Die Gigasaurier kommen im Juli

+
So brüllt ein Gigasaurier.

Frankfurt – Ein Oberschenkelknochen so groß wie ein erwachsener Mann: Gigasaurier haben eben auch Gigaknochen. Präsentiert werden die Dinos der Superlative ab Samstag, 3. Juli, vom Senckenberg-Museum in einem Ausstellungszelt am Güterplatz. Die Sonderausstellung heißt „Gigasaurier – Die Riesen Argentiniens“.

Während jedes Kind die Urzeitriesen der Nordhalbkugel aufsagen kann, kennt kaum jemand die Dinosaurier der südlichen Hemisphäre. Argentinien gilt als Dorado der Dinosaurierforschung. Dort gibt es nicht nur die größten, sondern auch die ältesten Exemplare.

Erstmalig werden in Frankfurt so viele bekannte Dinosaurierfunde aus Argentinien gemeinsam präsentiert. Ein Höhepunkt der Ausstellung ist unter anderem das größte Landlebewesen, das es je gegeben hat: Der rund 40 Meter lange und 80.000 Kilogramm schwere pflanzenfressende Langhalssaurier Argentinosaurus. Ebenso ist der größte Fleischfresser, Giganotosaurus, mit einem Schädel von fast zwei Metern Länge, zu sehen. Schließlich ist auch ein Exponat zu sehen, das als Urahn aller Dinosaurier gilt: Der Lagosuchus. Er ist 232 Millionen Jahre alt. Seine geringe Größe ist überraschend, verglichen mit den gigantischen Ausmaßen seiner Nachfolger. Präsentiert werden in einer Zelthalle auf 2400 Quadratmeter Fläche rund 40 Exponate. Darunter sind exklusive Arten, die erst im vergangenen Jahr wissenschaftlich beschrieben wurden: Panphagia, Adeopaposaurus, Leonerasaurus und Austroraptor.

Zu sehen sind die Gigasaurier bis zum 9. Januar 2011 im Ausstellungszelt am Güterplatz (Mainzer Landstraße, Nähe Messeturm). Geöffnet ist die Ausstellung montags bis mittwochs von neun bis 18 Uhr und donnerstags bis sonntags von neun bis 20 Uhr.

Kommentare