toxischer Schock

Schockierend: Was diese Frau auf die Intensivstation bringt, verwendet fast jede Frau

+
Was eine Frau in die Notaufnahme brachte, ist erschreckend.

Viele Frauen verwenden Tampons während ihrer Tage, so auch US-Amerikanerin Kristina Makris. Doch als sie die Marke wechselt, wird ihr schlimmster Alptraum wahr.

Plötzlich hatte die 33-jährige Kristina Makris schlimme Kopfschmerzen und das Gefühl, als hätte sie ein Lastwagen überfahren. Was die Make-up-Artistin anfangs als harmlose Infektion abgetan hatte, brachte die junge Frau in eine lebensgefährliche Situation: Im Frühjahr 2018 kämpfte Makris in einem Krankenhaus in Massachusetts (USA) um ihr Leben. Was höchstwahrscheinlich hinter der potenziell tödlichen Infektion steckte, benutzt fast jede Frau!

Unerkannte Infektion: Ärzte schickten kranke Frau wieder heim

Es begann zwei Wochen nach ihrer Periode, nachdem die junge Frau von normalen auf Bio-Tampons umgestellt hatte: Makris fühlte sich krank, ertastete einen geschwollenen Lymphknoten in der Leiste. Sie dachte sich nichts dabei, führte die Symptome auf eine harmlose Infektion zurück. Auch eine Verletzung im Fitnessstudio und eine vorangegangene vegane Diät kamen als Ursache infrage. Womit sie nicht gerechnet hatte: Sie litt an einem toxischen Schocksyndrom (TSS), der durch Giftstoffe in Tampons hervorgerufen werden kann.

Als sich ihre Beschwerden nicht besserten, ließ sich die junge Frau auf Drängen ihrer Mutter in einer Klinik untersuchen. Die behandelnden Ärzte schickten sie allerdings mit Verdacht auf Grippe wieder nach Hause - eine fatale Fehldiagnose! Gegenüber dem britischen News-Portal Daily Mirror sagte Makris: "Ich konnte in meiner Seele spüren, dass etwas absolut nicht stimmte."

Wegen toxischem Schock musste Patientin auf Intensivstation

Als sich ihr Zustand allerdings verschlechterte, fuhr sie Mutter Diane ins Lahey Hospital nach Burlington, Massachusetts. Die ganze Fahrt über musste sich Makris übergeben, bis nur noch Galle herauskam. Sie erinnerte sich: "Ich konnte fühlen, wie mein Körper herunterfuhr, es war mein schlimmster Albtraum."

Im Klinikum angekommen, verabreichten die Ärzte ihr vier verschiedene Antibiotika und Flüssigkeit, um den Blutdruck zu erhöhen. Ganze 15 Liter waren es, die die Mediziner ihr intravenös zuführten. Doch trotzdem wurde es schlimmer, unter großen Schmerzen bettelte die junge Frau um Schmerzmittel. Letztendlich führte ein Ausschlag am Bein zu einer Blutvergiftung, weshalb Makris auf die Intensivstation verlegt wurde. "Ich erinnere mich nur an das OP-Team, das auf mich zugerannt kam und mir sagte, ich hätte 45 Minuten Zeit, um zu entscheiden, ob ich operiert werden will oder nicht." Eine Entscheidung dagegen hätte sie das linke Bein kosten können.

Ursache des toxischen Schocks: Tampon verletzte Schleimhaut

Nach der OP ging die 33-Jährige mit den Ärzten alles durch, was zu ihrem Martyrium hätte führen können. Und schnell stand fest, dass der toxische Schock von den Bio-Tampons herrühren musste, auf die sie kurz zuvor umgestellt hatte. "Weil sie unglaublich trocken waren, habe ich wohl beim Herausziehen eines Tampons die Wand meiner Vagina zerkratzt und sie so anfällig für Infektionen gemacht" sagte Kristina Makris dem Daily Mirror.

Nachdem sie zwei Wochen im Krankenhaus gelegen hatte, wurde Makris entlassen, verbrachte dann aber noch drei Monate zu Hause, um wieder ganz gesund zu werden. Nach dem schockierenden Vorfall rieten die Ärzte der jungen Frau, nie wieder Tampons zu verwenden. Für Makris ohnehin keine Option: "(...) Jetzt fühle ich ein Trauma, wenn ich einen Tampon sehe."

Frau klagt über Periodenschmerz - und macht traurige Entdeckung.

"Es kam mir nie in den Sinn, dass ich durch etwas so Banales mein Leben hätte verlieren können."

Emma Soos, Krankenschwester und Geschäftsführerin der Frauengesundheitsklinik, erklärte, dass alle Tampons - ob biologisch oder nicht - gefährlich sein können. "Der Hauptgrund, warum Frauen einen toxischen Schock bekommen, ist die Tatsache, dass sie Tampons zu lange in der Scheide lassen", sagt sie und fährt fort: "Organisch oder nicht, die Risiken sind gleich, aber wenn Sie die Marke des verwendeten Tampons geändert haben, kann dies zu einer Reaktion führen, wenn Sie mit einem anderen Produkt nicht vertraut sind. In Kristinas Fall könnte ursächlich gewesen sein, wie absorbierend das Produkt war - aber wir können uns in diesem Fall nicht auf eine bestimmte Ursache festlegen."

Kristina Makris hat den toxischen Schock überlebt. Rückblickend sagte sie: "Es kam mir nie in den Sinn, dass ich durch etwas so Banales mein Leben hätte verlieren können".

Das könnte Sie auch interessieren: Junge Frau leidet jahrelang Höllenqualen - doch niemand glaubt ihr.

jg

Video: glomex

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.  
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.   © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. 
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.  © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. 
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.  © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare