Wo sich Arbeit lohnt

Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2020 - mit überraschendem Platz eins

  • schließen

Wer ist der beste Arbeitgeber Deutschlands? Mitarbeiter bewerteten Arbeitsklima, Gehalt und Benefits. Das Ergebnis dürfte für Überraschungen sorgen.

  • Ein einziger Autohersteller verbessert sich und holt sich sogleich den Platz 1
  • BMW, Daimler und VW fallen im Ranking zurück, Audi schafft es nicht unter die Top 25
  • "Best Places to Work" in den USA: Tech-Giganten verlieren an Zuspruch

Bei der Wahl des Arbeitgebers spielen immer mehr die Empfehlungen und die Erfahrungsberichte ehemaliger oder aktueller Mitarbeiter eine Rolle. Diese wissen aus erster Hand, welche Aufgaben und Chancen das Unternehmen bietet - abseits vom äußeren Schein. Welche Arbeitgeber in Deutschland ihre Mitarbeiter von sich überzeugen konnten, haben die neusten Ergebnisse einer Mitarbeiter-Umfrage ergeben.

Mitarbeiter wählen die besten Arbeitgeber 2020

Zum fünften Mal hat die Job- und Recruiting-Plattform Glassdoor nun die besten Arbeitgeber Deutschlands gekürt und den alljährlichen Glassdoor-Award verliehen. Die Ergebnisse beruhen auf dem freiwilligen Feedback von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den letzten zwölf Monaten zu unterschiedlichen Aspekten wie Karrieremöglichkeiten, Vergütung & Zusatzleistungen, Kultur & Werte, Führungskräfte, Work-Life-Balance, Weiterempfehlung, Geschäftsprognose und die Gesamtbewertung des Unternehmens. Zudem spielt auch die Qualität, Quantität sowie die Konsistenz der Unternehmensbewertungen eine Rolle bei der Auswertung.

International ist die Auszeichnung als "Best Places to Work" bekannt und wird dieses Jahr in neun Ländern vergeben: in Deutschland, den USA, Großbritannien, Frankreich und Kanada sowie zum ersten Mal in Brasilien, Mexiko, Argentinien und Singapur.

Hier sind die besten 25 Arbeitgeber Deutschlands 2020

Platz

Unternehmen

Gesamtbewertung

1.

Porsche

4,5 (Vorjahresplatzierung: keine)

2.

Infineon Technologies

4,5 (2)

3.

Robert Bosch

4,4 (3)

4.

McKinsey & Company

4,4 (keine)

5.

SAP

4,4 (1)

6.

Daimler

4,4 (4)

7.

Europäische Zentralbank

4,4 (keine)

8.

Airbus

4,3 (19)

9.

Capgemini

4,3 (14)

10.

Siemens Healthineers

4,3 (keine)

11.

ZF Group

4,3 (keine)

12.

BMW

4,3 (7)

13.

Siemens

4,3 (11)

14.

PUMA

4,3 (keine)

15.

Max-Planck-Gesellschaft

4,3 (25)

16.

Bayer

4,3 (15)

17.

Continental

4,3 (10)

18.

Roche

4,3 (keine)

19.

Salesforce

4,3 (keine)

20.

Fraunhofer Gesellschaft

4,3 (6)

21.

Delivery Hero

4,2 (keine)

22.

Volkswagen

4,2 (13)

23.

Microsoft

4,2 (keine)

24.

MHP - A Porsche Company

4,2 (9)

25.

Deutsche Telekom

4,2 (keine)

Quelle: Glassdoor; Notenskala reicht von 1,0 (= sehr unzufrieden) bis 5,0 Punkte (= sehr zufrieden)

Porsche steigt überraschend auf Platz eins

Obwohl die Autoindustrie viel Schelte einstecken musste, sind die Hersteller immer noch gefragte Arbeitgeber. Insgesamt neun Unternehmen unter den Top 25 - inklusive Zulieferer und Dienstleister - gehören der Automobilbranche an. Während sich im Vorjahr viele von ihnen im Ranking sogar noch verbessern konnten, sackten dieses Jahr die meisten von ihnen ab. Allein Porsche gelang es - auch noch als Wiedereinsteiger - im Ranking nach oben zu steigen und sich sogar den ersten Platz zu schnappen.

