Studie: Gewaltiges Gefälle beim Urlaubsgeld

Berlin - Das Urlaubsgeld für Deutschlands Arbeitnehmer fällt einer Studie zufolge je nach Branche und Region höchst unterschiedlich aus.

Mit 155 und 156 Euro bekommen die Beschäftigten in der Landwirtschaft Ostdeutschlands und im Steinkohlenbergbau an der Ruhr den geringsten Zuschuss vom Chef für ihre Reisekasse, wie die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung am Dienstag in Düsseldorf mitteilte.

In der Holz- und Kunststoffverarbeitung Westdeutschlands werde dagegen in der mittleren Einkommensgruppe mit 2.140 Euro der üppigste Satz gezahlt. Generell sei im Westen das Urlaubsgeld oft höher als im Osten, erklärte die Stiftung.

Auch in der Metallbranche (1.793 Euro) und der Druckindustrie (1.701 Euro) im Westen fiel das Zubrot für die Urlaubskasse der Beschäftigten recht stattlich aus. Für die Analyse hat die Stiftung rund 20.500 Arbeitnehmer befragt. Davon erhielten 46 Prozent überhaupt Urlaubsgeld.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare