Dunkelheit drückt aufs Gemüt? Das hilft!

Kampf dem Blues

+
Bananen und Spaziergänge helfen.

Frankfurt – Die dunkle Jahreszeit beschert kurze, oft trübe oder regnerische Tage mit ungemütlichen Temperaturen. Das schlägt vielen Menschen aufs Gemüt. Jeder zehnte Erwachsene leidet unter dem Stimmungstief, das Fachleute als saisonal abhängige Depression bezeichnen. Davon betroffen sind überwiegend Frauen. Woher kommt diese sogenannte Winterdepression, und wie kann man ihr vorbeugen?

Wenn man sich morgens schon gereizt, schlapp und lustlos fühlt, liegt das meist an einem Mangel an Sonnenlicht, das hauptverantwortlich für die Produktion des Glückshormons Serotonin ist. Dieses Hormon reguliert nicht nur den Blutdruck, sondern beeinflusst auch den Sexualtrieb und den Gemütszustand. Bei Lichtmangel produziert der Körper weniger davon.

Die beste Vorbeugung: Bewegen Sie sich möglichst oft im Freien. Mindestens eine halbe Stunde täglich, auch wenn es draußen trübe ist. Wichtig sind allein Bewegung und Tageslicht, um den Serotonin-Spiegel in Schwung zu bringen. Lebensmittel wie Bananen, Vollkorn- und Milchprodukte oder Schokolade kurbeln ebenfalls den Serotonin-Haushalt an.red

Kommentare