​Infineon Technologies​ und ​Robert Bosch verteidigen hingegen ihren zweiten und dritten Platz, während es Daimler​ auf dem sechsten Platz zumindest schafft, seine Gesamtbewertung des Vorjahres wieder zu erreichen. Audi​ ist nach dem 12. Platz im letzten Jahr nicht einmal mehr die Top 25 dieses Jahr vorgedrungen. Auch ​BMW​ (von 7 auf 12) und ​Volkswagen​ (von 13  auf 22) fallen zurück. Weder ​Continental​ (von 10 auf 17) noch ​MHP - A Porsche Company​ (von 9  auf 24) reichen an ihr Vorjahresergebnis heran. Der ​ZF Group​ gelingt wiederum der Wiedereinstieg auf dem 11. Platz, nachdem es im letzten Jahr nicht für die Top 25 gereicht hatte.  

Hier finden Sie das Ranking der besten Arbeitgeber Deutschlands aus dem Jahr 2019.

Vorjahressieger SAP in sieben Ländern ausgezeichnet 

Letztes Jahr noch Nummer eins im Ranking der besten Arbeitgeber Deutschlands, sichert sich SAP 2020 nun den fünften Platz. Dem Walldorfer IT-Konzern gelingt das Kunststück, als einziges Unternehmen neben ​Microsoft​ in sieben Ländern ausgezeichnet zu werden sowie in Argentinien und Brasilien den Sieg zu erlangen. 

Es finden sich aber auch Neulinge im Ranking: Zum ersten Mal vertreten sind McKinsey & Company​ (Platz 4), die Europäische Zentralbank​ (Platz 7), ​Siemens  Healthineers​ (Platz 10), ​Roche​ (Platz 18), ​Salesforce​ (Platz 19) und ​Delivery Hero​ (Platz 21).

Facebook und Google: Tech-Giganten sinken im Ranking

Auch im Ausland hat sich bei den "besten Arbeitgebern" etwas getan. Unter den US-Großunternehmen verdrängt ​HubSpot​ den mehrmaligen Sieger ​Bain & Company auf den zweiten Platz, während ​DocuSign​ die drittbeste Gesamtbewertung verzeichnen konnte. Doch wie die Automobilindustrie in Deutschland verlieren nun die großen Tech-Unternehmen an Zuspruch unter den Mitarbeitern. Einzig Microsoft konnte sich von Platz 44 auf 21 verbessern, während Google von Platz 8 auf 11 und LinkedIn von Platz 6 auf 12 abrutschen.

Besonders Facebook trifft es wieder hart: Vom 7. stürzt das Unternehmen auf den 23. Rang. Noch vor zwei Jahren thronte das Social Media-Unternehmen auf Platz 1 der "Best Places to Work". In den Medien in aller Munde, doch unter Arbeitgebern wohl weniger angesehen sind Amazon​, ​Netflix​ und ​Tesla​ sind, die wie im vergangen Jahr nicht in der Rangliste der USA vertreten sind. "Eine wachsende Zahl von ​Studien​ zeigt, dass Kultur eine gewichtige Rolle bei Job-Entscheidungen spielt. Sie kann das Zünglein an der Waage und sogar ausschlaggebender als  das Gehalt sein", sagt Dr. Andrew Chamberlain, Chief Economist bei Glassdoor. "Führungskräfte sollten sich von den zahlreichen Belegen leiten lassen, dass sich Investitionen in die Kultur  langfristig bezahlt machen."

Ganz knapp in die Top-25 schaffte es die Deutsche Telekom. Das Unternehmen sorgt aber gerade mit Filialschließungen für Schlagzeilen. 

Lesen Sie auch

Diese Frage ist 90 Prozent aller Bewerber unangenehm.

2020 und das Gehalt: Mehr Netto vom Brutto?* Das erwartet die Bürger im neuen Jahr.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier: 
Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier:  © pexels
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt. © dpa
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent überzeugt Erfahrung mehr als gute Abschlussnoten.
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent ist Erfahrung wichtiger als gute Abschlussnoten. © dpa
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie.
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie. © dpa
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent).
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent). © pixabay
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent).
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent). © iStockphoto / AndreyPopov
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus. 
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus.  © dpa
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.  © pixabay
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design. 
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design.  © pixabay
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media. 
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media.  © pexels

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa Franziska Kraufmann/Oliver Berg (Fotomontage)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare