Im Nu Pickel loswerden

Mit diesem ungewöhnlichen Trick werden Sie Pickel schnell und einfach los

+
Pickel sind einfach lästig.

Pickel im Gesicht oder an anderen Stellen des Körpers sind nervig und schauen nicht schön aus. Doch es gibt einen ungewöhnliches Trick, ihnen den Garaus zu machen.

Zum Vorstellungsgespräch oder vor dem Date mit dem oder der Auserwählten: Pickel entstehen oft zu den schlechtmöglichsten Zeitpunkten. Wie Sie Ihnen schnell Herr werden, erfahren Sie hier.

Ungewöhnlicher Trick: Blasenpflaster gegen Pickel

Die Apothekerin Dr. Eva Bartsch aus Jena verriet gegenüber der Apothekenumschau einen ungewöhnlichen Trick: Blasenpflaster auf den Pickel aufkleben. "Das macht den Pickel schön weich, ­sozusagen reif." Er ließe sich dann schneller als gewöhnlich entfernen.

Blasenpflaster sind nichts anderes als hydrokolloide Pflaster: Hydrokolloide fördern die Wundreinigung und werden in der Medizin zum Beispiel in Form von Wundauflagen zur Behandlung von Hautverletzungen eingesetzt.

Lesen Sie hier: Vorsicht: Das sagt die Stelle eines Pickels über Ihre Gesundheit aus.

Das Blasenpflaster sorgt auf dem Pickel also für ein ideales Wundheilungsmilieu, das den Eiter zieht. Dieser kann dann mit einem sauberen Kosmetiktuch entfernt werden, nicht aber mit den Finger, das erhöht die Gefahr für eine Entzündung.

Auch nach dem Ausdrücken kann dann erneut ein Pflaster auf den Pickel geklebt werden - aber bitte ein frisches. Das verhindert, dass Bakterien und Schmutz zum Pickel vordringen. Zudem verhindert es die Bildung von Schorf und wirkt der Entstehung von neuem Eiter entgegen, so dass der Pickel schneller verheilen kann. 

Den gleichen Effekt erzielt man übrigens auch mit einem warmen Umschlag oder etwas schwarzer Salbe. Letztere enthält Ammon­ium­­bituminosulfat, das den Eiter zieht und so die Lebenszeit des Pickels verkürzt.

Auch interessant: Kämpfen Sie mit Hitzepickeln? Dann greifen Sie auf dieses Hausmittel zurück.

sca

Als Wickel oder Maske: Heilerde ist vielseitig

Heilerde zieht beim Trocknen Bakterien, Schadstoffe und Talk aus der Haut. Sie kann zum Beispiel bei Akne und Neurodermitis helfen. Foto: Franziska Gabbert
Heilerde zieht beim Trocknen Bakterien, Schadstoffe und Talk aus der Haut. Sie kann zum Beispiel bei Akne und Neurodermitis helfen. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
Heilerde besteht aus natürlichen Mineralien wie Silikat, Kalkspat, Dolomit und Feldspat. Foto: Andrea Warnecke
Heilerde besteht aus natürlichen Mineralien wie Silikat, Kalkspat, Dolomit und Feldspat. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Eine Gesichtsmaske ist die klassische Art, Heilerde anzuwenden. Man kann die Erde aber auch als Wickel nutzen. Foto: Franziska Gabbert
Eine Gesichtsmaske ist die klassische Art, Heilerde anzuwenden. Man kann die Erde aber auch als Wickel nutzen. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
Weniger bekannt, aber genauso hilfreich ist die innere Anwendung von Heilerde. Als Drink hilft sie wegen der Carbonatsalze gegen Sodbrennen, Verdauungsstörungen oder Magen-Darm-Erkrankungen. Foto: Andrea Warnecke
Weniger bekannt, aber genauso hilfreich ist die innere Anwendung von Heilerde. Als Drink hilft sie wegen der Carbonatsalze gegen Sodbrennen, Verdauungsstörungen oder Magen-Darm-Erkrankungen. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Ob Sonnenbrand, unreine Haut oder Neurodermitis - die Anwendungsmöglichkeiten von Heilerde sind vielseitig. Foto: Franziska Gabbert
Ob Sonnenbrand, unreine Haut oder Neurodermitis - die Anwendungsmöglichkeiten von Heilerde sind vielseitig. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare