Apotheker Carsten Pötter

Körpersignale richtig verstehen

+
Körpersignale müssen für eine dauerhafte Linderung richtig verstanden werden.

Bei einer Erkältung ist es wichtig, die Körpersignale richtig zu deuten und nicht einfach nur die Symptome zu behandeln. Der Apotheker Carsten Pötter gibt Rat.

Lesen Sie auch:

Influenza: Was ist das?

Experten über Grippe und die Impfung

Die Quote hoch treiben - Krankheit ausrotten

Erkältung „haut nicht um“, Influenza kann tödlich sein

Vorbeugen mit Zink und Sonnenhut

Darmsanierung stärkt Immunsystem

Vorbeugen mit Frischluft, Walking, Taiga-Wurzel

„Ich habe mal wieder eine Erkältung und brauche was zum Einnehmen“, so lautet häufig der Wunsch von Kunden in der Land-Apotheke. Meine Nachfrage, ob sie etwas dafür oder dagegen haben möchten, wird nicht immer sofort verstanden, so dass ich mit einer Erklärung nachhelfe: „Sollen die Symptome bekämpft werden, oder möchten sie ihr Immunsystem bei seiner Arbeit unterstützen?“

Viele Kunden sind auf die Bekämpfung von Symptomen fixiert und wollen diese schnell beseitigt wissen. Sie greifen daher auf die üblichen Mittel wie Aspirin®, Paracetamol oder Grippostad® zurück. Da ich ihre Präferenz respektiere, halte ich mich mit weiteren Einlassungen zurück.

Hinweise verstehen

Apotheker Carsten Pötter.

Kunden, die diese Maßnahmen schon hinter sich haben und feststellen, dass die Infekte im Laufe der Zeit auch nach Antibiotika-Therapie nicht besser geworden sind, suchen nach anderen Wegen. Denen erkläre ich den Sinn dieser Symptome, die man nicht einfach bekämpfen, sondern zunächst einmal als Signale des Körpers verstehen sollte, die auf bestimmte „Themen“ hindeuten. Infekte spiegeln Konflikte, die mit nicht gelebter Kommunikation zu tun haben.

Ist die Nase betroffen, möge sich der Betroffene fragen, wovon er selbige voll habe, sind es die Ohren, sollte man sich fragen, was man nicht mehr hören wolle, sind es die Mandeln, sollte man sich fragen, gegen wen oder was man sich nicht mehr richtig zur Wehr setzen könne und sind es schließlich die Bronchien, sollte der Frage nachgegangen werden, was einen selbst bedrückt und belastet. Die Antworten auf diese Fragen liefern in aller Regel den Grund für jene Symptome, die durch Viren und Bakterien gesteuert werden.

Sind die Kinder betroffen, versuche ich darauf hinzuweisen, dass diese nicht selten die „Probleme“ ihrer Eltern ausdrücken und ihrerseits Symptome produzieren. Wenn man versteht, dass die Signallampe (Symptom) nur eine Information zum Ausdruck bringt, ist es wenig sinnvoll, die Lampe zu entfernen.

Selbstheilungskräfte aktivieren

Ich rate diesen Kunden dann, den Ursachen nachzugehen und empfehle, spezielle homöopathische Rezepturen, die wir in der Land-Apotheke herstellen. Dazu zählen die wässrigen Destillate Sinusitis-Komplex und Immuno-Komplex, die einerseits dazu dienen, diese Zusammenhänge deutlich zu machen und andererseits dem Immunsystem dabei helfen, die Giftstoffe (auch der Vergangenheit) zu bearbeiten.

Die Empfehlung lautet, das Mittel in der Akutphase im Abstand von 10 Minuten unter die Zunge zu sprühen, um die körpereigenen Prozesse sinnvoll zu aktivieren. Darüber hinaus sollte viel warmes Wasser getrunken werden, um möglichst viele Giftstoffe über die Nieren und die Haut auszuscheiden. (Daher schwitzen sie vermehrt.) Im Zusammenhang mit Infekten rate ich grundsätzlich von fiebersenkenden Mitteln ab, da sie dazu führen, dass die Stoffwechselgifte, die von Bakterien und von Viren freigesetzt werden nicht zerstört werden können, weil die erhöhte Körpertemperatur künstlich gesenkt wird.

Sich nicht gegen den Körper wehren

Häufig ist eine Temperatur von 40 Grad Celsius notwendig, damit diese Substanzen ihre biologische Aktivität verlieren. Verbleiben sie in der Blutbahn, lagern sie sich bevorzugt in den körpereigenen Depots ab, wozu die Kieferhöhlen und die Nasennebenhöhlen zählen, die ihren Inhalt zu einem späteren Zeitpunkt wieder freisetzen und nicht selten bei der Steuerung vieler chronischer Leiden eine Rolle spielen. Man sollte sich darauf beschränken, die Wärme über die Haut durch Quarkwickel oder Wadenwickel abzuführen, aber die Kerntemperatur sollte nicht gesenkt werden. Es ist im Gegenteil manchmal sinnvoll, die Temperatur noch zu erhöhen, wozu Lindenblütentee geeignet ist.

Zum Schluss sei der Hinweis gestattet, dass der Körper mit seiner Eigenregulation über eine besondere Intelligenz verfügt, die wir beachten und nicht bekämpfen sollten. Solange wir uns gegen unseren Körper zur Wehr setzen, werden wir nicht gesund.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare