita Wurst auf dem Zettel, und sie rangierte auch in den Wettquoten nicht nennenswert. Das änderte sich, je näher der tatsächliche Eurovision Song Contest rückte. Und tatsächlich gewann die Österreicherin den Wettbewerb.

ESC 2017: Am 10. Februar noch kaum Wettquoten veröffentlicht

Wie schaut‘s diesmal aus? Am Tag nach dem 10. Februar (also nach dem ESC-Vorentscheid) haben erst sehr wenige Anbieter einzelne Wettquoten veröffentlicht. Klar, schließlich lief noch vielerorts der Vorentscheid, und diverse Vertreter standen anders als Levina für Deutschland noch nicht fest.

Der Anbieter Sportsbet.com.au listete Schweden schon mal als Favoriten - mit einer Quote von 4:1. Dabei war dort noch nicht mal der Teilnehmer klar, der mehrwöchige Vorentscheid läuft. Aber da die Schweden traditionell stark sind beim ESC, ist es wahrscheinlich, dass sie auch diesmal oben mitspielen. Auch Russland mit einer Quote von 7.4:1 wurde schon mal zum weiteren Favoritenkreis gezählt, ohne dass der Teilnehmer feststehen würde. 

Deutschland-Vertreterin Levina übrigens wurde am Tag nach ihrem Vorentscheid-Sieg noch bei keinem der von unserer Onlineredaktion geprüften Anbieter mit einer Wettquote versehen.

ESC 2017: Wettquoten vom 20. März - Schock für Deutschland und klarer Favorit

Am 20. März hat sich schon einiges konkretisiert - in allen Ländern stehen mitterweile die Teilnehmer fest. Auf eurovisionworld.com, wo die Quoten verschiedener Anbieter gesammelt sind, ergibt sich ein klarer Favorit: Francesco Gabbani aus Italien mit dem Song „Occidentali‘s Karma“ wird von allen aufgelisteten Anbietern mit einer Top-Quote zwischen 2.37:1 und 3.35:1 geführt.

Und wo liegt Levina? Ziemlich weit hinten, konkret: Auf Platz 33 (von 43 möglichen Teilnehmern). Zwischen 81:1 und 101:1 rangieren die Quoten. Glaubt man diesen, dürfte es also erneut ein bitteres Jahr für Deutschland werden.

lin

Kommentare